Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neuste Zahlen zum Permafrost deuten daraufhin, dass es mehr Naturkatastrophen geben könnte.
Aus HeuteMorgen vom 08.04.2021.
abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Inhalt

Neue Zahlen Permafrost in der Schweiz erreicht Rekord-Temperaturen

Der Permafrostboden taut immer weiter auf. Das bedeutet, dass es in Zukunft wohl mehr Naturkatastrophen geben könnte.

Die neuen Zahlen des letzten Messjahrs zeigen einen Rekordanstieg bei den Temperaturen in den Permafrostböden: Die Temperaturen tief im Boden werden immer wärmer. Im letzten Messzeitraum von Herbst 2019 bis Herbst 2020 waren die Gründe dafür der frühe Schnee und die warmen Lufttemperaturen im Frühling und Sommer.

Folgen der auftauenden Tiefbodentemperatur

So lagen die gemessenen Bodentemperaturen Ende September 2020 in der Nähe oder sogar über den bisherigen Rekordwerten der Jahre 2003, 2015 und 2018. Eine Folge davon ist, dass die Blockgletscher sich schneller bewegen – die Gletscher aus Schutt und Eis im Hochgebirge. Dadurch bewege sich auch das Material auf dem Gletscher schneller, etwa grosse Felsblöcke, die sich so an die Gletscherfront bewegen, sagt Jeannette Nötzli, Leiterin des Permafrostnetzwerkes Schweiz (Permos).

Es kann sein, dass mehr Material da ist, das mit beispielsweise einem Gewitter in Murgängen weitertransportiert werden könnte.
Autor: Jeannette NötzliLeiterin des Permafrostnetzwerks

Sie arbeitet in Davos am Institut für Schnee- und Lawinenforschung und sagt: «Wenn diese Blockgletscherfront sehr steil ist, kann es sein, dass mehr Material vorhanden ist, das mit beispielsweise einem Gewitter in Murgängen weitertransportiert werden könnte.»

Murgänge sind Erdrutsche, bei denen Schlamm und gröberem Gesteinsmaterial stromartig ins Tal fliessen – so wie hier in Bondo (GR) im Sommer 2017.
Legende: Murgänge sind Erdrutsche, bei denen Schlamm und gröberem Gesteinsmaterial stromartig ins Tal fliessen – so wie hier in Bondo (GR) im Sommer 2017. Keystone/Archiv

Murgänge wie die vor dreieinhalb Jahren im bündnerischen Bondo, aber auch andere Naturgefahren wie Felsstürze dürften künftig öfters vorkommen, so die Expertin: «Es ist möglich, dass sie in Gegenden oder an Orten auftreten, wo sie erfahrungsgemäss nicht aufgetreten sind.»

Was macht Permos und was ist Permafrost?

Box aufklappenBox zuklappen

Seit dem Jahr 2000 dokumentiert Permos den Zustand und die Veränderung des Permafrosts in den Schweizer Alpen.

Als Permafrost wird ständig gefrorener Boden bezeichnet, der in der Schweiz etwa fünf Prozent der Landesfläche bedeckt.

Taut er auf, kann der Boden an Stabilität verlieren, was beispielsweise zu Hangrutschen, Felsstürzen oder Murgängen führen kann.

Auch wenn man der Landschaft auf den ersten Blick den Rückgang des Permafrostbodens nicht ansehe, passiere im Untergrund viel. Das kann er zum Beispiel zur Instabilität des Bodens führen.

Wie sich das in den Regionen äussert

In den Bohrlöchern des Permos-Netzwerks registrierten die Glaziologen eine so dicke sommerliche Auftauschicht wie noch nie. Am Schilthorn im Kanton Bern hat sich die Mächtigkeit der obersten, auftauenden Schicht seit Beginn der Messungen im Jahr 1998 mehr als verdoppelt und reichte elf Meter in die Tiefe.

Am Flüelapass in Graubünden tauten die obersten drei Meter auf. Auf dem Stockhorn bei Zermatt im Wallis nahmen die Permafrosttemperaturen in zwanzig Metern Tiefe in den letzten zwanzig Jahren um rund 0.8 Grad zu.

Video
Der Perma-Frost erwärmt sich
Aus Tagesschau am Vorabend vom 08.04.2021.
abspielen

HeuteMorgen, 08.04.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Da wird von den "Besorgten" wieder viel Habakuk geschrieben. In den vergangenen x-Mio-Jahren hat es immer wieder Klimaveränderungen gegeben. Eines stimmt: "Die Welt hat viel zu viele Bewohner" und die Klimaveränderungen werden schneller folgen als in der Vergangenheit. Da nützt auch kein CO2-Gesetz, wenn auf der übrigen Welt der Verbrauch der Ressourcen munter weiter geht. Das Umsteigen aufs Velo ist höchsten für die Gesundheit zum Vorteil. Wichtig ist mit beiden Beinen auf dem Boden stehen.
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Schade, hat SRF nicht ein besseres Beispiel verwendet für Murgänge als jenes von Bondo, welches kaum etwas mit Permafrost zu tun hatte, sondern Material mitführte, dass per Bergsturz zwischengelagert wurde.
    Der Mechanismus dahinter ist ja nicht selten, dass die Permafrost-Oberkannte als Gleitschicht für Rutschungen oder Murgangabgänge dient, indem sich das Wasser dort anstaut und nicht weiter versickern kann und so Material mit sich ins Tal befördert.
  • Kommentar von Werner Bechtel  (wernib)
    Ich war vor 45 Jahren im ersten Glaziologie Seminar und jedes Jahr mehr enttäuscht. Die Intelligente Schweiz sollte Vorbild sein. Jedoch mit der Energiestrategie werden Gaskraftwerke nötig, so das BFE und SRF. Damit steigt der CO2-Ausstoss.
    Wir sind bis jetzt Vorbild, nur Island hat sauberen Strom in Europa als die Schweiz. Warum lassen wir das nicht so, und bauen neue Atomkraftwerke, dem Klima zu Liebe, und wichtig, als Vorbild für die Welt. Speicher und Importproblematik ist gravierend.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Werner Bechtel: Atomenergie wird ein Revival haben, auch in der Schweiz und dem Rest von Europa. Warten Sie es nur ab, bis uns das Wasser, bzw. die Trockenheit, bis zum Hals steht.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wir können überhaupt nichts "flicken" mit nuklear erzeugter Energie. Im Gegenteil. Durch den schlechten Wirkungsgrad beschleunigen diese Kraftwerke die globale Erwärmung. Es gibt Meinungen, dass wegen der Energiewende Gaskraftwerke nötig seien. Dies ist jedoch nicht korrekt. Es kommt ganz darauf an ob wir bereit sind die Strategie konsequent umzusetzen. Konsequent heisst moderater Ausbau der Hydro-Speicher und massiver Ausbau der PV. Damit benötigen wir weder AKW's noch Gaskraftwerke noch Import
    3. Antwort von Werner Bechtel  (wernib)
      @Beat Reuteler Die Energieperspektiven sagt: Im Winter 2035 40 % Import.
      Das Paul Scherrer Institut: Speicherbedarf 2 - 3 TWh = 80x Linth Limmern. Die Berge fehlen dazu.
      Die Axpo sagt: Strombedarf nimmt um 100 % zu.
      Das Umweltministerium Baden-Würtemberg sagt: spätestens ab 2022 in DE Stromunterdeckung.
      Wasserkraftausbau CH um 3 % möglich.
      Batterien können Sommerenergie nicht in den Winter speichern.
      Fazit: wir brauchen Kernenergie für unsere Gletscher und Klima.