Zum Inhalt springen

Schweiz NSA-Affäre: Google und Yahoo bangen um Kunden

Auch der normale Internetnutzer scheint im Visier der NSA zu sein. Der US-Geheimdienst hat angeblich massenhaft Mails bei Google und Yahoo ausspioniert. Die Internetkonzerne bangen um Image und Kunden.

Google reagiert scharf auf das Anzapfen seiner Datenleitungen durch den US-Geheimdienst NSA: «Wir sind aufgebracht darüber, wie weit die Regierung scheinbar gegangen ist, um Daten aus unseren privaten Glasfasernetzwerken abzugreifen», sagte der Chefjurist von Google. «Das unterstreicht, wie dringend notwendig eine Reform ist.»

Yahoo reagierte mit dem Hinweis, das Unternehmen habe «strenge Protokolle» zum Schutz von Daten in den Rechenzentren. Beide Internetkonzerne fürchten um ihr Image und das Vertrauen der Kunden. Die NSA soll neben Absender- und Empfängeradressen von Mails auch Texte, Tonaufnahmen und Videos abgefangen haben.

Auch Briten spionieren

Die «Washington Post» hatte unter Berufung auf Dokumente aus dem Fundus von Edward Snwoden berichtet, die NSA hacke sich in die Leitungen ein, welche die Rechenzentren von Google untereinander verbindet. Dadurch könne die NSA die Daten von Nutzerkonten einsehen. Yahoo sei ebenfalls betroffen.

Auch der britische Geheimdienst sei an der Spionageaktion beteiligt, schrieb die Zeitung. Zum Einsatz komme ein «ungewöhnlich aggressives» Werkzeug mit dem Namen «Muscular», dass die Daten erschliesse.

NSA widerspricht

«Wir haben keinen Zugang zu Google-Servern, Yahoo-Servern und oder anderen», sagte NSA-Chef Keith Alexander nach Bekanntwerden des Berichts. Die NSA besorge sich für Abhöraktionen einen Gerichtsbeschluss. Dabei handle es sich auch nicht um Millionen von Fällen: «Es geht um Tausende. Und fast alle richten sich gegen Terrorismus und andere solche Dinge», rechtfertigte sich Alexander.

Er bezog sich damit auf das von einem Geheimgericht genehmigte Spähprogramm «Prism». Dieses ermöglicht den US-Behörden direkten Zugang zur Internetkommunikation verschiedener Anbieter.

Botschaften und Konsulate als Spionagezentren

Weiter wurde bekannt, dass der US-Geheimdienst NSA in mehr als 80 US-Botschaften und Konsulaten weltweit Abhöreinrichtungen betreibt. Das berichtet «Der Spiegel». Eine solche Anlage soll sich auch in der US-Vertretung in Genf befinden.

Den Papst abgehört?

US-Geheimdienste sollen laut dem italienischen Wochenmagazin «Panorama» vor dem Konklave im März mehrere Kardinäle belauscht haben, darunter auch Kardinal Jorge Mario Bergoglio, der später zum Papst gewählt wurde.

Eine Sprecherin der NSA widersprach der Darstellung. Der Vatikan sei nie ein Ziel der NSA gewesen.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das ist schlicht und ergreifend BODENLOS FRECH. Die Arroganz der USA ist zum Kotzen. Pfui!! Ex-UdSSR und Ex-DDR lassen grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Soviel zu einer LIBERALEN offenen,globalen Welt.Eine die sich selbst reguliert.Wenigstens was das Elend der unteren Schichten betrifft.Die hat gar nichts zu erwarten als den Auftrag,sich schön fleissig zu vermehren und möglichst dumm zu bleiben.Was war die Kritik an kommunistischen u.sozialialistischen Systemen?Richtig!Bürger wurden ausspioniert.Nicht Gleichgeschaltete wurden kaltgestellt(Denunziaten-Duckmäuser-Zucht).Schamlose Bereicherung der Oberschicht.Volksverarmung!Schulden!Märksch öppis?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto, Zürich
    Die USA machen im Endeffekt nichts anderes, als einen schleichenden Totalitarismus mit digitalen Stas-Methoden aufzubauen, nachdem ihnen wirtschaftlich und militärisch die Felle davon schwimmen. So erschreckend aber auch einfach ist das. Verlief in der DDR nach ähnlichem Muster. Und wenn Google, Facebook und Co hier wirklich mitmachen, nimmt es mich wunder, wie lange es diese Unternehmen noch gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen