Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Milliardenprojekt soll noch mehr LKW auf Schiene bringen

Die Gotthard-Achse muss für den Güterverkehr auf der Schiene angepasst werden – für 940 Millionen Franken. Der Bundesrat hat für das Projekt grünes Licht gegeben. Pikant: Die Schweiz will Italiens Bauten mitfinanzieren.

Legende: Video Nun liegt der Ball beim Parlament abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.05.2013.

Zwischen Basel und Norditalien sind 170 bauliche Anpassungen nötig. Denn: Sattelschlepper-Auflieger von vier Metern Höhe müssen ab 2020 auf der Gotthard-Achse auf der Schiene transportiert werden können.

Zu diesen Bauten und deren Finanzierung hat der Bundesrat nun grünes Licht gegeben. Jetzt ist das Parlament an der Reihe. Dies teilte das Bundesamt für Verkehr (BAV) mit.

In der Vernehmlassung stiess die Vorlage des Bundesrates bei einer grossen Mehrheit auf Zustimmung. Das Parlament hatte den Ausbau des Vier-Meter-Korridors in mehreren Vorstössen gefordert.

Finanzierung italienischer Bauten

Neu ist: Die für die italienische Seite bestimmten Gelder sollen nicht nur als Darlehen, sondern auch als nicht-rückzahlbare Beiträge ausgerichtet werden können. Da der Vier-Meter-Korridor nur mit dem Ausbau in Norditalien den vollen Nutzen entfalten kann, soll die Schweiz dem südlichen Nachbar finanziell unter die Arme greifen. 

Rund ein Viertel des Gesamtkredits – 230 Millionen Franken – ist für Bauten auf der italienischen Seite vorgesehen. Betroffen sind Abschnitte zwischen Chiasso und Mailand sowie auf der Luino-Strecke zwischen Ranzo und Gallarate/Novara. Genehmigt das Parlament den Vorschlag, soll der Bundesrat mit Italien eine Finanzierungsvereinbarung aushandeln und abschliessen können.

Tunnelumbauten verschlingen das meiste Geld

Grösster Posten des Projekts auf Schweizer Seite ist der Umbau des Bözberg-Tunnels im Kanton Aargau, der mit 350 Millionen Franken zu Buche schlagen dürfte. Insgesamt müssen auf dem Korridor 20 Tunnel angepasst werden. Weitere Anpassungen betreffen Perrondächer, Stromleitungen, Signale und Überführungen.

Ist der Korridor einmal auf 4 Meter ausgebaut, sollen jährlich 160'000 zusätzliche Sattelauflieger die Schweiz auf der Schiene durchqueren können. Deshalb sieht der Bundesrat im Ausbau nicht nur einen Beitrag zur Modernisierung der europäischen Güterverkehrskorridore, sondern auch einen Beitrag zur Verlagerung von der Strasse auf die Schiene. Dank dem Ausbau können zudem Doppelstock-Personenzüge auf der Gotthard-Strecke verkehren.

Geld aus dem neuen Bahnfonds

Finanziert wird das Milliardenprojekt aus den bestehenden Fonds für Eisenbahngrossprojekte. Zunächst sollen die Mittel nach den Plänen des Bunderates aus dem FinöV-Fonds genommen werden. Später soll die Finanzierung aus dem neuen Bahninfrastrukturfonds (BIF) erfolgen, in den der FinöV-Fonds integriert werden soll.

Der neue BIF dürfte in der kommenden Sommersession zusammen mit der FABI-Vorlage vom Parlament abgesegnet werden. Darin vorgesehen sind Ausbauten des Bahnnetzes bis 2025 für 6,4 Milliarden Franken. Das Parlament baute den Umfang gegenüber dem Bundesratsvorschlag von 3,5 Milliarden Franken kräftig auf. Nach Ansicht des Bundesrates reicht das Geld trotzdem aus, um die FABI-Projekte wie auch den Vier-Meter-Korridor zu finanzieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Dieses Projekt ist ein Skandal: Seit Jahrzehnten wird dem Stimmvolk vorgegaukelt, dass der Güterverkehr von der Strasse auf die Schiene beschlossenes Gesetz ist. Nun erdreistet sich die in Parlament & Regierung (bis nach Brüssel) übermächtige Strassen- & LKW-Lobby (Hersteller & Kreditgeber von LKW!), dass nicht nur Güter, sondern auch LKW auf die Schiene sollen. Die Totlast macht über 30% des Gütergewichts aus. Über 90% aller Güter werden global in Containern transportiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Sugano, Therwil
      @H. Wach aus Luzern: Korrekt, so ist es. Ein grund mehr, dass wir wie auch die Gemeinde und Kanton, nun auch den Bundesrad selbst waehlen sollten, umfaehige und solche die nur Leere Versprechungen machen, rauswerfen koennen, und selbst bestimmen, wer unser Land fuehren soll. Leider wurden, und werden noch immer Veraten und verkauft an die EU. Danke ihr Linken Politiker, welche gegen die Schweiz arbeiten und diese Zerstoeren wollt. Ihr seit nicht mehr Willkommen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Nein Danke! Abgesehen von der Subvensioen fuer jeden LKW Transit durch die Schweiz, welches von unseren Steuergelder abgeht, sollen wir NOCH MEHR Zahlen? Seit Ihr eigendlich noch ganz im Gleichgewicht??? Und der Hammer folgt ja noch, auch gleich den Italiener, welche uns erst letzten Jahres Angegriffen hatten, und zudem die Fluechtlinge an unsere Grenze durchgeschleust hatten, dass WIR der erst Kontakt Staat nach Schengen/Dublin sind. Nein Danke, dass sollte das Volk Entscheiden. Unglaublich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli, Rubigen
    Da hat man die Lötschberg/Simplon Achse, die bereit ist. Warum nun dieses Geschrei wegen der Gotthard-Achse? Weil es gewissen Leuten nicht passt, dass man man am Lötschberg bereits fahren kann; die sind gekränkt, dass der Gotthard noch nicht so weit ist. Das an der Lötschberg-Achse derart schwere Bausünden begangen wurden - unverständlich (Durchstich der gesamten 2. Röhre). Die Gotthard-Lobby hat hier voll gespielt. Wir haben ja Geld zum versauen!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen