Zum Inhalt springen

Nur Bares ist Wahres Gebühren für Kreditkartenzahlungen sollen bleiben

Kreditkartenzahlung
Legende: Eine Gebühr sei nicht zu rechtfertigen, sagt Nationalrat Reimann. Der Bund sieht das anders. Keystone
  • Der Bundesrat will Aufschläge auf Kreditkartenzahlungen von Privaten weiterhin dulden. Er empfiehlt eine Motion von Nationalrat Lukas Reimann (SVP/SG), die das Gegenteil wollte, zur Ablehnung.
  • Laut Reimann fielen für den Händler gleich hohe Kosten an, ob ein Klient bar oder mit Karte zahle. Die Aufschläge seien ergo nicht gerechtfertigt.
  • Der Bundesrat sieht aktuell keinen Handlungsbedarf. Es seien Bemühungen im Gang, die Gebühren abzuschaffen. Doch müsse man deren Ergebnis erst abwarten.

Diskriminierung in der Fliegerei

Nationalrat Reimann führt die Flugbranche als Beispiel an und spricht von einer «Diskriminierung und Benachteiligung von Schweizer Kunden». Kunden würden für einen Flug Zürich-Frankfurt-Zürich Gebühren bezahlen, bei einem Flug Frankfurt-Zürich-Frankfurt aber davon befreit sein. Der Grund: Gemäss einer neuen EU-Richtlinie darf Deutschland ab kommendem Jahr keine Zuschläge mehr erheben.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.