Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bringt die CO2-Kompensation?
Aus Espresso vom 11.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Nachhaltigkeit Klimaschutz im Online-Handel

Zehn Prozent der Digitec-Galaxus-Kunden kompensieren bei ihren Bestellungen CO2. Laut Experte wäre noch mehr möglich.

Eine aktuelle Auswertung von Digitec-Galaxus zeigt: Ihre Kunden bezahlten die letzten zwölf Monate 1.3 Millionen Franken in Form einer CO2-Kompensation. Das entspricht rund zehn Prozent aller Bestellungen. Was sagt diese Zahl aus? Und wie sieht die Zukunft der Klimakompensation aus? «Espresso» sprach darüber mit SRF-Wirtschaftsredaktor Klaus Ammann.

Klaus Ammann

Klaus Ammann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Russist ist seit 2004 als Redaktor bei Radio SRF tätig. Seit 2011 arbeitet Klaus Ammann für die Wirtschaftsredaktion. Sein Schwerpunkt liegt dabei auf Energie- und Klimathemen.

Klaus Ammann, zehn Prozent aller Bestellungen... Ist das viel?

Kommt auf den Vergleich an. Bei den Schweizer Jugendherbergen beispielsweise kompensierte über die Hälfte der Kunden. Bei der Fluggesellschaft Swiss gerade einmal ein Prozent.

Wäre mehr möglich?

Natürlich. Bis jetzt ist die CO2-Kompensation meist freiwillig, man muss sie aktiv wählen. Müsste man aktiv werden, wenn man nicht kompensieren will, würden deutlich mehr Konsumentinnen eine Kompensation bezahlen. Das zeigt das Beispiel Strom: Gewisse Städte liefern standardmässig Ökostrom, wer Graustrom will, muss sich explizit dafür entscheiden. Offenbar machen das die wenigsten.

Vermutlich kompensiert man auch eher bei kleineren Beträgen?

Das ist so. Bestelle ich bei Digitec-Galaxus ein Mikrofon für 250 Franken, kostet die Klimakompensation rund 4 Franken. Buche ich einen Flug nach Kolumbien für 460 Franken, kostet die Klimaabgabe praktisch nochmals so viel. Weil der Flug viel klimaschädlicher ist.

Wie wird eine Klimaabgabe berechnet?

Gemessen wird der Fussabdruck eines Produkts. Dazu gehören die Treibhausgase aufgrund der Produktion, der Transport bis zu mir nach Hause und ein Retourenfaktor, weil einige Produkte zurückgeschickt werden. Diese Summe in Tonnen wird mit einem CO2-Preis multipliziert.

In Städten und reicheren Regionen wird viel häufiger kompensiert.

Weiss man, welche Leute kompensieren, freiwillig mehr bezahlen?

Die Digitec-Galaxus-Auswertung ist eher eine Spielerei, trotzdem lassen sich interessante Schlüsse daraus ziehen: In Städten und reicheren Regionen wird viel häufiger kompensiert. In Zürich-Wipkingen oder in der wohlhabenden Thurgauer Gemeinde Berlingen ist es fast jeder Fünfte. Im ländlichen Leibstadt hingegen kompensieren nur zwei Prozent, in Kloten nur ein Prozent. Und: Junge Menschen kompensieren CO2 deutlich häufiger als ältere.

Was passiert mit dem Geld aus der CO2-Kompensation?

Es fliesst in Klimaschutzprojekte. Damit werden Bäume gepflanzt oder vor der Abholzung gerettet, Initiativen zur Förderung des Klima-Bewusstseins lanciert oder erneuerbare Energien gefördert.

Die steigenden Online-Einkäufe sind eine Chance für Klimaschutz-Programme.

Schlussendlich wäre es für unser Klima aber besser, nichts zu kaufen statt zu kompensieren…

Wenn Kundinnen und Kunden online bestellen, ist der Kaufentscheid bereits gefallen. Die Klimakompensation ist daher besser als nichts. Und man kann davon ausgehen, dass damit zumindest das Bewusstsein geschaffen wird, dass Konsum und Natur kosten. Vielleicht kauft der eine oder die andere beim nächsten Mal weniger ein.

Eine aktuelle HSG-Studie zeigt: 2017 kauften 56 Prozent der Befragten am liebsten in Geschäften ein. Ende 2020 waren es nur noch gut 40 Prozent, die restlichen 60 Prozent bevorzugen den Online-Handel. Man sollte also bei der Klimakompensation bleiben…

Ich denke auch. Es ist zudem einfacher, die CO2-Kompensation online abzuwickeln als im Laden an der Kasse. So gesehen sind die steigenden Online-Einkäufe eine Chance für Klimaschutz-Programme.

Das Interview führte Sabrina Lehmann.

Espresso, 11.06.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    "Billigster" Ablass in Reinform, mit einem simplen Maus-Klick kann man sich seiner "CO2-Schuld" entledigen und gleich noch mehr solcher Luxus-Gadgets zur Befriedigung seiner Konsumwünsche und -träume frei Haus bringen lassen. "Verschwindet" alles in einer Sammelrechnung der Kreditkarte, die wenn möglich unsichtbar von der Bank beglichen wird.
    1. Antwort von Sancho Brochella  (warum?)
      Da der Konsum von Luxusgütern (allem ausserhalb überlebenswichtiger Güter) kurzfristig im reichen Westen nicht zu stoppen ist, ist der Weg durch Kompensationszahlungen wenigstens ein sofortiger resp. bereits umgesetzter Schritt und besser als gar nichts. Von dem ganzen Konsum lebt die ganze Weltbevölkerung. Das Handelsüberschuss- und Veredelungsprinzip zwecks Gewinnschöpfung nahm in Europa wohl in der Jungsteinzeit seinen Anfang. Die kapitalistische Weltordnung potenzierte & pervertierte es.
  • Kommentar von Martin Stäheli  (Marsus)
    wer kontrolliert wie dieses Kompensationsgeld investiert wird? Ich sehe es als grün getarnte Profit gier. Sobald grün auf dem Etikett steht schaut man nicht mehr so genau auf die Details. Leute wacht auf bevor es zu spät ist!
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Martin Stäheli: Gehen Sie mal zu Myclimate. Sie können dort jeweils einen hohen oder tiefen Beitrag wählen. Wenn Sie die teurere Variante wählen haben Sie die besseren Projekte. Sie können natürlich am Ende immer sagen, dass alle lügen und sie deshalb niemandem vertrauen.
  • Kommentar von Dominik Schärer  (dschärer)
    "Junge Menschen kompensieren CO2 deutlich häufiger als ältere." Diese Aussage ist sinnbildlich für unsere Gesellschaft. Der Boomer-Generation ist es mehrheitlich egal, wie das mit dem Klima weitergeht. Und da soll mir niemand von "Abzocke" reden. Gerade die älteren Generationen hätten das nötige Kleingeld um endlich mal ein Bisschen zu kompensieren. Ich hoffe sehr fest auf ein JA zum CO2-Gesetz!