Zum Inhalt springen

Neue Bedrohung für Gefängnisse Wenn Drohnen die Waffen liefern

Legende: Audio Wie das Gefängnis Lenzburg Ausbrecher stoppen will abspielen.
5:50 min, aus Rendez-vous vom 23.02.2018.
  • Wer heute etwas in ein Gefängnis schmuggeln will, tut dies per Drohne.
  • Die ferngesteuerten Fluggeräte sind inzwischen billig und einfach zu kaufen. Für die Gefängnisse werden sie deshalb zum Problem.
  • Als zweite Schweizer Haftanstalt hat Lenzburg ein Drohnenabwehrsystem installiert. Seit letztem November ist es in Betrieb. Ein Augenschein.

Im Ausland kommt es immer wieder vor, dass Handys, Waffen oder Drogen mit Drohnen in Gefängnisse geschmuggelt werden. In der Schweiz seien ihm zwei Vorfälle bekannt, sagt Marcel Ruf. Für den Gefängnisdirektor ist das Grund genug, die Justizvollzugsanstalt Lenzburg aufzurüsten.

Vorbeugen statt heilen

Seit letztem November hat seine Anstalt ein Drohnenabwehrsystem in Betrieb. «Wenn wir eine Gefahr erkennen, versuchen wir, etwas dagegen zu machen, damit es gar nicht erst soweit kommt.»

Das Sicherheitszentrum der Strafanstalt Lenzburg ist nur über eine Schleuse erreichbar. In dem sogenannten Technikraum hängen 30 Bildschirme an der Wand, die Videoaufnahmen von den verschiedenen Räumen zeigen. Rote Lämpchen blinken, immer wieder ertönen Signale.

Wenn wir eine Gefahr erkennen, versuchen wir, etwas dagegen zu machen, damit es gar nicht erst soweit kommt.
Autor: Marcel RufDirektor der Justizvollzugsanstalt Lenzburg

Ruf wendet sich dem 31. Bildschirm im Raum zu, der an der Rückwand angebracht ist. «Hier auf der Rückseite haben wir den Bildschirm für die Drohnendetektionsanlage.»

Drohnen werden abgeschossen

Darauf ist eine Videoaufnahme der ganzen Anstalt aus der Vogelperspektive zu sehen. Gelbe Punkte zeigen, wo die Sensoren angebracht sind und wie weit sie ausstrahlen.

Ein Innenhof von der einen Seite mit einer Mauer und der anderen mit einem Stacheldrahtzaun abgeschlossen. Gegen oben ist er frei.
Legende: Gefängnismauern und Stacheldraht: Für Drohnen kein Problem. Bildmontage SRF/Keystone

Wenn das System etwas in der Luft bemerkt, liefert es Live-Bilder dieses Objekts und alarmiert den Mitarbeiter mit einem akustischen Signal. Fliegt die Drohne nicht höher als 30 Meter, kann der Mitarbeiter sie mit einer speziellen Pistole herunterholen.

Bisher kein Ernstfall

Bisher hat das System nur wegen Vögeln Alarm geschlagen. Die Einstellungen mussten entsprechend angepasst werden. Zum Ernstfall ist es in Lenzburg noch nie gekommen. Das Abwehrsystem erfülle seinen Zweck also, findet Ruf.

Das Abwehrsystem erfüllt seinen Zweck.
Autor: Marcel Ruf

«Das ist bei sämtlichen Sicherheitssystemen, die installiert werden, der Fall. Wir machen bewegliche Zäune, die Alarm schlagen, wenn jemand darüber klettert. Wenn die Gefangenen das wissen, klettern sie in der Regel auch nicht darüber.»

Die Strafvollzugsanstalt Lenzburg ist mit der Strafanstalt Bostadel im Kanton Zug erst das zweite Schweizer Gefängnis, das ein solches System installiert hat. Es sei aber nur eine Frage der Zeit, bis weitere folgen, ist Ruf überzeugt.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sancho Brochella (warum?)
    @antigonekunz - Ich finde eine kritische Auseinandersetzung mit technischen Entwicklungen und dem gesellschaftlichen Umgang damit interessant. Doch während dieser Auseinandersetzung hat die Forschung und technische Entwicklung bereits wieder das nächste und übernächste Level erreicht. Dieses System orientiert sich am Markt und reflektiert nur marktwirtschaftlich relevante Indikatoren. Und Markt heisst Konsum. Und Konsumieren tun beide Geschlechter. Man sollte sie nicht gegeneinander ausspielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      "Dieses System marktwirtschaftlich relevante Indikatoren" DAS System: personifiziert, unermesslich, unfassbar. DER Markt: welcher, den liberalen, der globalisiert und ein paar wenigen dient, die Kraft der Leistung/der Arbeit aller anderen sich alles aneignet? Relevante Indikatoren: Die werden auch anhand gewisser Kriterien von jemandem festgelegt. Es wird so getan, als seien diese durch irgend eine magische Hand in Stein gemeisselt. Handfeste Interessen und Menschen stehen dahinter, mehr nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Fischer (Christoph Fischer)
    Also fertig mit amazon bestellungen bei amorelie, das ganze ist eine bankrott erklärung an das gefängnissystem, mittels aller technik kann nicht verhindert werden das bestellt, vereinbart, abgesprochen wird, nur der bote kann abgeschossen werden, falls er sich an die 25m hält
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Vielleicht sind diese Waffen registriert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen