Zum Inhalt springen

Schweiz Neue Fedpol-Chefin heisst Nicoletta della Valle

Der Bundesrat hat eine neue Direktorin für das Bundesamt für Polizei ernannt. Nicoletta della Valle tritt die Nachfolge von Jean-Luc Vez an, der zum World Economic Forum gewechselt hatte.

Ein Portrait Della Valle, sie trägt kurzes dunkelbraunes Haar und lächelt in die Kamera.
Legende: Kein unbekanntes Gesicht fürs Fedpol. Della Valle war von 2006 bis 2012 bereits dessen stellvertretende Direktorin. Keystone

Die neue Direktorin des Bundesamts für Polizei (fedpol) heisst Nicoletta della Valle. Die 52-Jährige tritt die Stelle am 1. August an, wie das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilte.

Della Valle ist Nachfolgerin von Jean-Luc Vez an, der im Frühling zum World Economic Forum gewechselt hatte. Sie war von 2006 bis 2012 bereits stellvertretende Direktorin des fedpol. Seit 2012 arbeitet sie bei den Universitären Psychiatrischen Diensten des Kantons Bern.

Die Kompetenzen della Valles entsprächen dem Anforderungsprofil bestens, schreibt der Bundesrat. Aufgrund ihrer bisherigen Tätigkeiten kenne sie das System der inneren Sicherheit, den Strafverfolgungs- und Polizeibereich sowie die föderalen Verwaltungsstrukturen der Schweiz.

Als interimistische Co-Vorsitzende der Geschäftsleitung der Universitären Psychiatrischen Dienste des Kantons Bern habe sie in den letzten Jahre weitere wertvolle Erfahrungen in einer anspruchsvollen Führungsfunktion erlangen können.

Beruflicher Hintergrund

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bern hatte Nicoletta della Valle unter anderem im damaligen Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft und bei der Finanzdirektion der Stadt Bern gearbeitet. 1999 trat sie ins EJPD ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.