Zum Inhalt springen

Schweiz Neutralität ist kein Thema: Auns muss Initiative begraben

Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) erleidet eine weitere Schlappe. Die Neutralitätsinitiative muss begraben werden, aus Mangel an Interesse und Unterschriften.

Wegen der geringen Begeisterung in der Bevölkerung für das Thema Neutralität hat die Auns ihre Strategie geändert. Sie möchte ihre Mittel künftig für die Verteidigung der direkten Demokratie und gegen den «schleichenden EU-Beitritt» einsetzen, teilt die Organisation mit.

Auch Referendum gescheitert

«Viele Menschen haben uns gefragt, warum wir eine solche Initiative lancieren», sagte Auns-Geschäftsführer Werner Gartenmann. Laut Gartenmann war das Budget für das Volksbegehren mit rund 150'000 Franken moderat. Bisher hat die Auns rund 60'000 Unterschriften zusammen. Die verbleibenden 40'000 Unterschriften zu sammeln, würde finanziell stark ins Gewicht fallen.

Stattdessen möchte sich die Auns den «akuten Bedrohungen» zuwenden. Die Organisation werde ihren «Kampf für die direkte Demokratie» fortsetzen. Dies, obwohl im vergangenen Juni ihre Initiative «Staatsverträge vors Volk» an der Urne klar abgelehnt worden war.

Ein weiterer Unruheherd seien die Beziehungen mit der EU. «Wir verfolgen aufmerksam künftige Entwicklungen und das Energieabkommen.» Die Auns behält sich jedoch vor, bei «neutralitätspolitischen» Verstössen des Bundesrates oder des Parlamentes die Initiative neu zu lancieren.

Mit dem Rückzug der Initiative erleidet die Auns eine weitere Niederlage in diesem Jahr, nachdem bereits im Oktober das Referendum gegen die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich gescheitert war.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Hasler, Zürich
    Dass die Neutralität kein Thema ist, stimmt natürlich nicht. Dass die Initiative nicht zustandekommt, deute ich eher als Indiz, dass die Neutralität in der CH als Selbstverständlichkeit angesehen wird, die keiner weiteren Diskussion bedarf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Dass man der AUNS skeptisch gegenüber steht, dürfte wohl in der durchsichtigen Rattenfänger - Initiative liegen: Mit ihr würde der Schweizer Aussenpolitik die Hände gebunden und ein Maulkorb verpasst - also nicht das, was man sich von einer erfolgversprechenden Aussenpolitik erwünscht. Diese AUNS-Schnapsidee galt einzig als Giftpfeil gegen MCR, welche nun durch Burghalter ja bereits abgelöst ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Zur Zeit nur noch kein Theama. Das könnte sich allerdings rasch einmal ändern, vor allem dann, wenn man wieder mal zwischen die Fronten einiger Mächtigen gerät. Mal abwarten wie und wann sich dieser Sinneswandel, wieder hin zur Neutralität, einstellen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Berner, Bern
    Mer si gäng neutrau gsi u wei's au blibe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen