Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuer Tagesrekord Über der Schweiz wird es enger für Flugzeuge

Am Himmel über der Schweiz wird es für die Flugzeuge enger. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Instrumentenflüge um 3,2 Prozent auf 1,2 Millionen, wie die Schweizer Flugsicherung Skyguide am Mittwoch mitteilte. Mehr als 750'000 Jets flogen dabei über die Schweiz, ohne zu landen.

Besonders am 8. September 2017 hatte die Flugsicherung alle Hände voll zu tun. Mit 4253 Flügen wurde laut Skyguide ein Tagesrekord aufgestellt. Der Himmel über der Schweiz ist der am dichtesten beflogene Luftraum Europas.

Skyguide ist mit 1500 Mitarbeitern verantwortlich für die Abwicklung der Flüge in der Schweiz und im angrenzenden Luftraum. Laut Internationaler Fernmeldeunion (ITU) sind weltweit im Durchschnitt zu jedem beliebigen Zeitpunkt gleichzeitig etwa 59'000 Flugzeuge in der Luft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wen wundert diese Tatsache, wo doch die Schweiz ein Mini-Land ist??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'Mit 4253 Flügen wurde laut Skyguide ein Tagesrekord aufgestellt.' Das wird dann wohl nichts mit der Agenda2030 da heisst es: "Wir sind entschlossen, entschieden gegen die vom Klimawandel und von der Umweltzerstörung ausgehende Bedrohung vorzugehen." Die meisten WIR's scheinen da ganz anderer Meinung zu sein......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Der Januar war laut Meteo Schweiz der wärmste seit Messbeginn und immer noch munter weiter an der Zerstörung unserer Lebensgrundlage gearbeitet. Es ist wie beim Abnehmen, alle reden davon aber es wird weiter reingeschaufelt. Als ich das letzte Mal aus dem sehr schönen Tessin nach Hause kam, fragte mich ein Arbeitskollege allererstens ob ich dort Angehörige habe oder warum ich nicht mit dem Flugzeug weg war. In der Schweiz ist man nur „Wer“ wenn man mindestens 1000 Liter Kerosin verbrannt hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Es kommt ein bisschen darauf an mit wem man Kontakt hat. Ich habe z.B. noch überhaupt nie erlebt das ich mich für meine Gepflogenheiten, z.B. Ferien in der Schweiz zu machen, hätte rechtfertigen müssen, oder dass es angezweifelt worden wäre.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen