Zum Inhalt springen

Schweiz Neue Tranche Geld fliesst nach Österreich

Das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Österreich ist im vollen Gang. Bereits wurden über 650 Millionen Euro ans Nachbarland überwiesen.

Maria Fekter und Eveline Widmer-Schlumpf
Legende: Am 13. März 2013 unterzeichneten Maria Frekter (l.) und Eveline Widmer-Schlumpf das Steuerabkommen. Keystone

Anfang Jahr trat das Steuerabkommen Schweiz-Österreich in Kraft. Seither fliesst Geld von der eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) ans Finanzministerium von Österreich. Im Juli waren es 513 Millionen Franken. Jetzt hat die Schweiz eine weitere Tranche von 312 Millionen Franken überwiesen.

Weitere Tranchen der Abgeltungszahlung sollen nun monatlich bis Juni 2014 erfolgen. Ab März 2014 werde zudem die laufende Quellensteuer auf Kapitalerträge auf Bankkonten oder Wertpapierdepots weitergeleitet, hiess es.

Für Österreichs Finanzministerin Maria Fekter ist das «ein schöner Erfolg für unser Land und alle redlichen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler». Mit dem Geld könne man den eingeschlagenen Konsolidierungspfad in Richtung Nulldefizit konsequent weiter gehen.

Steuerpflicht erfüllt

Neben Österreich überweist der Schweizer Fiskus auch an Grossbritannien aufgrund eines Steuerabkommens Gelder. Diese stammen aus der Quellensteuer auf Schweizer Bankkonten oder Wertschriftendepots von britischen respektive österreichischen Steuerpflichtigen.

Dadurch wird die Steuerpflicht aus Sicht der zwei Länder erfüllt, die Personen bleiben aber anonym. Der mit Grossbritannien vereinbarte Steuersatz beträgt zwischen 21 und 41 Prozent. Schwarzgeld aus Österreich wird mit 15 bis 38 Prozent besteuert.

Als Alternative können die Steuerpflichtigen ihre Vermögen auch offenlegen. Steuerpflichtige deklarierten Vermögen im Wert von 6,4 Milliarden Franken (Grossbritannien) beziehungsweise 5,4 Milliarden Franken (Österreich).

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Flüeler, Räfis SG
    Kein Rappen für Gessler - kein Rappen für Österreich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Mich würde interessieren, ob diese Quellensteuerbeträge nun zusätzlich zu jenen des Zinsbesteuerungsabkommens erfolgen, oder anstelle jener... Weil wenn zusätzlich, wären die Einkünfte bei den Konten jetzt doppelt besteuert... Immerhin - seit 2005 (ohne D's Veto seit 2000) werden auf Konten von EU-Bürgern 35% Verrechnungssteuer abgezogen, und an die jeweiligen EU-Staaten weitergeleitet... Von Medien und vor allem Steuerwüsten immer wieder ignoriert... Ist doch eine interessante Frage, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag, Ermatingen
    Die Österreicher und Engländer haben noch Fingersptzengefühl. Die Amis nennen es "Jagd auf Steuerflüchtlinge". Wahrscheinlich wird dort der Steuerflüchtling auch schom mit dem Terrorist gleich gesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen