FDP sucht Bundesratskandidaten «Mit einer Kandidatur aus der Romandie ist zu rechnen»

Die Einernomination von Cassis sorgt in der Westschweiz für Augenreiben. Und sie weckt Hoffnung. Einschätzung von Barbara Colpi.

Barbara Colpi

Bildlegende: Barbara Colpi berichtet für Radio SRF seit 2016 aus der Westschweiz. srf

SRF News: Die Tessiner FDP schickt Ignazio Cassis allein ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Didier Burkhalter. Was bedeutet die Einernominierung für eine allfällige Kandidatur aus der Westschweiz?

Barbara Colpi: Tatsächlich hat die alleinige Ernennung von Cassis die mögliche Kandidatur einer Frau aus der Westschweiz gestärkt. Bisher haben Nationalrätin Isabelle Moret und Regierungsrätin Jacqueline de Quattro – beide aus der Waadt – ihr grundsätzliches Interesse angemeldet und gesagt, sie würden es sich bis Ende Juli überlegen.

Warum diese Zurückhaltung?

Die Waadtländer FDP gibt sich bisher allerdings nicht sehr kämpferisch, um den frei werdenden Bundesratssitz zu beanspruchen. Und eine Alibi-Kandidatin will niemand sein. Es zirkulieren aber auch Männernamen: In Genf werden Nationalrat Christian Lüscher und Regierungsrat Pierre Maudet ins Spiel gebracht. Während ersterer sagt, er lasse die Tür offen, hat sich Maudet bisher überhaupt nicht dazu geäussert.

«  Tatsächlich hat die alleinige Ernennung von Cassis die mögliche Kandidatur einer Frau aus der Westschweiz gestärkt. »

Hätten diese vier potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten überhaupt eine reale Chance?

Darüber wird in der Romandie natürlich viel spekuliert. Klar ist die Waadtländer FDP die stärkste Partei im Kanton und klar ist er der grösste Westschweizer Kanton. Ebenso klar ist aber auch, dass die Waadt mit Guy Parmelin bereits einen Bundesrat hat, was die Chancen von Moret und de Quattro schon im Voraus schmälert. Sie hätten aber noch den Frauen-Bonus. Zudem politisieren sie am linken Flügel der FDP, was unter Umständen von Vorteil sein könnte. Sagen wir es so: Hätte das Tessin mit Laura Sadis auch eine Frau nominiert, wären Morets und de Quattros Chancen gleich Null gewesen.

So sind sie immerhin etwas höher?

Sicher ist Nationalrätin Moret in Bern bekannter als Regierungsrätin de Quattro. Die Chancen der beiden möglichen Genfer Kandidaten sind mit der alleinigen Nominierung von Cassis sicher gesunken. Als FDP-Vizepräsident und Nationalrat ist Lüscher bekannter, als ehrgeiziger und zielstrebiger gilt hingegen Maudet. Alle vier müssten aber darauf hoffen, dass der Kronfavorit nicht gewählt wird – was auch immer wieder vorgekommen ist.

«  Hätte das Tessin mit Laura Sadis auch eine Frau nominiert, wären Morets und de Quattros Chancen gleich Null gewesen. »

Die Bundesratswahl findet voraussichtlich am 20. September statt. Bis wann wissen wir mehr über eine allfällige Westschweizer Kandidatur?

Niemand will vorpreschen. Zuerst wird jetzt abgewartet, ob die Delegiertenversammlung der Tessiner FDP die alleinige Nominierung von Cassis bestätigt. Bis zum 11. August müssen die Kantonalparteien ihre Kandidaten melden. Die Delegiertenversammlungen in der Waadt und in Genf finden kurz vorher statt. Nicht vorstellen kann man sich in der Westschweiz derzeit, dass die FDP Schweiz mit einem Einerticket ins Rennen gehen würde. Deshalb ist mit einer Kandidatur aus der Romandie zu rechnen.

Das Gespräch führte Salvador Attasoy.

Burkhalters Nachfolge – Die heissesten Anwärter

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Ignazio Cassis.

    Ignazio Cassis hat in sich geschaut - und will

    Aus Echo der Zeit vom 11.7.2017

    Ignazio Cassis, Fraktionspräsident der FDP, wurde seit Burkhalters Rücktritt als Kronfavorit gehandelt. Bis anhin hat er zu seinen möglichen Ambitionen immer geschwiegen. Bis jetzt. Er bestätigt, dass er bereit ist für eine Kandidatur. Das Interview über seine Gründe.

    Alexander Grass

  • Ignazio Cassis.

    Tessiner FDP-Vorstand will Ignazio Cassis

    Aus Rendez-vous vom 11.7.2017

    Ignazio Cassis soll der achte Tessiner Bundesrat werden. Der Vorstand der Tessiner FDP hat ihn eben nominiert. Warum setzt der Tessiner FDP-Vorstand auf eine Einer-Kandidatur? Begründungen und Einschätzungen aus dem Tessin und dem Bundeshaus.

    Alexander Grass und Elmar Plozza