Nix mit «Brötle» – Waldbrandgefahr ist zu hoch

Ferienzeit ist auch Grilllzeit. Besonders beliebt bei dem derzeitigen Sommerwetter ist ein kühler Wald. Doch das trockene Wetter der vergangenen Tage schürt die Gefahr von Waldbränden. Deshalb wirds in vielen Regionen nichts mit «Brötle» – die Waldbrandgefahr ist zu hoch. Ein Überblick.

Der aktuelle Schweizer Waldbrand Index zeigt die Gefahrenzonen.

Bildlegende: Der aktuelle Schweizer Waldbrand Index zeigt die Gefahrenzonen. SRF

Schweizweit ist es derzeit trocken – zu trocken. Deswegen herrscht in einigen Kantonen ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Die Waldbrandgefahr ist derzeit gross bis sehr gross.

Sehr grosse Gefahr

  • Kanton Bern: Dort musste die Feuerwehr bereits wegen Waldbränden ausrücken. Im Wald muss vorsichtig mit Feuer umgegangen werden.
  • Kanton Wallis: Hier gilt ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe.

Grosse Gefahr

  • Kanton Aargau: Die Behörden rufen die Bevölkerung zur Vorsicht beim Feuern im Freien auf. Ein Feuerverbot wurde nicht ausgesprochen. Im Wald darf nur in festen Feuerstellen ein Feuer entzündet werden und muss immer beaufsichtigt werden. Die weiteren Vorsichtsmassnahmen.
  • Kanton Basel-Stadt: Das Entfachen von Feuer ist verboten, ebenso dürfen keine brennenden Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer weggeworfen werden. Ausserdem ist das Abbrennen von Feuerwerk im Wald und in Waldesnähe verboten.
  • Kanton Basel-Landschaft: Hier gilt ein Feuerverbot im Wald und an Waldrändern bis auf Widerruf. Dies gilt auch für eingerichtete Feuerstellen.
  • Kanton Graubünden: Beim Umgang mit Feuer im Freien ist auch ohne Feuerverbot Vorsicht geboten. Stellenweise ist die Waldbrandgefahr sehr gross. Die Behörden warnen: Die Waldbrandgefahr könnte weiter zunehmen.
  • Kanton Jura: Hier gilt teilweise die höchste Gefahrenstufe. In den Jurahügeln ist die Lage besonders prekär.
  • Kanton Solothurn: Die Waldbrandgefahr ist im ganzen Kanton gross. Es gilt absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Die weiteren Vorsichtsmassnahmen.
  • Kanton Tessin: Die Waldbrandgefahr ist teilweise gross. Im Tessin musste die Feuerwehr bereits wegen Waldbränden ausrücken. Die Behörden haben kein Feuerverbot ausgesprochen.
  • Kanton Waadt: Hier gilt ebenfalls absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Die Behörden rufen zu sehr vorsichtigem Umgang mit Feuer und Raucherwaren auf.

Empfehlungen des Bundesamt für Umwelt (Bafu)

festeingerichtete Feuerstellen verwenden
Feuer laufend überwachen
bei böigen Winden keine Feuer entfachen
niemals brennende Zigaretten und Zündhölzer wegwerfen
Quelle: www.waldbrandgefahr.ch

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Brandgefahr in Schweizer Wäldern

    Aus Tagesschau vom 11.7.2015

    In einigen Gebieten der Schweiz herrscht hohe bis sehr hohe Waldbrandgefahr. In einigen Kantonen gilt ein absolutes Feuerverbot, unter anderem im Wallis und in beiden Basel.