Zum Inhalt springen

Schweiz Nachbesserungen am Lehrplan 21

In der Deutsch-Schweiz sollen die Schülerinnen und Schüler schon von der dritten Klasse an im Fach Informatik unterrichtet werden. Das schlägt die Experten-Gruppe der Erziehungs-direktoren-Konferenz zum Lehrplan 21 vor.

Ein Schuljunge mit Köpfhörern vor einem Computer.
Legende: Experten schlagen eine Informatik-Lektion von der dritten Klasse an und zwei Lektionen in der Oberstufe vor. Keystone

Die Experten-Gruppe der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz schlägt zum Lehrplan 21 vor: Lernende sollen schon von der dritten Klasse an im Fach Informatik unterrichtet werden. Das berichtet die NZZ am Sonntag.

Lektionen ab 3. Klasse

Vorgesehen sind eine Lektion von der dritten Klasse an und zwei Lektionen in der Oberstufe. Im Fach Informatik sollen sich die Schüler mit Computern, Programmen und neuen Medien auseinandersetzen.

Mit ihrem Vorschlag reagiert die Experten-Gruppe auf die Kritik an der ersten Fassung des Lehrplans 21. Dort wäre es den Lehrern überlassen gewesen, ob und wann sie den Schülern etwas über Computer beibringen wollen.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Löpfe, Zürich
    Ein bisschen Informatik an der Primarschule finde ich zwar gut, aber wo macht man dafür Abstriche? Immer mehr Stoff reinpacken geht ja nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Hat sich jemand mal den Lehrplan 21 angesehen? Wer es hatte, sieht das HARMOS ein Fehler war und die Experten keine Ahnung haben von dem was sie tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Meine Frau ist eine Lehrperson an einer Schule hier in Basel. Ihre Kolleginnen und Kollegen hatten bereits Informationsveranstalltungen. Das und wie es den Schülern begebracht werden ist ein totales Chaos. Die definierten Ziele frei Interpretierbar. Schlussendlich gibt es kaum Lehrkräfte die genügend Informatik Kenntnisse haben und schon gar nichts über Ditaktik wissen. Der Lehrplan 21 ist ein Fehlschlag in der derzeitigen Version. Doch zugeben will es niemand...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T. Hofer, Rosshäusern
      Den Schülern soll ja gar nichts mehr beigebracht werden - so die allgemeine fächerübergreifende Stossrichtung des neuen Lehrplans. Wobei der Begriff "Lehrplan" nur noch gewohnheitshalber zur Verwendung kommt, geplant wird darin eben nichts mehr, schon gar nicht die Lehre. Es handelt sich dabei um eine kunterbunte Auflistung undefinierter Kompetenzen, die sich die Schüler aneignen könnten. Die Lehrpersonen dienen dabei nur noch der Aufsicht und dem Erhalt einer zueitgemässen Burnout-Quote.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen