Zum Inhalt springen

Header

Video
Ikea-Möbel mit Holz aus schützenswerten Wäldern
Aus Kassensturz vom 23.06.2020.
abspielen
Inhalt

Nachhaltig sieht anders aus Ikea-Möbel mit Holz aus schützenswerten Wäldern

Kahlgeschlagene Wälder in Rumänien und der Ukraine: «Kassensturz» konfrontiert Ikea mit dem illegalen Holzschlag.

In ihrem Werbevideo gibt Ikea ein grosses Versprechen: Sämtliches Holz für ihre Möbel sei legal abgeholzt, die Holzgewinnung habe keinen negativen Einfluss auf die Umwelt. Stimmt das wirklich? «Kassensturz» geht auf Spurensuche, anhand der Ikea-Kommode Brimnes, eingekauft für günstige 80 Franken.

Die Spur führt «Kassensturz» nach Rumänien, in die Möbelfabrik Ecolor. Dort wurde die Brimnes-Kommode hergestellt. Das Unternehmen möchte weder mündlich noch schriftlich Fragen zur Herkunft des Holzes beantworten. Ein Lastwagen auf dem Firmengelände und ein Portier verraten dem «Kassensturz»-Reporter aber: Einer der wichtigsten Zulieferanten von Ecolor ist Kastamonu, ein grosser Player in der rumänischen Holzindustrie.

Dieser Wald war ein funktionierendes Ökosystem. Jetzt ist alles zerstört – für immer.
Autor: Gabi PaunUmweltaktivist Agent Green

Förster werden mit Gewalt ruhiggestellt

Zusammen mit dem rumänischen Umweltaktivisten Gabi Paun von der Organisation Agent Green besucht «Kassensturz» zwei Rodungsplätze von Kastamonu. Ein gefährliches Unterfangen. Die rumänische Forstwartgewerkschaft registrierte in einem Jahr 650 gewaltsame Übergriffe, sechs Förster wurden umgebracht.

Karte der Karpaten
Legende: Die illegalen Rodungen in Rumänien und in der Ukraine finden vor allem auf dem Gebiet des Hochgebirges der Karpaten statt. SRF

Vor Ort zeigen sich traurige Bilder: Überall Strünke von über 100 Jahre alten Bäumen, teilweise oder ganz abgeholzte Wälder. «Die machen hier einen Kahlschlag», sagt ein deprimierter Gabi Paun. Und weiter: «All diese alten Bäume waren ein funktionierendes Ökosystem. Es gab Braunbären, Luchse, Wölfe und tausende andere Tierarten. Jetzt ist alles zerstört – für immer.»

Die Firma Kastamonu bestreitet, von den beiden genannten Rodungsflächen Holz bezogen zu haben und betont, nur minderwertiges Holz für die Spanplattenherstellung zu verwenden.

Der rumänische Staat ist Teil der Zerstörung, es gibt keine Hinweise, dass die Regierung das Problem löst.
Autor: Gabi PaunUmweltaktivist Agent Green

Staat lässt Holzmafia gewähren

Holzschlag in begrenztem Umfang ist zwar erlaubt, aber nicht in diesem Ausmass. Eine wissenschaftliche Untersuchung von Umweltorganisationen zeigt, dass die Fläche rumänischer Lauburwälder in den vergangenen 15 Jahren um zwei Drittel geschrumpft ist. Die rumänische Umweltbehörde sagt, jeder zweite Baum sei illegal geschlagen. Konsequenzen für die Holzfäller gibt es kaum, die Holzmafia macht ungehindert weiter. Für Gabi Paun ist daher klar: «Der rumänische Staat ist Teil der Zerstörung, es gibt keine Hinweise, dass die Regierung das Problem löst.» Ikea bezieht rund vier Prozent des gesamten Holzbedarfes aus diesem Land.

Video
Interview mit Aurel Hosennen, Geschäftsleitung IKEA Schweiz (Teil 1)
Aus Kassensturz vom 23.06.2020.
abspielen

Illegales Ikea-Holz aus der Ukraine

Aber nicht nur aus Rumänien. Recherchen der englischen NGO Earthsight bringen ans Licht, dass auch aus dem Nachbarland Ukraine illegal geschlagenes Holz regelmässig und nachweislich im Ikea-Kanal landet. 2018 geschahen allein in einer Region 109 illegale Rodungen. Viel von diesem Holz landet bei Ikea, wie Angestellte der staatlichen Waldunternehmung bestätigen.

Wir nehmen die Vorwürfe mit Besorgnis entgegen und werden den Fällen nachgehen.
Autor: Ikea

Ikea nimmt die Vorwürfe mit Besorgnis entgegen. Das Unternehmen werde den Fällen nachgehen. Zwar sei bekannt, dass es sich vor allem bei der Ukraine um ein «Hochrisikoland» handle. Dennoch will sich Ikea nicht aus diesem Land zurückziehen, da damit der Umwelt nicht geholfen sei. Ikea betont, auf keinen Fall illegal geschlagenes Holz verarbeiten zu wollen.

Video
Interview mit Aurel Hosennen, Geschäftsleitung IKEA Schweiz (Teil 2)
Aus Kassensturz vom 23.06.2020.
abspielen

Espresso, 23.06.20, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.