Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Man sieht es an ihrem Blick»: Jugendliche rappen über Rassismus
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 10 Minuten 14 Sekunden.
Inhalt

Mit Musik gegen Rassismus «Sie sagten mir Bombenleger» – Jugendliche verarbeiten Rassismus

Berner Jugendliche haben ihre Rassismuserfahrungen mit Musik aufgearbeitet und Songs produziert. Es fand so grossen Anklang, dass daraus ein mehrjähriges Projekt wird.

Sie werden immer wieder damit konfrontiert: «Wenn man dunkelhäutig ist und in einem schwierigen Quartier in Bern wohnt, werden einem viele Dinge um den Kopf gehauen.» – «Sie sagten mir, ich sei ein Bombenleger.» – «Ich werde als Nazi bezeichnet.» Dies sind nur einige der Rassismuserfahrungen, welche die Jugendlichen machen.

Darüber haben sie gesungen oder gerappt und es in Liedern aufgearbeitet. «Sie sagen, es sei OK, aber man sieht es an deinem Blick. Du sprichst von Toleranz, aber ich höre nur Kritik.» So lautet der Refrain des Songs, den SGB und Mabuyu für das Projekt produziert haben.

Jugendliche
Legende: Mabuyu und SGB sprechen in ihren Song «Mixed Thoughts» über ihre Gedanken rund um Rassismus. SRF

Mabuyu rappt auf berndeutsch auch über seine Erlebnisse: «Ich steige ins Tram, neben mir ein freier Sitz. Mache Platz, erhalte nur einen bösen Blick. Alles voll, aber das Grosi sitzt ganz sicher nicht neben mich. Ihr Blick sagt: Ich traue diesem 'Nigger' sicher nicht.» Es sei krass, welche Diskriminierung es gebe. Diese Realität möchte er den Leuten mit seinem Song aufzeigen.

Ich habe diese Wut selbst gespürt. Das ist nicht fair.
Autor: SGB

Er hat das Lied mit SGB produziert, die selbst keine rassistischen Erfahrungen macht. Genau das ist die Idee: beide Seiten zu zeigen. Die Aufarbeitung bei der Musikproduktion habe auch in ihr viel ausgelöst: «Ich habe die Wut der Personen, die dies erleben müssen, selbst gespürt. Das ist einfach nicht fair und nicht korrekt.»

Das Musikprojekt ist aus der Aktionswoche gegen Rassismus entstanden, die jedes Jahr in verschiedenen Kantonen und Städten durchgeführt wird. Die Trägerschaft der offenen Jugendarbeit der Stadt Bern «Toj» hat daraus ein Jahresprojekt gemacht. Die Idee: Den Jugendlichen eine Plattform zu geben, ihnen zuzuhören, was sie zu Rassismus zu sagen haben – in Form von Musik.

Die Idee des Projekts

Box aufklappen Box zuklappen

Das Ziel des Projekts mit dem Namen «Radio Résistance» war es, den Jugendlichen eine Stimme zu geben, damit sie gehört werden. Deshalb haben die Jugendlichen während eines Jahres Songs rund um das Thema Rassismus geschrieben und produziert.

«Damit können sie sagen, wie sie mit diesem Thema umgehen», sagt Jugendarbeiter Bielo Vasquez.

Dies sei auf grossen Anklang gestossen: «Lo und Leduc haben unser Zeug gepostet, auch Greis und Reverend Beat-Man», sagt Jugendarbeiterin Isabel Calvo: «Das ist toll für die Jugendlichen und gibt ihnen Bestätigung.»

Zudem soll das Projekt auch die Jugendlichen untereinander zusammenbringen – egal aus welchem Stadtteil sie kommen oder welche Herkunft sie haben. Und es soll ihnen eine sinnvolle Beschäftigung bieten.

Daraus entstanden sind zehn Songs – mit den unterschiedlichsten Genres und Texten. Der Jugendliche mit dem Künstlernamen «Bonito The Key» etwa sagt, er habe zu viele rassistische Erfahrungen gemacht, um diese in einen Song zu verpacken. Er wolle lieber das Gefühl rüberbringen: «Man fühlt sich verletzt, schwach und hintergangen.» Die Leute sollen diese Schmerzen nachvollziehen können.

Beim Produzieren habe er selbst Erfahrungen verarbeiten können: «Alles kann passieren, aber mir geht es immer noch gut. Never give up.» Auch Hezni erzählt von der Entwicklung, die er durchgemacht hat. Als 15-Jähriger habe er noch reagiert, wenn ihn sein Gegenüber ihn etwa als Bombenleger bezeichnet hatte. «Aber jetzt bleibe ich ruhig, egal was jemand sagt.»

Es soll Leute dazu bewegen, alle zu akzeptieren.
Autor: Inverdetchet

Mit den produzierten Songs wollen die Jugendlichen den Leuten die Augen öffnen. Und aufzeigen, dass alle akzeptiert werden sollen, egal wie man aussieht oder woher man kommt.

Das habe zumindest während des Projekts und der Plattentaufe gut funktioniert. «Das hat Jugendliche aus den verschiedenen Quartieren miteinander vereint», sagt die Jugendarbeiterin Isabel Calvo, die das Projekt zusammen mit Bielo Vasquez begleitet hat. Das sei sonst nicht so: «Die Realität ist, dass man Konflikte austrägt.»

Jugendarbeiter
Legende: Jugendarbeiterin Isabel Calvo und Jugendarbeiter Bielo Vasquez im Jugendzentrum Newgraffiti in Bern. SRF

Doch ist diese ganze Arbeit nicht nur ein Tropfen auf den heissen Stein im Kampf gegen Rassismus? Für Vasquez spielt dies keine Rolle: «Die Jugendlichen setzen damit ein Zeichen und das ist wichtig.»

Das Projekt hat so grossen Anklang gefunden, dass ein neues Pilotprojekt daraus entstanden ist. Einmal pro Woche wird im Jugendzentrum weiterhin Musik mit den Jugendlichen gemacht – zusammen mit dem Berner Musiker Babastreet.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 23.06.2022, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen