Ohrenbetäubende Stille – Gehörlose machen auf Probleme aufmerksam

Wir können alles. Ausser hören. – Mit diesem Slogan wirft sich der Schweizerische Gehörlosenbund für seine Mitglieder und deren Jobinteressen in die Bresche. Und das nicht ohne Grund. Denn die Arbeitslosenrate unter Gehörlosen ist rund dreimal höher als bei Menschen ohne diese Einschränkung.

.

Bildlegende: Coole Mitarbeiter gesucht? Mit diesem Slogan macht der SGB-FSS auf seine Mitglieder aufmerksam. sgb-fss

Am Tag der Gebärdensprache haben am Samstag zahlreiche hörbehinderte Menschen mit visuellen Aktionen und Reden für ihr Recht auf Arbeit demonstriert. Daneben gab es diverse Feierlichkeiten, wie etwa der gedolmetschte Besuch des Textilmuseums in St.Gallen.

Die Arbeitslosigkeit unter Gehörlosen beträgt etwa zehn Prozent, ist also dreimal so hoch wie bei hörenden Menschen. Das teilte der Schweizerische Gehörlosenbund (SGB-FSS) mit. Ihre spezielle Kommunikationsweise sei dabei für Menschen mit einer Hörbehinderung oft die grösste Hürde auf dem Arbeitsmarkt.

Video «Feier zum Tag der Gebärdensprache» abspielen

Feier zum Tag der Gebärdensprache

0:22 min, aus Tagesschau vom 24.9.2016

Sie würden kaum professionell in den Betrieb eingebunden und auch staatlich nicht hundertprozentig unterstützt, bemängelt die Organisation. Angst vor dem Umgang mit Gehörlosen sei beispielsweise ein Grund dafür.

Bis zu 600'000 Betroffene

Der Verband will deshalb mit einer Online-Kampagne auf den Missstand aufmerksam machen. Gesicht der Kampagne «Coole Mitarbeiter gesucht?» ist der Schauspieler Kevin Schmid. Er bezeichnet sich selber als Deaf-Comedian, hat seinen eigenen Youtube-Kanal und war bereits Gast bei Kurt Aeschbacher.

In der Schweiz geht der SGB-FSS von rund 10'000 Gehörlosen aus. Bis zu 600'000 Personen gelten als leicht bis hochgradig schwerhörig.