Mobbing-Affäre: SVP-Stadtpräsident muss Ämter abgeben

Politisches Beben in La-Chaux-de-Fonds: Die Stadtregierung hat Jean-Charles Legrix (SVP) sämtliche Dossiers entzogen.

Der SVP-Politiker und Stadtpräsident von La Chaux-de-Fonds (NE), Jean-Charles Legrix, ist sämtlicher Funktionen enthoben worden. Eine Untersuchung habe bestätigt, dass sich der SVP-Politiker des Mobbings schuldig gemacht habe, teilte die Stadtregierung mit.

Deshalb habe sie unmittelbar gehandelt und dem Regierungskollegen sämtliche Dossiers entzogen. Sie werden auf die vier anderen Exekutivmitglieder verteilt.

Mobbing vor allem im Strassenbauamt

Grundlage für die Entbindung von seinen Aufgaben war eine interne Untersuchung. Dabei wurden 47 Personen befragt. Das Ergebnis: Einige der Übergriffe des SVP-Mannes kämen sexuellen Belästigungen nahe.

Das Verhalten von Legrix habe im Departement ein Klima der Angst geschaffen und bei zahlreichen Mitarbeitern grosses Leid verursacht, schreibt die Stadtexekutive. Die Mobbingsituation habe vor allem im Strassenbauamt vorgeherrscht.

Legrix selbst bestreitet die Mehrzahl der Vorwürfe und Schlussfolgerungen des Berichtes.