Morgenrot und Sternenheer – Schnee von gestern?

Die Verwalterin der Rütliwiese will eine neue Schweizer Landeshymne, zeitgemäss und eingänglich. Mehr als 100 Bewerber haben ihre Vorschläge geschickt.

Video «Grosses Interesse an neuer Landeshymne» abspielen

Grosses Interesse an neuer Landeshymne

1:51 min, aus Tagesschau vom 30.6.2014

Hand aufs Herz: Können Sie die erste Strophe der Landeshymne auswendig singen? Wenn nicht, befinden Sie sich in guter Gesellschaft. Weniger als ein Drittel der Schweizer können laut einer Umfrage den ersten Teil singen.

Zu schwülstig, zu religiös, zu staubig, findet auch die Schweizer Gemeinnützige Gesellschaft (SGG). Die Schweizer Landeshymne soll deshalb weg. Etwas Neues, Modernes, das stellt sich die SGG vor. Etwas, was die Schweiz repräsentiert, im Sinne der Präambel. Die alte Hymne könnte gut auch in einer neuen Version daher kommen (hören Sie die Beispiele unten).

Doch da fangen die Probleme bereits an. Welche Melodie, welcher Text steht denn für das Land? Die Anforderungen sind hoch: Den Massengeschmack soll die Hymne treffen, ein nationaler Hit soll sie sein, jedes Kind soll sie singen können. Ein bisschen Kruzifix, ein bisschen Innovation, ein bisschen Scholle – auch dies möchte man verpacken. Und zudem muss die Hymne glücklich machen, in Krieg wie in Frieden muss sie tauglich sein, das Herz erwärmen.

Eine einzige Hymne findet denn auch Slam-Poet und Rapper alias Kutti MC ein Ding der Unmöglichkeit. «Es müssten gleich mehrere Hymnen sein», befand der Berner schon vor einem Jahr gegenüber SRF. Eine Hymne reiche nicht, um die Bevölkerung, die in diesem Land lebe zu repräsentieren.

«  I stiege us em Wulche-Meer is Morgerot und hisse d’Flagge. Aber weisch, erscht, wenn z’Matterhorn ds’Japan steit, werdet ihr merka, dass me a Flagge nid cha ässe. Das isch Indianer-Weisheit. »

Kutti MC
Der Rapper schrieb fürs SRF den Anfang einer Hymne für die Deutschschweiz

Bürger, Parlamentarier oder eigens gegründete Komitees fordern regelmässig die Erneuerung des Psalms, der seit über 50 Jahren offiziell für die Schweiz steht. Es ist wohl kein Zufall, dass sich der Bundesrat noch nie für einen neuen Psalm begeistern konnte.

Der Grund ist einfach: Mit einer neuen Version kann man sich nur die Finger verbrennen, egal wie, allen kann es der Bundesrat nicht recht machen. Warum also das hehre Vaterland noch mehr stören, Gewitternacht und Grauen heraufbeschwören?

Die Sache mit der neuen Hymne ist also aussichtslos – oder doch nicht? Sängerin und Musikerin Erika Stucky präsentierte vor einem Jahr einen bestechend einfachen Vorschlag: Eine Hymne brauche keine Worte, Jodel, Jauchzer, Urlaute, in Halbtönen und Dissonanzen, so wie es die Appenzeller und Walliser machen. Ganz einfach: «Bei einer Hymne müssen mir die Tränen kommen. Ich muss bis in die Knochen Heimweh kriegen», so Stucky.

Sagen Sie Ihre Meinung zur Hymne

  • Wollen Sie eine neue Hymne?

  • Options

Viele Schweizer sind allerdings zufrieden mit ihrem Psalm. Der wurde schliesslich auch sorgfältig ausgewählt. Im Jahre 1841 entstanden, dauerte es ganze 140 Jahre bis zur offiziellen Einführung. Ganz im Gegensatz zu andern Staaten in Europa, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts eiligst ein nationales Symbol brauchten, die Nationalhymnen oft unter Zeitdruck entstanden, meist aus alten Volksliedern.

Die heutige Schweizer Hymne konkurrierte lange mit einem andern beliebten Lied mit dem Namen «Rufst Du mein Vaterland». Beide Stücke wurden oft an politischen und militärischen Anlässen gesungen. Doch «Rufst Du mein Vaterland» hat dieselbe Melodie wie die Hymne Grossbritanniens, «God save the Queen». Dies führte zu peinlichen Situationen, wenn an internationalen Anlässen sowohl die schweizerische als auch die britische Hymne gespielt wurde. Der Bundesrat handelte und entschied sich 1981 nach einem Wettbewerb für das Stück von Alberich Zwyssig, dem heutigen Psalm.

Geschichte hin oder her, bis spätestens Anfang 2015 wird die SGG definitiv eine Schweizer Hymne küren. Über 100 Bewerber haben am Hymnenwettbewerb teilgenommen. Bisher wurden 70 deutsche, 40 französische, 4 italienische
Texte und ein rätoromanischer Beitrag für einen neuen
Schweizerpsalm eingesandt.

Auch ein portugiesischer Text sei eingetroffen, hiess es bei der SGG. Allerdings: Das Wettbewerbsreglement verlangt eine der vier Landessprachen für die neue Hymne.

Bürgerliche Politiker sorgen sich derweil schon um die bestehende Hymne. Ob denn eine allfällige Abschaffung der alten Hymne referendumsfähig sei, wollten sie vom Bundesrat wissen. Dieser behielt sich eine Antwort vor.