Milliarden für Gleise und Tunnel im Tessin

Die SBB investiert massiv in die Tessiner Bahninfrastruktur. Mehr als eine Milliarde Franken soll in den nächsten fünf Jahren verbaut beziehungsweise investiert werden.

Renovierte Bahnhöfe und neue Züge für das Tessin: Um den Kanton fit für den Neat-Ausbau zu machen, will die SBB bis 2020 mehr als 1,5 Milliarden Franken investieren.

Das machte SBB-Chef Andreas Meyer anlässlich einer Zugfahrt nach Lugano klar. Gemeinsam mit dem Tessiner Staatsrat Claudio Zali war vom Bahnhof der Kantonshauptort Bellinzona auf Reisen gegangen. Dort beginnen offiziell die Renovierungsarbeiten, die laut Meyer bis zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels am 11. Dezember 2016 abgeschlossen sein sollen.

Am Bahnhof Lugano fiel der Startschuss für die Umbauarbeiten bereits im Jahr 2012. Der historische Teil des Bahnhofs ist mittlerweile saniert, die Fertigstellung der Haupthalle wird aber noch bis 2016 dauern.

Bereits ab Dezember werden Reisende in den Genuss neuer Züge kommen. Neue Neigetechnik-Züge werden dann auf der Gotthard-Achse zwischen Zürich und Mailand verkehren. Kleiner Wermutstropfen: Der neue Ceneri-Tunnel wird aber voraussichtlich erst 2019 fertiggestellt.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Neuer Neigezug für Gotthard-NEAT vorgestellt

    Aus Tagesschau vom 7.8.2014

    Bis zur Eröffnung der NEAT am Gotthard dauert es noch etwas, doch die Züge der Zukunft sind schon eingetroffen. Einen der sogenannten ETR610-Neigezüge hat die SBB heute im Tessin präsentiert. Nach dem Cisalpino-Debakel soll der neue Zug die Gotthardstrecke bei den Reisenden wieder beliebt machen.