Zum Inhalt springen

Mögliche Rentenalter-Erhöhung «Der Arbeitsmarkt wird die Leute problemlos aufnehmen»

Legende: Audio Ältere sollen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben abspielen.
1:46 min, aus HeuteMorgen vom 05.10.2017.
  • Nach dem Nein zur Altersvorsorge 2020 wird über eine Erhöhung des Rentenalters auf 67 diskutiert. Die Linke bezweifelt, dass Ältere in diesem Fall eine Stelle finden würden.
  • Der Arbeitsmarkt könne tatsächlich mehr Menschen über 65 aufnehmen, argumentiert dagegen Ökonomieprofessor Rainer Eichenberger. Er verweist auf die Erfahrungen bei der Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 62 auf 64.
  • Ins selbe Horn stösst der Arbeitgeberverband: Schon heute würde es ohne Menschen, die auch nach dem 65. Geburtstag arbeiten, Personalengpässe geben.

Für Reiner Eichenberger, Ökonomieprofessor an der Universität Freiburg, steht ausser Zweifel: Über 65-Jährige finden Arbeit, sollte das Rentenalter in der Schweiz erhöht werden. «Die Leute werden vom Arbeitsmarkt problemlos aufgenommen werden.»

Die Leute werden vom Arbeitsmarkt problemlos aufgenommen werden.
Autor: Reiner EichenbergerÖkonom

Er stützt sich dabei auf die Erfahrungen mit dem Frauen-Rentenalter, welches ab 2001 schrittweise von 62 auf 64 erhöht wurde. «Das war völlig problemlos, wie die Frauen absorbiert wurden.»

Demographische Entwicklung hilft älteren Stellensuchenden

Schon die Überalterung der Bevölkerung sorge dafür, dass Schweizer Firmen die über 65-Jährigen nicht links liegen lassen könnten, sagt auch Martin Kaiser vom Arbeitgeberverband: «Glaubwürdige Studien gehen davon aus, dass bereits in den nächsten zehn Jahren 400000 Menschen mehr in Pension gehen, als junge nachrücken.» Es sei kein Zufall, dass bereits heute ungefähr ein Drittel der Menschen zwischen 65 und 69 in irgendeiner Form einer Erwerbstätigkeit nachgingen.

Eichenberger ist von dieser Entwicklung nicht überrascht. Die meisten älteren Menschen seien schliesslich gesund und leistungsfähig: «Das Potenzial der Alten ist riesig.»

Unternehmen müssten dafür allerdings umdenken: In den letzten Jahren setzten viele von ihnen lieber auf ausländische Fachkräfte als auf ältere Inländer.

116 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rini Steiner (Reni)
    Ich möchte einfach nur sagen, diese Aussage, dass ältere Leute problemlos einen Job finden, ist absolut falsch und unglaubwürdig! Wie kommt man zu einer solchen Aussage??? Die reale Welt sieht ganz anders aus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rini Steiner (Reni)
    Leute, welche über 50 sind und den Job verlieren, haben es sehr sehr schwer, wieder von einer Firma angestellt zu werden, egal ob gute Zeugnisse und Fachwissen vorhanden sind Es werden auch Billigkräfte aus dem Ausland bevorzugt. Leider ist ja keine Begrenzung der Ausländischen Kräfte pro Firma und Grösse der Firma mehr vorhanden, wie es früher der Fall war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Klauser (Jan U. Klauser)
    Lieber Herr Oekonom! Bitte nicht nur theoretisch argumentieren sondern auch praktisch! Dass die Leute Ü50 aufgenommen werden könnten nehme ich Ihnen ab, aber sie werden leider nicht angestellt, ein Umdenken der Firmen muss her! Fie Ü50 sind schlichtweg zu teuer, leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen