Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie reagiert die Westschweiz auf die Verurteilung von Pierre Maudet?
Aus HeuteMorgen vom 23.02.2021.
abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Inhalt

Nach der Verurteilung «Maudets Wiederwahl wäre eine Überraschung»

Der Genfer Staatsrat und ehemalige Bundesratskandidat Pierre Maudet ist wegen Vorteilsannahme verurteilt worden. Wie die Genfer Presse darauf reagiert und wie es nun weitergeht, sagt SRF-Westschweiz-Korrespondentin Barbara Colpi.

Barbara Colpi

Barbara Colpi

Westschweiz-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Barbara Colpi ist seit 2005 bei Radio SRF tätig. Seit dem Frühjahr 2016 ist sie Westschweiz-Korrespondentin. Ihre journalistische Laufbahn begann die studierte Sozialanthropologin bei Radio Freiburg.

SRF News: Wie reagieren Politik und Medien in Genf?

Barbara Colpi: Von einem Urteil mit Signalwirkung spricht die Zeitung «Tribune de Genève». Die Genfer Justiz habe eine klare rote Linie gezogen, wenn es um die Annahme von Geschenken an Politiker gehe. Als historisch bezeichnet die Zeitung «Le Temps» die Tatsache, dass ein amtierender Staatsrat, der strafrechtlich verurteilt wurde, sich gleichzeitig im Wahlkampf befinde für seine Wiederwahl am 7. März.

Die Mitkandidatin, die Grüne Fabienne Fischer, reagierte diplomatisch auf den Schuldspruch. Via Twitter liess sie verlauten, nach dem Gericht sei es nun am Stimmvolk zu urteilen.

Maudet gibt sich sehr volksnah und nützt die spezielle Pandemiesituation aus.

Zufrieden mit dem Urteil zeigte sich Bertrand Reich, der Präsident der Genfer FDP, also derjenigen Partei, die Pierre Maudet letzten Sommer nach langem Ringen ausgeschlossen hatte und für die er einst in den Bundesrat wollte. Reich fügte jedoch an, die ganze Affäre sei eine Schande für den Kanton Genf.

Warum reagierte Pierre Maudet selbst teilweise zufrieden auf das Urteil?

Das Strafmass fiel deutlich milder aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Auch wurde er in zwei Punkten freigesprochen, unter anderem im Zusammenhang mit einer politischen Umfrage, die er finanzieren liess. Sein Anwalt Grégoire Mangeat hat erklärt, sich weiter für die Unschuld von Pierre Maudet einzusetzen und das Urteil weiterzuziehen.

Pierre Maudet wird trotz seiner Verurteilung am 7. März bei der Ersatzwahl antreten und für seine eigene Nachfolge kandidieren. Wie stehen seine Wahlchancen?

Klar, auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, es schmälert seine Chancen auf eine Wiederwahl natürlich deutlich. Trotzdem, in Genf will ihn noch niemand abschreiben. Tatsache ist, dass kein anderer Kandidat so aktiv Wahlkampf betreibt wie er. Maudet gibt sich sehr volksnah und nützt auch die spezielle Pandemiesituation aus.

Genferinnen und Genfer können direkt bei ihm Rat holen, wenn es um finanzielle Unterstützung geht.

Er hat eine Anlaufstelle eingerichtet: Genferinnen und Genfer können direkt bei ihm Rat und Hilfe holen, wenn es um finanzielle Unterstützung geht und fragen, wie sie am besten vorgehen sollen. Doch auch wenn Genf manchmal etwas anders tickt und Pierre Maudet eine spezielle Figur ist, wäre seine Wiederwahl doch eine Überraschung.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Video
Aus dem Archiv: Urteilsverkündung im Fall Pierre Maudet
Aus Tagesschau vom 22.02.2021.
abspielen

Heute Morgen vom 23.02.2021; 06 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Scheinbar ist Maudet der einzige Politiker der Lügt oder gelogen hat. Alle anderen sagen nur nicht die Warheit.
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Politiker sollen die Bevölkerung widerspiegeln. In der Bevölkerung gibt es x-tausend Menschen die aus irgendeinem Grund mal von einem Gericht verurteilt worden sind. So gesehen stellt Herr Maudet nichts aussergewöhnliches dar.
    Wenn Maudet gleich zu Beginn reinen Tisch gemacht hätte und zu seinen Fehlern gestanden wäre, hätte er vielleicht noch eine Chance wiedergewählt zu werden.
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    maudet kommt mir vor wie ex us präsident trump. mit allen mitteln versuchen an der macht zu bleiben, und seine eigenen begangen fehler ja nicht eigestehen