Zum Inhalt springen

Schweiz Mordete Sperisen? Prozess kommt nur schleppend voran

Der aussergewöhnliche Mordprozess in Genf um Erwin Sperisen kommt nur zäh voran. Die Gerichtsverhandlung um zehn in Guatemala begangene Morde stösst an Grenzen. Der Angeklagte selbst bestreitet alle Vorwürfe.

Der in Genf angeklagte ehemalige Polizeichef von Guatemala hat die gegen ihn gerichteten Mordvorwürfe zurückgewiesen. Der beschuldigte Erwin Sperisen steht vor Gericht, weil er für den Tod von zehn Häftlingen in Guatemala verantwortlich sein soll.

Sperisen.
Legende: Ordnete Erwin Sperisen die Tötung von geflohenen Häfltingen an oder führte er diese gar selbst durch? Keystone

Er habe mit dem Tod von drei geflohenen Häftlingen im Jahr 2005 nichts zu tun, sagte der Angeklagte laut einem Bericht der Zeitung «Tribune de Genève» am zweiten Prozesstag. Bei einem zweiten Einsatz soll er den Mord von sieben Gefangenen befohlen haben.

Der Prozess gestaltet sich zudem schwierig, weil die Straftaten in Guatemala begangen wurden und bereits acht Jahre zurückliegen.

Vergleichbarer Prozess in Österreich endete ohne Verurteilung

Im gleichen Fall war der frühere Kripo-Chef Javier Figueroa im vergangenen Jahr in Österreich aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Eine Auslieferung Figueroas in das Heimatland lehnte das Gericht ab. Dort sei kein fairer Prozess zu erwarten, so die Richter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.