Zum Inhalt springen

Forderung der Gewerkschaften Nationalbank soll 1,2 Milliarden an Pensionskassen ausschütten

Gerade die Pensionskassen litten besonders unter den Negativzinsen, argumentiert der Gewerkschaftsbund.

Legende: Video Wie weiter mit der Schweizer Wirtschaft? abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.01.2017.

Der Gewerkschaftsbund (SGB) sorgt sich um die Schweizer Wirtschaft: Wegen steigender Beiträge an die Sozialversicherungen schwinde die Kaufkraft und die Arbeitslosigkeit steige. An seiner Jahresmedienkonferenz stellte der SGB deshalb verschiedene Forderungen, um die Wirtschaft wieder auf Trab zu bringen.

Negativzinsen «neutralisieren»: Die Nationalbank soll den Pensionskassen die rund 1,2 Milliarden Franken zurückerstatten, die sie jährlich über Negativzinsen einnimmt. Denn gerade die Pensionskassen litten besonders unter Negativzinsen, so der Gewerkschaftsbund. Die Nationalbank hatte die Negativ-Zinsen eingeführt, um den Franken für Anleger weniger attraktiv zu machen.

Stabilisierung des Franken-Euro-Kurses: Gegen den überbewerteten Franken müsse sich die SNB wehren, wiederholt der SGB zudem eine seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses vor fast zwei Jahren gestellte Forderung. Der Franken-Euro-Kurs müsse kurzfristig bei Fr. 1.10 stabilisiert werden. Danach müsse rasch für einen «angemessenen» Wechselkurs gesorgt werden.

Mehr Prämienverbilligungen: Nach Ansicht der Gewerkschaften soll niemand mehr als 10 Prozent seines Nettoeinkommens – um Kinderabzüge bereinigt – für die Krankenkassenprämien ausgeben müssen. Als Ziel nennt der SGB eine Belastung von noch bis 8 Prozent.

Weko-Gelder «ans Volk»: Rund 300 Millionen Franken nimmt die Wettbewerbskommission jedes Jahr an Bussen ein. Dieses Geld soll laut SGB den Einwohnern zugute kommen – und zwar mittels einer Reduktion der Krankenkassenprämien.

Einschätzung von Martin Janssen, emeritierter Wirtschaftsprofessor:

Die Politik der Negativzinsen finde ich falsch. Ich glaube nicht, dass die Nationalbank in der Lage ist, den richtigen Wechselkurs zu fixieren. Sie muss heute unglaubliche Massnahmen ergreifen: Die Bilanz der Nationalbank ist so gross wie das Bruttosozialprodukt geworden, sie hat in den letzten Jahren hunderte Milliarden Euro zugekauft. (…) Man ist nach dieser Zeit trotzdem nicht am richtigen Wechselkurs und muss nun eine Aufwertung des Frankens zulassen. Die Nationalbank müsste der Industrie sagen: Die Politik (der Geldflutung, Anm. der Red.) der Europäischen Zentralbank ist so schlecht – es geht nicht mehr. Die Pensionskassen würden dann in eine normalere Welt mit positiven Zinsen zurückkehren, die Renten könnten wieder besser finanziert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Mair (MAIREREI)
    Endlich und es wurde auch Zeit, ist es Jemanden aufgefallen, dass die Pensionskassen, Vorsorgeinstitutionen - und da sind wir alle gemeint - der SNB durch den erhobenen Minuszins zu den Gewinnen, bzw. weniger Verluste beitragen. Es ist schon pervers, wenn sich die sogenannten Volksvertreter von links bis rechts nicht bereits bei der Einführung des Minuszinses vor gut zwei Jahren vehement davor gewehrt haben. Die Banken und Kantone profitieren von Anfang an von sogenannten Ausnahmeregelungen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Das wäre für einmal eine gute Idee des Gewerkschaftsbundes, die Nationalbank sollte tatsächlich keine Negativzinsen von Pensionskassen erheben. Aber eben ein Ausnahmefall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Wenn Pensionskassen unter den Negativzinsen leiden, dann sollen sie ihre Anlagestrategie so ändern, dass sie diese umgehen, d.h. am besten vermehrt in realwirtschaftliche, Arbeitsplätze schaffende Projekte investieren. Genau dafür sind Negativzinsen: fördern Investitionen, weil attraktiver als Negativzinsen zahlen zu müssen. Die Beitragszahler in der 2. Säule sind sicher daran interessiert, dass ihr Geld hilft Arbeitsplätze zu schaffen bzw. erhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manfred Mair (MAIREREI)
      Es sind die Anlagevorschriften für Pensionskassen und Vorsorgeeinrichtungen zu berücksichtigen. Seien wir froh, dass es diese Vorschriften gibt und derartige spekulative Anlagen verbietet. Ansonsten wären vermutlich einige Pensionskassen bei der letzten Finanzkrise pleite gegangen und wir hätten noch viel grössere Löcher zu stopfen. Übrigens Hypotheken werden von den PK finanziert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen