Neue Asylunterkunft in Losone ab Oktober

Das Bundesamt für Migration wird ab Ende Oktober in Losone (TI) eine weitere Unterkunft für neu angekommene Asylsuchende betreiben. Die Militärunterkunft mit einer maximalen Kapazität von 170 Betten wird während drei Jahren betrieben.

Das Bundesamt für Migration (BFM) wird ab Ende Oktober in Losone (TI) eine weitere Unterkunft für neu angekommene Asylsuchende betreiben. Die Militärunterkunft mit einer maximalen Kapazität von 170 Betten wird während drei Jahren betrieben, wie das BFM bekannt gab. Der Umbau kostet zwei Millionen Franken.

Die Unterkunft in Losone wird als Aussenstelle des Empfangs- und Verfahrenszentrums Chiasso geführt. In Losone wird sich die ORS Service AG um die Betreuung der Asylsuchenden und den Betrieb der Unterkunft kümmern, während Securitas die Sicherheit rund um die Uhr gewährleisten soll.

Zudem wird eine Begleitgruppe geschaffen, in der die Gemeinde, der Bund und die für die Sicherheit und die Betreuung zuständigen Unternehmen zusammenarbeiten. Diese werde für einen geordneten Betrieb sorgen und gegebenenfalls Massnahmen für ein reibungsloses Funktionieren der Unterkunft ergreifen, schreibt das BFM weiter.

Nach Ende der dreijährigen Nutzung als Unterkunft für Asylsuchende wird die ehemalige Kaserne San Giorgio von der Gemeinde Losone erworben.