Zum Inhalt springen

Neuntklässler auf Prüfstand Junge mit Grips zieht's nicht zwingend ans Gymnasium

Das Image der Berufsbildung ist besser als vermutet. ETH-Forscher verglichen erstmals Berufswünsche und Kompetenzen.

Legende: Audio Berufsbildung verliert nicht an Wert abspielen. Laufzeit 3:43 Minuten.
3:43 min, aus Echo der Zeit vom 12.06.2018.

Das öffentliche Ansehen einer Ausbildung ist ein wichtiges Kriterium, wenn es um die Berufswahl geht. Doch wie kann man dieses Ansehen wissenschaftlich messen? Normalerweise indem Schüler und Eltern befragt werden, wie Ursula Renold von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich erklärt. Diese Umfragetechnik habe allerdings den grossen Nachteil, dass die Menschen so antworten, wie sie glauben, dass es erwartet wird.

Wunsch und Wirklichkeit ausgelotet

Die ETH-Forscher haben deshalb eine neue Messmethode entwickelt, welche die soziale Erwünschtheit von Antworten ausschaltet. Dabei werden die Lese- und Mathematikkompetenzen von Neuntklässlern ausgewertet. Die Resultate werden dann mit den Berufswünschen jener verglichen, die sich für eine Berufslehre oder das Gymnasium entscheiden müssen.

«Damit können wir die kognitiven Kompetenzen mit dem Berufswunsch vergleichen und in Zusammenhang bringen. Das ergibt einen viel objektiveren Ansatz, als wenn man die Meinungen abfragt», so Renold.

Damit können wir die kognitiven Kompetenzen mit dem Berufswunsch vergleichen.
Autor: Ursula RenoldLeiterin Forschungsbereich Bildungssysteme, KOF ETH Zürich

Grosse Überschneidungen beim Lesen und Schreiben

Dieser «objektivere Ansatz» führte die Forscher nun zur Erkenntnis, dass die guten Schüler nicht zwingend eine akademische Laufbahn einschlagen. So gibt es bei den Lese- und Schreibkompetenzen der zukünftigen Gymnasiasten und Lehrlingen eine starke Überschneidung.

Es steht also besser als gemeinhin angenommen um den sozialen Status der Berufsbildung. Eine Schwäche hat die Messmethode allerdings, weil sie ausschliesslich auf die Jugendlichen, nicht aber auf die Eltern abzielt. Denn es ist bekannt, dass die Eltern beim Ausbildungsentscheid ihrer Kinder eine zentrale Rolle spielen.

Bildungsgrad der Eltern relativiert

Dennoch hält Renold die Studienresultate für belastbar: Immerhin könne der Bildungshintergrund der Eltern aufgezeigt werden. Dabei ergäben sich keine grossen Unterschiede, ob die Eltern einen höheren oder einen Hochschulabschluss hätten. Für diese Studie sei das auch gar nicht so entscheidend.

Auch Einwanderer prägen Stadt-Land-Unterschied

Was dagegen laut Studie durchaus entscheidend ist: In den Städten ist der soziale Status der Berufsbildung geringer als auf dem Land. Das beobachtet auch Niklaus Schatzmann, Leiter des Bildungsamts im Kanton Zürich: «Es gibt tatsächlich Gebiete und Quartiere in gewissen Städten, wo die Erwartungen sehr hoch sind, dass das Kind ans Gymnasium geht.»

Ein wichtiger Grund für diese Diskrepanz ist gemäss Studie, dass in den städtischen Gebieten mehr Einwanderer leben als auf dem Land. In deren Herkunftsländern ist die Berufsbildung aber oft wenig verankert. Auch ist ihnen das in der Schweiz einzigartige System oft gar nicht bekannt und die Skepsis nachvollziehbar, wie Schatzmann sagt.

Potenzial erkannt – Quoten angemessen

Wenn es darum geht, mehr Jugendliche für eine Lehre zu begeistern, gilt es also vor allem bei den Jugendlichen und Eltern mit Migrationshintergrund anzusetzen. Schatzmann und die ETH-Forscher sind sich einig, dass hier noch Potenzial brachliegt. «Wir müssen ihnen aufzeigen, dass auch eine berufliche Bildung hervorragende Karrieremöglichkeiten bietet.»

Diese Aufklärungsarbeit geschehe aber schon heute. Akuten Handlungsbedarf sieht Schatzmann deshalb nicht. Die aktuelle Maturanden-Quote von durchschnittlich 20 Prozent sei nicht zu hoch, sondern angemessen: «Im Moment sind die Hochschulen mit der von den Gymnasien gelieferten Leistungsfähigkeit zufrieden, weshalb sie auch noch auf Eintrittsprüfungen verzichten.» Dies sei ein Zeichen, dass die Lage grundsätzlich stimme, so Schatzmann.

Wir müssen aufzeigen, dass auch eine berufliche Bildung hervorragende Karrieremöglichkeiten bietet.
Autor: Niklaus SchatzmannLeiter Bildungsamt, Kanton Zürich

Mit Blick auf die gesamte Bevölkerung steht es also gut um den sozialen Status der Berufsbildung, weil eben auch viele Jugendliche mit hohen Pisa-Kompetenzen den Bildungsweg über eine Lehre wählen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Gut, gehen kluge Köpfe in die Berufslehre! Studierte haben heute zunehmend ein Imageproblem. Meines Erachtens oft zu recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claus Prochazka (Verfalsdatum1007)
    Wer einen guten Schulabschluss besitz und dann eine Lehre macht hat einen Vorteil wenn er eine Weiterbildung in dieser Sparte macht, er hat schon Erfahrung im Praktischen. Übrigens gibt es viele Firmen, da hat der Chef ganz unten angefangen und ist Heute Millionär, denn er wusste immer von was er redet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Megan Mueller (Megan N.)
    Wäre aber schön wenn es für alle eine Lehrstelle geben würde aber dies ist nicht der Fall. Das tolle schweizer Bildungssystem ist eben nur schein. In England bekommt jeder seine gewünschte Berufslehre. Ja, die haben das auch. Ich bekam keine Berufslehre. Hätte ans Gymi können wollte aber nicht. Musste dann in einem Call Center arbeiten. Besuchte danach die Indiana University High School. Eine amerikanische online high school und machte mein Abschluss mit einem GPA von 3,8 und einem SAT von 1200
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Megan Mueller (Megan N.)
      Liebe leute, ist aber wirklich so. Das tolle schweizerische Bildungssystem ist mehr schein als sein. Und ich zähle mit dem SAT score von 1200 zu den 50,000 intelligentesten der USA. 1,7 Millionen machen jedes Jahr den Test. Ich hätte ein Gymi ohne Probleme geschafft aber wenn man sich mal gegen dies entscheidet dann ist es zu spät wieder in die Schule zu gehen. Dann ist man meist zu alt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen