Zum Inhalt springen

Schweiz Neue Grenzwächter braucht das Land

Nach dem Grenzwachtkorps-Chef fordert nun auch Eveline Widmer-Schlumpf: An der Grenze braucht es mehr Personal. Die Bundesrätin weiss aber: Dafür ist ein Sinneswandel im Parlament nötig. Und: Die Ausbildung neuer Grenzwächter dauert einige Jahre.

Grenzwächter während eines Briefings.
Legende: Die Ausbildung zum Grenzwächter dauert drei Jahre. Keystone

Schon vor der Flüchtlingswelle und vor den Terroranschlägen von Paris forderte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf mehr Grenzwächter. Bekommen hat sie jeweils ein paar Dutzend. Das genügt ihrer Meinung nach nicht.

«Das Grenzwachtkorps braucht mehr Mitarbeitende», sagte Widmer-Schlumpf vor den Bundeshausmedien. Dabei nannte sie die Zahl von 200 Stellen, über die vor einigen Jahren diskutiert worden ist. Diesem Ausbau nähere man sich nur schrittweise an, so die Bundesrätin.

Parlament als Bremsklotz

In den letzten beiden Jahren wurden jeweils 34 zusätzliche Stellen geschaffen, diesen Juni genehmigte der Bundesrat noch einmal 48 zusätzliche Grenzwächter.

Als Bremsklotz wirkt nicht zuletzt das Parlament, das vom Bundesrat immer wieder den Abbau oder wenigstens die Plafonierung des Personalbestands fordert. Darum würden auch nicht alle Anliegen nach Stellenaufstockungen erfüllt, sagte Widmer-Schlumpf. «Das ist etwas schwierig». Hinzu kommt, dass die Grenzwächter zuerst noch ausgebildet werden müssen, was rund drei Jahre dauert.

Grenzwachtkorps-Chef will auch Verstärkung

Von ähnlichen Zahlen geht auch der Grenzwachtkorps-Chef Jürg Noth aus. In einem Interview nannte er jüngst die Zahlen 200 bis 300. So viele neue Stellen seien nötig, um Terroristen von einer Einreise zu hindern.

Wenn sich die aktuelle Situation verschärfe, brauche das Grenzwachtkorps Unterstützung der Kantone und der Militärpolizei, sagte Noth. Der Bundesrat werde sich mit der Frage befassen, sobald das Grenzwachtkorps um Unterstützung durch die Armee ersuchen würde, sagte Widmer-Schlumpf. Zur allfälligen Einführung systematischer Grenzkontrollen hingegen wollte sie sich nicht äussern.

Traumjob Grenzwächter?

Zu den Anforderungen zählen unter anderem:

  • Gute intellektuelle, psychische und körperliche Leistungsfähigkeit.
  • Normales Hörvermögen.
  • Mindestgrösse von 168 cm für Bewerber bzw. 160 cm für Bewerberinnen.
  • Gute Schwimmerin / guter Schwimmer.

Der maximale Jahreslohn (inkl. 13. Monatslohn) beträgt 98 662 Franken.

Quelle: Eidg. Zollverwaltung EZV

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Flüchtlinge wollen in die nordeuropäischen Länder. Gerechte Lastenverteilung interessieren sie nicht. Warum sollten sie in Griechenland oder Serbien bleiben? Wenn es doch schon so viele gen Norden geschafft haben. In Nordeuropa gibt es angeblich für alle Arbeit/Sozialhilfe und nur dort ist man vor B. al-Assad und dem Daesh (IS) sicher. Man warte immer noch auf die Social-Media-Kampagnen aus Brüssel und Berlin, die diese Illusionen zerstören und die grosse Facebook-Party beendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Das passiert wenn man nicht mit der Zeit geht. wir halten noch zu sehr an unseren veralteten Strukturen fest. Polizei, Grenzwacht & Militär sollen mehr miteinander arbeiten., so kann man Geld sparen. Das zum Beispiel ausgebildete Soldaten hat die in Engpässen auch Polizei arbeiten wie Grenzkontrollen übernehmen können, was Sie ja zum teil schon heute tun. Dafür kann im Gegenzug die Armee auf 20000 Mann reduziet werden. Statt Lastwagen, Panzer & Flugzeuge, Geld eher in Drohnen investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Kaum kehrt nach den grausamen Anschlägen wieder einigermassen Normalität ein, sind auch schon die besserwisserischen Dauerschreiberlinge am Werk um alle Flüchtlinge mal so salopp & pauschalisierend unter Generalverdacht zu stellen. Schnell sind die Argumente schön zurecht gelegt, dass jeder Flüchtling dann auch sogleich ein potentieller Terrorist ist. An diesem Beispiel sieht man, wie undifferenziert & verallgemeinernd die Kommentatoren unterwegs sind. Hauptsache man kann seine Senf dazu geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Wagner (E. Wagner)
      Ach ja Herr Bächler, und was tun Sie mit Ihrem Kommentar grad eben auch? E guete Tag wünsche ich Ihnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Sind sie bereits dem Verein "Fair-Winti" beigetreten Herr Bächler?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen