Öl wird billiger, Benzin nicht

Konjunkturbedingt geht die Nachfrage nach Erdöl zurück. Deshalb wird aber nicht weniger Erdöl gefördert. Und so sinkt der Preis. Das Fass Rohöl kostet zur Zeit noch 83 Dollar. Das ist ein Viertel weniger als noch vor drei Monaten. An der Tankstelle merkt man davon allerdings kaum etwas.

Tankrüssel im automobilen Einfüllstutzen.

Bildlegende: Kein Aufatmen an der Zapfsäule - der gefallene Ölpreis kommt beim Automobilisten nicht an. Keystone


Benzinpreis bleibt konstant

2:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.10.2014

Das Benzin in der Schweiz ist im Jahresvergleich gerade mal zwei Rappen günstiger geworden.

Es seien verschiedene Faktoren, die diesen Preis bestimmen, sagt Francesca Romano von der Erdölvereinigung. «Die Konsumentenpreise beim Benzin setzen sich einerseits zusammen eben aus dem Rohölpreis, der ist gesunken. Demgegenüber muss man aber auch betonen, der Dollar ist gestiegen und ebenso die Frachtkosten. Und die Frachtkosten sind ebenfalls ausschlaggebend für die Kosumentenpreise in der Schweiz.»

Fixkosten als Begründung

Das billige Öl und der teure Dollar geben sich also die Waage. Denn: Der Dollar bestimmt den Benzinpreis - auch hierzulande. Im Öl-Geschäft wird weltweit in der amerikanischen Währung gehandelt.

Dazu kommt, dass Benzin verglichen mit Heizöl stärker an Fixkosten gebunden ist. Insbesondere an die Kosten für den Transport oder die hohe Mineralölsteuer. Diese Fixkosten machen beinahe die Hälfte des Endpreises aus. Und so sind sie dafür verantwortlich, dass sich der Benzinpreis kaum bewegt.

TCS: Hoffen auf Wettbewerb

Dennoch: Treibstoffhändler stehen in ständigem Konkurrenzkampf zueinander - und das kann dazu führen, dass sie die Benzinpreise trotz allem etwas anpassen, prognostiziert David Venez, Mediensprecher des Touring Club TCS. «Früher oder später, aufgrund des Wettbewerbsdrucks gehen wir davon aus, dass mindestens ein Treibstoffanbieter den Preis reduzieren wird und die anderen dann auch folgen. Das ist ein durchaus mögliches Szenario».

Viel billiger wird Benzin dennoch nicht werden. Autofahrer würden sich aber auch schon über eine moderate Anpassung freuen. Es ist also durchaus möglich, dass der Benzinpreis - verzögert - ein bisschen billiger wird. Auch wenn nur wenig. Die Autofahrer jedenfalls würde das freuen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Nachgefragt bei Bundesrätin Doris Leuthard

    Aus 10vor10 vom 19.9.2014

    Nach der umstrittenen Ankündigung von Bundesrätin Doris Leuthard, den Benzinpreis um lediglich 5-7 Rappen pro Liter zu erhöhen hat «10vor10» bei der Bundesrätin nach den Gründen für diese Entscheidung gefragt.

  • Das Geld fliesst in den NAF, den Fonds für Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehr.

    Bundesrat erhöht Benzinpreis etappenweise

    Aus Echo der Zeit vom 19.9.2014

    Der Bundesrat will den Benzinpreis um sieben Rappen pro Liter erhöhen, geplant waren 15 Rappen. Das hat mit viel Taktik zu tun.

    Dominik Meier