Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer SVP-Fraktionschef Aeschi oder Heer? Die Kandidaten im Vergleich

Legende: Video Wer wird neuer SVP-Fraktionschef? abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.11.2017.
  • Bei der SVP kommt es heute Freitag zur Kampfwahl um das Fraktionspräsidium.
  • Es bewerben sich der Berner Werner Salzmann, der Zürcher Alfred Heer und der Zuger Thomas Aeschi. Die besten Chancen werden Heer und Aeschi zugesprochen.
  • Die beiden Politiker unterscheiden sich in ihrer Vorgeschichte und in ihrer Herangehensweise.

Alfred Heer und Thomas Aeschi sind zwei Politiker, die von ihrer Art her unterschiedlicher kaum sein könnten. Der SVP würden die beiden wohl einen unterschiedlichen Stempel aufdrücken. Ein Vergleich.

Thomas Aeschi spricht ins Mikrofon.
Legende: Thomas Aeschi der Harvard-Absolvent Keystone

Harvard-Absolvent gegen Klein-Unternehmer

Thomas Aeschi (38), Harvard-Absolvent, Unternehmensberater.

Aeschi gilt als strebsam. Will er sich von Amstutz absetzen, der die grösste Fraktion im Bundeshaus mit eiserner Hand geführt hat – manche sagen gar, im Stil eines Diktators? «Vom Führungsstil her habe ich sicher eine etwas andere Natur», sagt Aeschi. «Ich werde die Diskussion in den Fraktionssitzungen sicher ein Stück weit mehr zulassen. Am Schluss muss aber die Fraktion geschlossen marschieren und die gleichen Ziele verfolgen.»

Allfred Heer spricht in ein Mikrofon.
Legende: Allfred Heer der Unternehmer Keystone

Alfred Heer (56), KV-Lehre, Informatik-Unternehmer.

Heer gilt im Parlament als unabhängig und kumpelhaft. Einer der am SVP-Stammtisch mit träfen Sprüchen punktet und gerne auch mal provoziert – mit Vorliebe den Bundesrat. Er sagt zur Rolle eines Fraktionspräsidenten: «Sicher muss man auch auf die Leute zugehen können. Man muss sie einbinden. Das ist wichtig. Am Schluss müssen ja die Leute die Arbeit machen und nicht unbedingt der Fraktionspräsident alleine.»

Mehrheiten-Finden als Herausforderung

Aeschi oder Heer? Davon wird auch abhängen, wie gut die Zusammenarbeit mit anderen Parteien funktioniert. Hier sieht der Politologe Georg Lutz von der Universität Lausanne die grössten Differenzen zwischen den beiden Kandidaten. Eine Herausforderung für die Fraktion sei es in Zukunft, gemeinsam mit anderen Parteien Mehrheiten zu finden. «Dafür hat Heer ein grösseres Netzwerk. Er hat auch mehr Erfahrung, und ist eher der Typ, der auf andere zugehen kann», sagt Lutz.

Aeschi dagegen sei ein strebsamer Politiker. Bisher sei er noch nicht dafür bekannt, einen einfachen Umgang mit Leuten zu haben, die ihm politisch nicht nahestehen.

Abgrenzen oder verhandeln?

Abgrenzung oder Verhandlungsbereitschaft. Wie sich der neue SVP-Fraktionschef in dieser Frage positioniert, wird die politische Debatte entscheidend beeinflussen.

Und wie ordnen sich die beiden aussichtsreichen Kandidaten selber ein?

Alfred Heer: «Es ist natürlich wichtig, dass man Mehrheiten hat. Jeder andere Weg ist beschwerlicher. Wenn man über Referenden oder Initiativen gehen muss, ist das ein schwierigerer Weg, als wenn man etwas im Parlament durchbringen kann. Aber man darf auch keine Wunder erwarten.»

Thomas Aeschi: «Ich bin in der Wirtschafts- und der Finanzkommission. Dort hat die Zusammenarbeit mit der FDP und Teilen der CVP gut funktioniert. Ob das auch in anderen Bereichen klappen wird – in der Zuwanderung oder dem Verhältnis zur EU – da habe ich gewisse Zweifel. Aber wir werden sicher probieren auch da mit der CVP und der FDP zusammenzuarbeiten.»

Klare Sache bei der FDP

Während das Fraktionspräsidium bei der SVP umkämpft ist, wird es bei der FDP keine Überraschungen geben. Da steht fest, dass Beat Walti, Nationalrat aus dem Kanton Zürich, Nachfolger von Ignazio Cassis wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Nussbaumer (Angela N.)
    Das Schlimme ist, dass SVP gleich SVP ist und auch SVP bleibt. Ich war mal so naiv zu glauben, der Mensch mache es aus, nicht seine Partei. Sehr, sehr naiv... und ent-täuscht. In diesem Sinn kommt es gar nicht darauf an, wer nun die Leitung der Partei übernimmt, fürchte ich. :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Wer wie Aeschi schon in der Vorstellung der eigenen Rolle eine geschlossen marschierende Fraktion als höchstes Ziel angibt, untergräbt die so hochwohlgelobten demokratischen Werte. Freie Meinungsäusserung hat nicht in den Diskussionsrunden zu enden, sondern gehört an die Abstimmungsurnen - auch im Parlament!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    Orchestriert und gesteuert von Herrliberg aus... Der neutrale Betrachter ist geneigt sich zu fragen, ob es nicht valablere Kandidaten innerhalb der SVP gegeben hätte. Aeschi und Heer, das ist doch einerlei und verheisst nichts Gutes für einen würdigen parlamentarischen Umgang. Sei's drum...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Müller (StefanMüller)
      Wäre es möglich diese gewagte Unterstellung auch zu belegen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen