Zum Inhalt springen

Schweiz Mit Millionen gegen das Anti-Burka-Gesetz

Der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz will das Tessiner Anti-Burka-Gesetz ad absurdum führen: Er hat angekündigt, sämtliche Bussen zu bezahlen, die deswegen ausgesprochen werden. Der Mann ist bereits durch verschiedene Aktionen in Erscheinung getreten.

Rachid Nekkaz und Frau in Niqab mit Schecks in den Händen
Legende: Gleiche Aktion in Frankreich: Rachid Nekkaz (l.) und Muslimin zeigen Schecks gegen Bussen in die Kamera. Keystone

Wird das Tessiner Anti-Burka-Gesetz wirkungslos, bevor es in Kraft tritt? Zumindest scheint dies der Fall zu sein. Denn der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz hat in Locarno angekündigt, dass er alle Bussen bezahlen wird, die im Zusammenhang mit dem Verhüllungsverbot anfallen. Begleitet wurde Nekkaz dabei von Nora Illi, der Frauenverantwortlichen des Islamischen Zentralrats der Schweiz.

Sobald es eine Strafe von 10'000 Franken gebe, werde er Einspruch erheben und damit bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg ziehen. Er wolle so erreichen, dass die Schweiz für ein «exzessives Strafmass» verurteilt werde.

Mit Voltaire gegen Gesetze

Persönlich sei er gegen Verschleierungen; sein Anliegen begründe sich auf den Ausspruch Voltaires: «Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen», zitierte Nekkaz den französischen Philosophen.

Wer ist Rachid Nekkaz?

Wer ist Rachid Nekkaz?

Der Algerier Nekkaz (*1972) machte ein Vermögen mit einem Internet-Startup. 2010 gründete er eine Organisation, die alle Bussen von Frauen bezahlt, die wegen Burka-Tragen verurteilt werden. Allein in Frankreich sollen es rund 1000 gewesen sein. Dort bezahlt er zudem sämtliche Bussen wegen Leugnung des Genozids an Armeniern durch die Türken.

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wer mit derartigen Zahlungsaktionen das Recht zu Unrecht beugt , ist ein Aufwiegler und begeht die strafbare Handlung - Aufforderung und Aufwiegelung zur Schweizer Rechtsbrechung. Leute dieser Art haben in unserem Lande nichts zu suchen und zu sagen , schon gar nicht mit Zahlungs- Korruption zum Widerstand gegen CH- Gesetze zu wirken. Wenn die Justiz hier nicht radikal eingreift, wird sich diese Art der Rechts -Untergrabung bei weiteren Delikten fortsetzen . 17h10
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (Hab Sozialismus überlebt)
    Habe eine interessante wirtschaftliche Idee: Via Secura ist ein Unsinn und jeder ordentlicher Fahrer kann leicht eine saftige Busse bekommen. Wie wäre es eine Versicherung zu gründen, die absurden Verkehrsbussen bezahlen würde? Wie würde der Gesetzgeber in diesem Fall reagieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Ja, wenn sowas wie der Herr Nekkaz durchführt, Schule macht, dann könnte man in der Tat auch andere Gesetze so umgehen und zu ad absurdum führen. Bin neugierig wie die Gesetzesauslegung für diesen Burka - Fall ausgelegt wird !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Binggeli (Demokrat)
    Ja liebe Tessiner Polizei, ich hoffe doch sehr dass ihr richtig schön Strafen verteilt. Diese goldene Gans muss gemolken werden!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen