Zum Inhalt springen
Inhalt

Nutzung elektronischer Medien Junge wandern von Facebook ab

Snapchat und Instagram für die Jungen, Facebook für die Alten – Radio und TV für alle. Das zeigt eine Umfrage

Ein Finger zeigt auf das Snapchat-Icon auf einem Smartphone.
Legende: Mehr als die Hälfte der 15- bis 24-Jährigen nutzt täglich Snapchat oder Instagram, wie die Umfrage der IGEM zeigt. Imago

Wer Kinder hat, die zwischen 15 und 24 Jahre alt sind, wird es von ihnen schon gehört haben: Facebook ist längst ein Dienst für etwas ältere Menschen geworden. Die Jungen verschwinden langsam aus der Plattform ihrer Eltern und wenden sich immer häufiger Instagram oder Snapchat zu.

Überraschend viele Junge interessieren sich für Pinterest. Diese virtuelle Eiskastentüre erfreut sich des stärksten Wachstums in der Schweiz, wenn auch auf tiefem Niveau. Vor allem Frauen sind auf der Plattform zu finden – und das Interesse ist in der Romandie grösser als in der Deutschschweiz.

Dies hat die Interessengemeinschaft elektronische Medien (IGEM) in einer Umfrage herausgefunden. Sie führt jedes Jahr eine Erhebung zur Nutzung elektronischer Medien und Ausspielgeräten durch. Im 2017 haben 1757 Personen ab 15 Jahren an der Telefonbefragung teilgenommen, davon 1015 in der Deutschschweiz und 742 in der Romandie.

Legende:
Elektronische Mediennutzung in der Schweiz 2017 Welche Plattformen die 15- bis 24-Jährige täglich nutzten. IGEM

Jeder nutzt Whatsapp

Der Renner im Austausch mit den Freundinnen und Freunden bleibt laut IGEM-Studie Whatsapp. Nahezu jeder einzelne Jugendliche in der Schweiz nutzt den Mitteilungsdienst. Da sowohl Instagram als auch Whatsapp zur Facebook-Gruppe gehören, wird der Internetmulti vermutlich damit leben können, dass sich die Jungen vom Ursprungsprodukt abwenden.

Spotify wird in der Schweiz lediglich von jedem Zehnten genutzt. Allerdings wächst der Musik-Streamingdienst bei den Jungen stark – und erfreut sich vor allem in der Romandie treuer Nutzerinnen und Nutzer. Dafür ist der Videodienst Youtube in der Deutschschweiz beliebter. Grenzen überwindet derzeit der Filmstreamer Netflix. Er wird bei jungen Schweizerinnen und Schweizern beidseits des Röstigrabens beliebter.

Legende:
Elektronische Mediennutzung in der Schweiz 2017 Welche Medien die Gesamtbevölkerung ab 15 Jahren täglich nutzte. IGEM

Das Smartphone schlägt alle andern

Das internetfähige Smartphone ist laut der Umfrage heute in allen Altersklassen das am häufigsten genutzte elektronische Gerät in der Schweiz. PC und Laptop verlieren weiter an Boden. Tablets werden kaum genutzt. Dafür halten sich laut der Umfrage Radio- und TV stabil – auch bei jungen Menschen.

Die rund 2000 Befragten in der Deutschschweiz und der Romandie gaben an, dass sie Radio und Fernsehen auf allen zur Verfügung stehenden Plattformen konsumieren würden. Der klassische TV-Konsum findet jedoch immer noch weitaus am häufigsten am Fernseher und nicht am Handy oder Tablet statt. Mit der Umfrage wird nur die Nutzungsart erhoben. Warum sich die Schweizerinnen und Schweizer so verhalten, lässt sich daraus nicht lesen.

Legende:
Elektronische Mediennutzung in der Schweiz 2017 Welche Geräte die Gesamtbevölkerung ab 15 Jahren täglich nutzte. IGEM

Interesse an Virtual Reality

Klassische Kinogänger interessieren sich laut der Studie überdurchschnittlich für virtuelle Realität. Fast die Hälfte der Befragten hat schon einmal eine VR-Brille aufgesetzt. Allerdings sind die Nutzerzahlen noch äusserst gering. Dasselbe gilt für Smartwatches. Denn die Zahl der Menschen, die gar kein Handy hat (sechs Prozent), ist grösser als jene der Schweizer Smartwatch-Träger.

Sorgen macht sich die Interessengemeinschaft elektronischer Medien über den Einsatz von sogenannten Ad-Blockern. Diese Zusatzprogramme ermöglichen es, auf elektronischen Geräten Werbung auszublenden. Bereits ein Fünftel der Gesamtbevölkerung hat solche Helfer installiert. Bei den Jungen sind es sogar ein Drittel. Dies gefährde das Überleben von rein werbefinanzierten elektronischen Medien, schreibt IGEM.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    WeChat wird auch kommen, sobald man damit auch in der Schweiz bezahlen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Ich nutze SRF Angebote fast täglich auf dem Smartphone, von Echo über Rendezvous bis Input. Ich bin total für Internetradio und zugleich auch für Billag Gebühren, denn auch im Internet ist die Qualität nur so gut wie die Sendungen die produziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    es ist schon interessant zu erfahren, dass viele junge gestandene techentwickler in silicon valley sich selbst bewusst fern von ihren eigenen produkten halten und sie ihre kinder in schulen schicken, wo i-phones, i-pads und latops aus dem unterricht verbannt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Duran (Tom Duran)
      Solche "Trends" sind weltweit absolut irrelevant. Ebenso Aussagen wie; die Jungen wandern von Facebook ab, etc. Auch ein Vergleich der Unterschiedlichen Plattformen untereinander ist Nonsens. FB ist doch was Anderes als Whatsapp oder Instagram. Und in einem Land das noch nicht mal weiss was HBBTV (wirklich gut im SF implementiert) ist, über Trends zu sprechen ist schon gewagt ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      sie scheinen technik zu mögen, herr duran. von hbbtv habe ich das erste mal gehört. wenn ich's richtig verstehe ist es eine art stadardisierung und html-einbindung fürs broadcating? ob 'das land' es noch nicht weiss? vielleicht ein paar menschen wie sie? alle müssen ja nicht alles wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen