Natalie Rickli meldet sich zurück

Die Zürcher SVP-Politikerin Natalie Rickli kündigt fünf Monate nach ihrem Burnout die Rückkehr in die Politik an. Wie die 36jährige im Interview mit dem «SonntagsBlick» erklärt, will sie als Vizepräsidentin der Nationalratsfraktion zurücktreten.

Natalie Rickli im Nationalrat.

Bildlegende: Nach einer Pause will SVP-Nationalrätin Natalie Rickli wieder voll politisieren. Keystone

Anfang September 2012 war sie von der Bildfläche verschwunden, zwei Wochen später gab sie auf Facebook ihr Burnout bekannt. Nun meldet sich die SVP-Politikerin Natalie Rickli zurück. Im Interview mit dem «SonntagsBlick» spricht sie unter anderem über die schwierigen zweieinhalb Monate ihres Klinikaufenthalts: «Am Anfang hatte ich das Gefühl, total versagt zu haben.»

Verschiedene Therapien hätten ihr geholfen, berichtet Rickli. Und sie habe gelernt, sich auch für sich Zeit nehmen zu dürfen. Eine wichtige Rolle hätten zugleich die Mitpatienten gespielt. Nach einem extrem schwierigen Anfang habe es auch lustige  Momente gegeben: «Ich habe endlich jassen gelernt.» 

Mehr Sport, weniger Politik

Um nicht wieder krank zu werden, will Rickli nun für einen besseren Ausgleich sorgen, mehr Sport treiben und an die frische Luft gehen. Entsprechend werde sie an etwas weniger politischen Veranstaltungen teilnehmen und als Vizepräsidentin der Nationalratsfraktion zurücktreten.

Zur ihrem Burnout will Rickli noch am Montag in der Gesundheitssendung «Puls» auf SRF1 Stellung nehmen.

Video «Rickli zurück nach Burnout» abspielen

Rickli zurück nach Burnout

0:59 min, aus Tagesschau vom 3.2.2013

Wohlstandskrankheit Burnout?

Wohlstandskrankheit Burnout?

Null-Bock-Syndrom oder psychische Krankheit – zu Burnout hat fast jeder eine Meinung. Auch, dass es so was früher gar nicht gab. Medizinische gesehen ist es keine Krankheit, sondern ein Erschöpfungsprozess. Mehr dazu im «Puls» am Montag ab 21:05 Uhr auf SRF 1. Mehr.