Zum Inhalt springen
Inhalt

Milliarden für Kampfjets Das Comeback des Gripen

Totgesagte leben länger: Für den schwedischen Kampfjet könnte sich in der Schweiz genau dieses Szenario einstellen.

Im Mai 2014 stürzte der Gripen beim Volk in der Abstimmung spektakulär ab. Trotz des Debakels wollen es die Gripen-Verantwortlichen jetzt noch einmal wissen. Der totgesagte schwedische Kampfjet ist plötzlich wieder im Spiel.

«Es ist kein Flieger, der – so wie damals – nur auf dem Papier existiert», sagt Rustan Nicander vom Rüstungskonzern Saab. Der Gripen fliege und erste Lieferungen könnten schon ab 2019 durchgeführt werden. «Wenn sich die Schweiz für den Gripen entscheidet, können wir ein fertiges Flugzeug liefern», gibt sich Nicander kämpferisch.

Und tatsächlich: Aus dem einstigen Papierflieger ist ein richtiger Kampfjet geworden. Im Juni hat der Gripen E im schwedischen Linköping seinen Jungfernflug absolviert. Im September wurde er in Sion bereits dem Schweizer Publikum vorgestellt.

Das damalige Nein an der Urne sei nur bedingt ein Nein zum Gripen gewesen, ist sich Politologe Michael Hermann von der Uni Zürich sicher. In der Hauptsache seien vielmehr die hohen Kosten für viele Stimmbürger das entscheidende Problem gewesen. «Auch bei einer nächsten Abstimmung wird deshalb die Kostenfrage das zentrale Thema sei», so Hermann.

Bei der letzten Ausschreibung war der einstrahlige Gripen deutlich billiger als seine Mitkonkurrenten mit zwei Triebwerken. Für die damaligen Gegner einer Kampfjet-Beschaffung hat der Gripen deshalb gute Chancen. «Er wurde damals ja nicht abgelehnt weil, er schlecht ist, sondern weil man nicht wusste, wie gut er eigentlich ist», sagt Beat Flach von der GLP.

Doch der Schwede hat auch Gegner. Skeptiker gibt es vor allem innerhalb der Armee und bei Piloten. Hauptgrund: Der Gripen E stehe noch in keinem Land im Einsatz, bestellt wurde er lediglich von Brasilien und Schweden. Der schwedische Kampfjet habe zudem ein Glaubwürdigkeits-Problem, finden SVP-Nationalrat Werner Salzmann. «Ich könnte mir vorstellen, dass der Gripen bei einer nächsten Abstimmung negativ behaftet sein könnte, wenn man dann tatsächlich über ihn spricht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    An Franz NANNI: Ich stimmte damals gegen den Gripen, unter anderem da er kein erprobter Flieger war. Ich bin für neue Kampfflieger, aber bitte schön einer wo man desen Potenzial auch kennt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    An Christa Wüstner: Ich wäre froh wenn man nicht gleich alle Männer in den gleichen Topf wirft, wenn man nichts besseres beizutragen hat. Ich jedenfalls würde mir nicht anmassen zu beurteilen welcher Fliegertyp der beste ist, dafür fehlt mir die Kompetenz. Es ist aber eine Tatsache das wir Neue brauchen, da Unsere schlicht und einfach nicht mehr mithalten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Schrag (Hüo)
    Schweden hat eine unangenehme Nähe zu Russland weiss sehr wohl was mit vernüftigem Aufwand zweckmässig ist. Auch wenn wir etwas weiter von der z.Z. denkbaren Macht entfernt sind, ist der Gripenwohl aus Gesamtschau auch für uns wohl am Besten geeignet. Zudem ist Schweden wie wir neutral und versteckte "faule Eier" in der Elektronik sind wenig denkbar im Gegensatz zu den US-Produkten,die allenfalls von ferne auf "Fz unbrauchbar" geschaltet werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen