Zum Inhalt springen

Schweiz Nigeria: Burkhalter regelt Rückgabe von Abacha-Geldern

Die Schweiz soll rund 321 Millionen Dollar des ehemaligen nigerianischen Machthabers Sani Abacha an Nigeria zurückerstatten. Um die Rückgabe zu regeln, hat Bundesrat Didier Burkhalter mit Nigerias Justizminister eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Burkhalter und Justizminister Abubakar Malami
Legende: Die Unterzeichnung des Dokuments in Abuja ist ein wichtiger Schritt zur Rückgabe der Gelder. Keystone

Nigeria soll 321 Millionen Dollar zurückbekommen, die der ehemalige Diktator des Landes – Sani Abacha – ins Ausland geschafft hat. Bundesrat Didier Burkhalter hat in Abuja eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben.

Die Rückgabe wird überwacht von der Weltbank – damit soll sichergestellt werden, dass die Gelder wie vorgesehen sozialen Programmen für die nigerianische Bevölkerung zugutekommen.

Im Vorfeld von Burkhalters Besuch in Nigeria haben mehrere nigerianische und schweizerische Nichtregierungsorganisationen (NGO), darunter die Erklärung von Bern (EvB), davor gewarnt, dass frühere an Nigeria zurückbezahlte Gelder versickert seien. Für die 321 Millionen Dollar fordern sie deshalb die Einrichtung eines speziellen Fonds unter Einbezug von NGO's.

Gelder auf Luxemburger Konten

Sani Abacha hatte das westafrikanische Land von 1993 bis zu seinem Tod 1998 mit eiserner Hand geführt und soll dabei 2,2 Milliarden Dollar im Ausland versteckt haben. Bereits vor rund zehn Jahren hatte die Schweiz laut EDA-Mitteilung rund 720 Millionen Dollar des Machthabers an Nigeria zurückbezahlt.

Die Gelder, um die es nun geht, lagen ursprünglich auf Luxemburger Konten, wurden aber von der Genfer Justiz konfisziert. Die Rückerstattung erfolgt im Rahmen eines Abkommens, das im Juli 2014 zwischen Nigeria und der Familie Abacha geschlossen wurde. Vor rund einem Jahr hatte die Genfer Justiz angekündigt, die Gelder zurückgeben zu wollen.

Hilfe für Boko-Haram-Opfer

Bundesrat Burkhalter traf sich auch mit seinem nigerianischen Amtskollegen Geoffrey Onyeama und dem Vize-Präsidenten Yemi Osimbajo. Mit ihnen sprach er unter anderem über Menschenrechts- und Flüchtlingsfragen sowie die Sicherheitspolitik in der Region.

Im Norden des Landes hat die Terrorgruppe Boko Haram, welche dort einen islamistischen Staat errichten will, rund zwei Millionen Menschen vertrieben. Die Schweiz unterstütze die humanitäre Hilfe für die Vertriebenen, schreibt das EDA.

Aber auch wirtschaftlich will sich die Schweiz im wirtschaftsstärksten Land Afrikas engagieren. Burkhalter wollte am Dienstagabend ein neues Generalkonsulat in der Wirtschaftsmetropole Lagos eröffnen. Das Konsulat soll Schweizer Unternehmen helfen, die in Nigeria Fuss fassen wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Es wurde über Menschenrechts- und Flüchtlingsfragen sowie die Sicherheitspolitik in der Region gesprochen. Was heisst das genau?. Wurden auch Rücknahme Vereinbahrungen wegen der hier abgewiesenen Nigerianer getroffen? Nigeria weigert sich bisher standhaft ihre Landsleute zurück zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      M.Helmers,hat wohl Hr.Burkhalter die Gunst der Stunde genutzt und auch Bedingungen an das Abkommen geknüpft wie das andere Länder mit der Schweiz tun? Man kann es nur hoffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Solange die korrupten afrikanischen Eliten ihre Gier im Ausland mit ausländischen Produkten stillen können, wird sich nichts ändern. Erst wenn sie auf Produkte in ihrem Heimantland angewiesen sind, wären sie plötzlich an Entwicklung interessiert bzw. gebunden. So gesehen sind alle Länder und dort insbesondere alle Gewinner der Luxussucht mit Schuld an dem Siechtum vieler Afrikaner. Aber Geschäft ist Geschäft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Ausserdem, wenn so ein Despot mit Entwicklungsgeldern aus den USA oder Europa die westliche Industrie unterstützt, umso besser. Oder anders gesagt: Subventionen über viele Ecken. Reiche afrikanische Korrupte und Kriegsverbrecher sind im Westen zum Einkauf immer willkommen. Die Würde des Menschen ist eine Funktion seines Vermögens. Und da die Würde des Menschen unantastbar ist, ist auch sein Vermögen unantastbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen