Zum Inhalt springen

Neue Wende im Postauto-Skandal Post hat Schadenssumme selbst festgelegt

Legende: Audio Post legt die Schadenssumme selber fest abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
1:52 min, aus HeuteMorgen vom 03.03.2018.
  • Die Aufarbeitung der Postauto-Affäre verwirrt juristische Experten.
  • Offenbar hat nicht das Bundesamt für Verkehr, sondern die Post selbst den Betrag festgelegt, den der Bundesbetrieb zurückzahlen muss.
  • Ein weiterer Kritikpunkt: Den Deliktzins hat der gelbe Riese in seiner Rechnung ausgeblendet.

Wer hat bei der Postauto AG getrickst und warum? Das wird derzeit aufgearbeitet. Die Rede war bisher von Umbuchungen im Umfang von 78 Millionen Franken, welche Postauto vorgenommen hat und zurückbezahlen muss.

Doch dieser Betrag wurde nicht etwa durch das Bundesamt für Verkehr festgelegt, sondern durch die Post selber. Das wirft die Frage auf: Stimmt der Betrag, oder könnte er sogar noch höher sein?

«Inakzeptables Vorgehen»

Es sei unüblich, dass ein Dieb die Schadenssumme gleich selber bestimme, erläutert Monika Roth, Expertin für Wirtschafsstrafrecht. Und fügt hinzu: «Das ist ein inakzeptables Vorgehen und lässt sich im Übrigen auch nicht damit rechtfertigen, dass man nicht genug Personal habe. Also das auszurechnen, das ist jetzt wahrlich kein Kunststück.»

Das Bundesamt für Verkehr sagt hingegen, man habe sich auf die Arbeiten der Post verlassen, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Zudem entsprächen diese 78 Millionen Franken der Schadenssumme, die man selber vorgängig auch geschätzt habe. Trotzdem: Es entsteht der Eindruck einer gewissen Nähe zwischen dem Bundesamt für Verkehr und dem Bundesbetrieb Postauto.

«Abstrus und widersprüchlich»

Denn auch für die weiteren Untersuchungen verlässt sich das Bundesamt auf die Untersuchungen der Post, respektive deren Anwaltskanzlei. Etwa, wenn es darum geht herauszufinden, ob es noch weitere Umbuchungen gegeben hat – ob also die Schadenssumme am Ende sogar noch höher sein könnte als der bisher genannte Betrag. Auch dafür hat Monika Roth wenig Verständnis: «Sich hier auf eine Anwaltskanzlei, die vom Quasi-Täter allenfalls beauftragt wurde, zu verlassen, das finde ich irgendwie abstrus und auch widersprüchlich.»

Denn ob das Bundesamt für Verkehr je den vollständigen Bericht der Anwaltskanzlei der Post erhalten werde, sei zumindest fraglich, sagt die Expertin für Wirtschaftsstrafrecht.

Deliktzins noch nicht berücksichtigt

Bei der Schweizerischen Post heisst es, man sei im Austausch mit dem Bundesamt für Verkehr und habe vollständige Transparenz versprochen. Ausserdem zahle man alle unrechtmässig bezogenen Abgeltungen zurück.

Doch auch da keimen Zweifel auf. Denn welchen Betrag die Postauto AG am Ende zurückbezahlen muss, dürfte deutlich mehr sein als die bisher publik gewordenen 78 Millionen Franken. Schliesslich müsste zu dieser Summe ein Deliktzins von fünf Prozent hinzuaddiert werden, merkt Wirtschaftsjuristin Monika Roth an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Ist jemand überrascht mit diesem Verwaltungsrat und der Postchefin, ich nicht aber ich behalte die Angelegenheit dennoch im Auge, habe ja zwei davon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Und mit was will die defizitäre Postauto AG diese Millionensumme zurückzahlen? Dazu reichen ja selbst vermutlich alle Bonis und Bundesratslöhne nicht. Da könnte vielleicht die Pensionskasse der SBB aushelfen, da verbucht man ja auch kreuz und queer. Da kann sicher was auf das Postkonto gutgeschrieben werden. Und wir alle sollten 2% mehr Mwst bezahlen für unsere AHV? Da könnte die eidg. Steuerverwaltung doch auch mal was richtung Einzahler zurückbuchen? "Freude wurde herrschen!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    Durchs Bankgeheimnis, wird sogar mit "legal" verstecktem VolksGeld, ...v.e.r.d.i.e.n.t. !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen