Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit der Bienen Neue Blühstreifen ernähren Bienen und Hummeln

Die Massnahmen gegen das Bienensterben werden weitergeführt. Die Direktzahlungen scheinen sich gelohnt zu haben.

Biene
Legende: Bienen leisten einen unverzichtbaren Beitrag ans Überleben der Menschheit. Keystone/Archiv

Vor zwei Jahren hat der Bundesrat einen Massnahmenplan gegen das Bienensterben beschlossen. Nun liegt ein erster Bericht zur Umsetzung des Massnahmenplans vor.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bestand an Honigbienen ist seit einigen Jahren rückläufig. Die Anzahl Arten von Wildbienen sowie ihre Verbreitung sind lokal und regional zurückgegangen. In den meisten Kulturen tragen Honig- und Wildbienen gleichermassen zur Bestäubung bei. Es gibt auch Pflanzen, die von Wildbienen bestäubt werden.
  • Fazit des bundesrätlichen Bienenberichts 2016: Die Bestäubung der landwirtschaftlichen Kulturen ist in der Schweiz grundsätzlich sichergestellt.
  • Zwecks Erfassung des Zustands der Wildbienenarten in der Schweiz wurde eine neue Methodik zur Aktualisierung der roten Liste der Wildbienen entwickelt.
  • Die 2014 ergriffene Sofortmassnahme Blühstreifen kann einen Beitrag zur Verringerung der Nahrungslücke für die Bienen leisten, wie die bisherigen Forschungen zeigen. Für Blühstreifen werden seit 2015 Direktzahlungen vergeben. Auch Hummeln ernähren sich davon.
  • Bis zu 30 Prozent der in den Feldversuchen auf den Blühstreifen gefunden Arten zählen zu den wichtigsten Bestäubern in landwirtschaftlichen Kulturen.
  • Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ist nicht nur dann eingeschränkt, wenn die Bienen in der behandelten Kultur gefährdet ist, sondern auch, wenn ein Risiko für Bienen in benachbarten Parzellen besteht.

Für das Überleben von Honig- und Wildbienen ist der Erhalt von entsprechendem Lebensraum zentral. Die Agrarpolitik 2014-2017 fördert deshalb Blühstreifen mit Direktzahlungen, zusätzlich zu den anderen, für Bestäuber wichtigen Biodiversitätsförderflächen (BFF) wie Buntbrachen, extensiv genutzte Wiesen oder Hecken.

Blühstreifen verbessern das Nahrungsangebot für Bienen in der trachtlosen Zeit, das heisst, wenn das Nahrungsangebot für die Insekten klein wird. Nach der Blütezeit der Obstkulturen, des Rapses und wenn die Wiesen geschnitten stellen sie den Bienen Nahrung zur Verfügung.

Feldversuche der eidgenössischen Forschungsanstalt HAFL haben gezeigt, dass die Versuchsflächen auch von einigen Arten von Wildbienen, die auf der Roten Liste stehen, besucht werden. Die Blühstreifen sind daher eine Dienstleistung am Ökosystem und fördern gleichzeitig selten gewordene Wildbienenarten. Auch für Hummeln und andere Insekten sind die Streifen attraktiv.

Im ersten Jahr nach ihrer Einführung beteiligten sich 449 Betriebe aus 16 Kantonen an der Förderung der Bienen mittels Blühstreifen. Insgesamt wurde eine Blühstreifenfläche von 115,8 Hektaren in der Schweiz angesät. Der Anteil aller BFF an der landwirtschaftlichen Nutzfläche betrug 2015 0,314 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Frage mich grad, ob es ausser der Schweiz noch eine Landesregierung gibt, die einen Bienenbericht erstellt. Finde das sympathisch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Warum sagt der Bericht nichts über das Verbot von Nicotinoiden aus.(Chemie)Seit diesem Verbot gehen überall in Europa die Bienensterblichkeiten zurück.Auch in der Schweiz ist dieses Gift seit zwei Jahren vorübergehend verboten.Falls es in der Schweiz wieder erlaubt wird,befürchte ich sehr,dass die Sterblichkeit der Honigbiene wieder ansteigt.Mit den im Bericht erwähnten Blühstreifen hat man sicher keine Bienen vor dem Absterben gerettet.Wir zerstören mit Chemie systematisch unsere Natur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Sorry ...Herr Wieser. Allzulange scheinen sie nicht Imker zu sein. Seit bald 20 Jahren betreue ich zwischen 40 und 50 Bienenvölker. In der ganzen Zeit ist mir ein einziges Volk trotz genügender Fütterung im Winter eingegangen. Wenn sie die jährliche Varroabehandlung richtig ausführen, gehen bestimmt nicht 40 - 50% über Winter ein. Irgend etwas machen sie also falsch. Bei richtiger Wabenpflege gibt es auch keine Verluste wegen Wachsmotten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Wieser (Walt)
      @ Herr Heierli. Ich gebe gerne zu das ich von ihnen noch viel lernen kann. Habe vielleicht vergesssen zu erwaehnen das ich keine Varroa oder andere Behandlungen mache, ich moechte nun mal nichts chemisches in meinen Kolonien. Das macht die Bienenhaltung zwar schwieriger aber auch natuerlicher. Die Waben halte ich sehr sauber und friere diese sogar nach jedem Gebrauch fuer eine Woche ein um Eier und Parasiten abzutoeten. Tips?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen