Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz NZZ und FDP: «Verwaltungsrat lebte auf einem anderen Planeten»

Der Verwaltungsrat der NZZ wollte den Blocher-nahen Markus Somm zum Chefredaktor machen – und scheiterte. Die Zeitung steht traditionell der FDP nahe. Was halten die Liberalen von den gescheiterten Plänen des Verwaltungsrats und wie soll es nun weitergehen? Prominente Freisinnige nehmen Stellung.

Gebäude der NZZ in Zürich
Legende: «Die NZZ und die FDP haben die identische DNA»: Sitz der Zeitung in Zürich. Keystone

Früher sassen NZZ-Chefredaktoren als FDP-Nationalräte im Parlament und machten in ihrer Zeitung Politik. Inzwischen hat sich das Band gelockert, die NZZ druckt auch andere Meinungen ab. Sie ist aber immer noch stark einer liberalen Haltung verpflichtet. Mit der gescheiterten Ernennung des Blocher-nahen Markus Somm als Chefredaktor hat der Verwaltungsrat aber einen Richtungswechsel angestrebt. Wie soll sich die Zeitung nun ausrichten und wofür steht sie?

Ein FDP-Parteiblatt sei die NZZ nicht mehr, betont FDP-Parteipräsident Philipp Müller. Aber eine natürliche Nähe zwischen der Partei und der Zeitung gebe es schon: «Die NZZ und die FDP haben die identische DNA.» Beide verpflichteten sich dem Liberalismus, einer freiheitlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. «Da gibt es Parallelen.»

Somms Ernennung «hätte zur Katastrophe geführt»

Wegen dieser Nähe sagen auch alle angefragten FDP-Politiker, die NZZ sei wichtig für die FDP. Als Zeitung eben, welche die liberalen Positionen vertrete. FDP-Ständerat Felix Gutzwiller begründet es so: «Gerade eine liberale Partei ist darauf angewiesen, dass in der Gesellschaft liberale Grundüberzeugungen und -werte zum Ausdruck kommen, diskutiert und thematisiert werden. Und das tut die NZZ.»

Umso mehr nehmen die freisinnigen Politiker Anteil am Schicksal der NZZ und die Meinungen sind gemacht: Zum Versuch des Verwaltungsrates, Somm als neuen NZZ-Chefredaktor zu installieren, sagt FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann. Zwar bringe Somm als Chefredakor der Basler Zeitung gute journalistische Leistungen. «Letztlich hat er aber eine Ideologie, die nicht mit der weltoffenen, liberalen NZZ zusammenpasst. Das hätte zur Katastrophe geführt.»

Kritik an Verwaltungsrat

Portmann ist überzeugt, dass sich viele Leser von der NZZ abgewendet hätten. Dass der NZZ-Verwaltungsrat nur schon auf die Idee kam, Somm anzufragen, verstehe er überhaupt nicht: «Man lebt auf einem anderen Planeten, wenn man sein Unternehmen und seine Stammkundschaft so schlecht kennt. Man hätte wissen müssen, dass das nicht zusammenpasst.»

Auch Ständerat Gutzwiller hat grosse Mühe mit dem Verwaltungsrat – in dem ja mit Karin Keller-Sutter notabene eine FDP-Ständerätin sitzt. Er könne nur schlussfolgern, dass der Verwaltungsrat das liberale Zürich und die Emotionalität rund um die liberalen Grundwerte zu wenig miteinbezogen habe: «Vielleicht war er auch zu weit weg von der Zürcher Szene, um voraussehen zu können, was diese Berufung auslösen wird.»

Angst vor Blocher-Nähe

Die Mehrheit der FDP ist also froh, dass Somm abgesagt hat. Doch im rechten Flügel der FDP gibt es Stimmen, die gut mit ihm hätten leben können. Etwa Ex-Journalist Filippo Leutenegger. Er war bei der Basler Zeitung einmal Somms Verleger: «Er ist ein echter Liberaler.» Bei jedem Chefredaktor oder Politiker werde versucht, ihn in eine bestimmte Schublade zu stecken. Zwar habe Somm eine konsequente Haltung, «aber ihm werden viele Etiketten angehängt, die so nicht stimmen».

Leutenegger, der heute in der Zürcher Stadtregierung sitzt, ist mit dieser Meinung allerdings ziemlich alleine innerhalb der Partei. Viele FDPler hoffen jetzt sehr, dass kein Rechtsbürgerlicher gewählt wird. Nationalrätin Doris Fiala glaubt gar, dass es gefährlich würde, wenn die Zeitung einen Blocher-nahen Kurs einschlägt: «Das würde mir Sorgen machen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J.Sand, Zürich
    Der Sturm in der Journalistenstube der NZZ gegen Somms unglücklich erwogene Ernennung zum Chefredaktor lässt tief in die Verhältnisse der Zeitung blicken. Ich denke, diese Art Journalisten finden ihr "Zuhause" sowohl beim "Tagi" wie überall dort, wo man unter Kollegen eine gemütliche, geistig unanstrengende Stammtischatmosphäre findet. Ich kann mir gut vorstellen, wie der VR auf die Idee mit dem Herrn Somm kam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wer sich so klar und konsequent als "Liberaler" verkauft und outet, sollte folgendes Urteil im obigen Artikel doch zu Denken geben: "Somm bringe als Chefredaktor der Basler-Zeitung gute journalistische Leistungen. Letztlich habe er aber eine Ideologie, die nicht mit der weltoffenen NZZ zusammenpasst! Das hätte zur Katastrophe geführt!" Nun, wer Markus Somm jeweils bei seinen Auftritten sachlich und neutral zuhört, hört nichts "falsches" in seinen Aussagen! Klartext reden ist also nicht liberal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Aber dessen Leitartikel, zumindest jene über die EU waren wirklich bei bestem Willen recht bescheiden ... nichts eigenständiges, keine echte Faktenanalyse, einfach nur blödes SVP-Stammtischgedönse. Dafür reicht dann auch die Website der SVP ... ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand, Zürich
    Ich werfe der NZZ vor, den Bruch zwischen FDP und SVP vertieft und mit ihrer kompromisslos feindseligen Haltung gegenüber der SVP die bürgerliche Mehrheit verscherzt zu haben und mit verantwortlich zu sein für den Linksrutsch der letzten Dekade. Anstatt ihre Traditionspartei zur Besinnung zu rufen, hat sie keine Gelegenheit verpasst im Verein mit den Linken und Halblinken die SVP zu schädigen. Was sie heute ist, ist das Resultat von Leichtsinn, nicht Freisinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Und ist's nicht die SVP, welche sich gegen den Freisinn abgrenzen möchte, und dies mit so netten Bezeichnungen wie Schwach-oder Weichsinnige unterstreicht ...?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen