Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Noch immer auf der Flucht Mehr als 10 Beteiligte am Überfall auf Geldtransporter

  • Die mutmasslichen Täter des Überfalls auf zwei Geldtransporter am frühen Freitagmorgen bei La Sarraz (VD) sind noch immer flüchtig.
  • Die Gangster machten von ihren Waffen Gebrauch und sprengten einen der Transporter auf. Dem anderen Geldtransporter gelang die Flucht.
  • Im Zuge der Ermittlungen durch mehrere dutzend Beamte kristallisierte sich laut Polizei-Mitteilung heraus, dass mehr als zehn Täter beteiligt waren.
Video
Aus dem Archiv: Überfall auf Geldtransporter
Aus News-Clip vom 23.08.2019.
abspielen

Der Überfall ereignete sich in der Nacht auf Freitag auf der Ausfahrt der Autobahn A1. Die beiden Transporter wurden von drei Wagen an der Weiterfahrt gehindert. Dem Fahrer des einen Lieferwagens gelang trotzdem die Flucht mit seinem Fahrzeug.

Die beiden Kollegen im anderen Transporter wurden von den Tätern mit Kalaschnikow-Maschinenpistolen und anderen Waffen zum Aussteigen gezwungen und mit Schlägen traktiert. Dabei fielen mehrere Schüsse.

Die flüchtigen Täter benutzen drei Autos, die zwischen den Ortschaften Daillens und Penthaz ausgebrannt aufgefunden wurden. Von den Tätern fehlt laut der Kantonspolizei Waadt weiterhin jede Spur. Beteiligt an der Suche sind auch Sprengstoffspezialisten der Zürcher Polizeikorps.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Die Süddeutsche Zeitung schreibt - Die Schweiz ein Paradies für Verbrecher - wegen dem Kantönligeist besitzt die Schweiz noch immer nicht ein Landesweites -Verbrecherregister und die Flucht in einen anderen Kanton und über die nahe Grenze ist sehr einfach. Das wissen die Gangster und werden wieder zuschlagen . Das wäre doch einmal etwas für eine Militärübung -so einen Geldtransport mit zu überwachen - das würde sich unter den Gaunern mehr rumsprechen wie die hilflosen Nachforschungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roman Loser  (Jessica)
      Also was die Süddeutsche Zeitung über die Schweiz urteilt ist für mich nicht von Belang, die hätte in ihrem angestammten Umfeld genügend Vorfälle um ihre Spalten zu füllen! Aber dort wird sehr vieles unter den Teppich gekehrt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Kehr um. Bring das Geld zurück, es wird dich nicht glücklich machen. Je älter du wirst, desto stärker wird die Last dir sein. Doch Jesus Christus ist auch für diese Sünde ans Kreuz gegangen. Wenn du ehrlich vor IHM bereust und die Verantwortung für dein Tun übernimmst, wird er dir so vollkommen vergeben, als wenn du das niemals getan hättest. Andernfalls wird dich Gott ohne Wenn und Aber zur Rechenschaft ziehen. Ist es das wirklich wert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Glaubt mir, glücklich wird keiner mit gestohlenem Geld. Und zur Rechenschaft gezogen werden ALLE, ohne Ausnahme. Hier, oder in der nächsten Dimension.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Wenns die "nächste Dimension" gäbe, könnten wir auf die Justiz verzichten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen