Moderates Auftreten, hart in der Sache: So will die SVP punkten

Sie sind Professoren, Juristen, Harvard-Absolventen. Die SVP steigt mit einer ganz neuen Politiker-Generation ins Rennen um die Parlamentssitze im kommenden Jahr. Moderat im Auftreten, aber knallhart in der Sache: Geht das auf? Kritiker warnen, die SVP dürfe den Bogen nicht überspannen.

Video «Smart im Auftritt aber knallhart in der Sache» abspielen

Moderat im Auftritt aber knallhart in der Sache

2:14 min, aus Tagesschau vom 23.11.2014

Foto der drei Politiker, Nationalratssaal im Hintergrund.

Bildlegende: Sie sind jung und klug und tragen die SVP-Parolen in die Schweiz: Hans-Ueli Vogt, Lukas Reimann und Thomas Aeschi. SRF

Thomas Aeschi ist Harvard-Absolvent, Lukas Reimann Jurist und Hans-Ueli Vogt Rechtsprofessor. Die wichtigen Köpfe der SVP fürs Parlament haben fast alle internationale Studienabschlüsse. Freundlich im Auftritt – hart in der Sache.

Wahlkampfleiter für das Wahljahr 2015 ist der Berner Ständeratskandidat Albert Rösti – selber ETH-Agronom mit MBA-Abschluss. Und er gibt offen zu: Die SVP will ihr ländliches Image loswerden und bei Vorstädtern und Akademikern zulegen.

Im Interview mit der «Tagesschau» sagt Rösti: «Wenn einzelne Exponenten konzilianter auftreten, ist das sicher auch ein Mittel, Leute anzusprechen, die mit unseren Inhalten einverstanden sind und die von anderen Parteien enttäuscht wurden.» Indes: Inhaltlich scheinen sich viele SVP-Exponenten nach dem Auszug von Blocher aus dem Nationalrat noch schärfer zu äussern.

«  Wir sind auf Kurs. »

Albert Rösti
SVP-Wahlkampfleiter

Blocher nimmt offen die Kündigung der Bilateralen in Kauf. Jus-Professor Hans-Ueli Vogt sagt, die Schweiz brauche kein Völkerrecht. Und Bundesrat Ueli Maurer forderte im Bundesrat offenbar die Kündigung der Menschenrechtskonvention (EMRK).

Es stellt sich die Frage: Schärfere Positionen, vertreten von freundlichen Gesichtern. Bringt das wirklich Wähler?

Der ehemalige SVP-Nationalrat und Präsident der Berner SVP, Hermann Weyeneth, stimmt dem grundsätzlich zu. Jedoch müsse die Partei glaubwürdig bleiben, sagt er. Wenn sie zu weit gehe und sich in extreme Positionen verrenne, werde sie Schaden nehmen und an Glaubwürdigkeit verlieren.

Diese Einschätzung teilt Wahlkampfleiter Albert Rösti nicht. «Wenn ich die Fakten sehe, die steigende Zuwanderung oder die Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, dann sind wir auf Kurs.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • SVP-Wahlkampfleiter Albert Rösti und Maskottchen Willi

    Aus 10vor10 vom 20.11.2014

    Die SVP hat ein neues Maskottchen – und einen neuen Wahlkampfleiter. Der Nationalrat Albert Rösti soll für Stimmen sorgen. Der zuvor wenig bekannte Politiker kandidiert auch als Ständerat in Bern, eine Doppelrolle, die als strategisch geschickt gilt.

  • SVP diskutiert Schweizer Recht

    Aus Tagesschau vom 25.10.2014

    An der Delegiertenversammlung der SVP befinden die Teilnehmenden darüber, ob die Partei eine Initiative lancieren soll, unter dem Titel «Schweizer Recht vor fremdem Recht».