Oberster Polizeidirektor erwartet sinkende Asylzahlen

Trotz des gewaltigen Flüchtlingsstroms nach Europa dürfte die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz gegen Jahresende leicht zurückgehen. Damit rechnet der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, Hans-Jürg Käser. Grund dafür sei die steigende Popularität der Balkan-Route.

Video ««Ströme haben sich auf Balkan-Route verlagert»» abspielen

«Ströme haben sich auf Balkan-Route verlagert»

0:29 min, vom 24.8.2015

Mitten in den Bildern tausender Flüchtlinge in Griechenland und Mazedonien eine überraschende Aussage: «Wir sind überzeugt, dass die Asylzahlen eine leicht sinkende Tendenz haben gegen Ende Jahr.» Dies sagte der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser am Montag nach einem Treffen zwischen Bund und Kantonen mit Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Der gewaltige Migrantenstrom an den Grenzen zu Serbien und Mazedonien widerspreche dieser Einschätzung in keiner Weise, so Käser. Vielmehr habe er zu dieser Prognose geführt, sagte der Präsident der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren zur «Tagesschau»: «Die Ströme haben sich verlagert auf die Balkan-Route.»

Und auf dieser ist laut dem Staatssekretariat für Migration für die Mehrheit der Migranten die Schweiz nicht das primäre Ziel. Die Zahl der Migranten auf der Route Italien-Schweiz-Deutschland habe sich dagegen tendenziell reduziert, sagt Hans-Jürg Käser.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Eine Liebesgeschichte auf der Flucht

    Aus 10vor10 vom 24.8.2015

    Der zweite Teil unserer Reportagen-Serie aus dem griechisch-mazedonischen Grenzgebiet zeigt das Elend der Flüchtlinge. Doch auch eine kleine Liebesgeschichte.

  • Mehr Flüchtlinge kommen über Balkanroute in die Schweiz

    Aus Tagesschau vom 21.8.2015

    Mit dem Wunschziel Europa vor Augen flüchten immer mehr Menschen aus ihrer Heimat. In jüngster Zeit wählen mehr Menschen als früher die Balkanroute. Das wirkt sich nun offenbar auch auf die Schweizer Grenze aus. Gemäss Recherchen der Tagesschau werden im Osten der Schweiz deutlich mehr Menschen aufgegriffen, die illegal einzureichen versuchen.