Zum Inhalt springen
Inhalt

Olympia-Kandidatur Sion 2026 Dringend gesucht: Gratis-Polizisten für 100 Millionen

Legende: Audio Wer übernimmt bloss die Sicherheitskosten? abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
02:02 min, aus HeuteMorgen vom 06.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Walliser Sicherheitsdirektor beziffert den Sicherheitsaufwand für allfällige olympische Winterspiele «Sion 2026» auf bis zu 100 Millionen Franken.
  • Die Organisatoren hoffen diesbezüglich auf die – wenn möglich kostenlose – Hilfe der anderen Kantone. Jeder Kanton wird für sich entscheiden, ob er mitmachen will.

Im Schnitt zweieinhalbtausend Polizistinnen und Polizisten sollen die Winterspiele 2026 in der Schweiz sicher machen. Tag für Tag – ein Grosseinsatz über mehrere Wochen hinweg.

Ohne Hilfe aus dem Rest der Schweiz gehe das nicht, betont der Walliser Sicherheitsdirektor Frédéric Favre: «Wir brauchen die Hilfe der anderen Kantone. Wir können nicht alles allein machen und alles zahlen.»

Die anderen Kantone sollen ihre Polizisten entweder kostenlos oder zu einem stark reduzierten Tarif schicken, fordert Favre. Er erwartet Gratisleistungen im Wert von maximal 100 Millionen Franken.

Wenn wir alles allein zahlen müssen, ist das unmöglich und das Projekt am Ende.
Autor: Frédéric FavreSicherheitsdirektor, Kanton Wallis

Bei der Fussball-Europameisterschaft 2008 hatten die Kantone kostenlos Polizisten in die Austragungsorte entsandt. Ob sie das auch für Olympia tun, ist noch nicht entschieden.

Bestenfalls reduzierte Tarife?

Der Präsident der Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren, Charles Juillard, dämpft die Erwartungen. «Ich wäre erstaunt, wenn es alles gratis gäbe», sagt der Jurassier. Gratisleistungen von bis zu 100 Millionen Franken sei viel verlangt.

Der oberste Schweizer Finanzdirektor schlägt die Tür aber nicht ganz zu und sieht Verhandlungsspielraum für reduzierte Polizeitarife. Voraussichtlich im März gibt die Konferenz der Kantonsregierungen eine Empfehlung ab. Dann entscheidet jeder Kanton für sich.

Die Walliser stimmen im Juni über die kantonalen Olympiakosten ab. Bis dann bräuchte es auch Klarheit über die Sicherheitskosten. Die Zeit wird knapp. Swiss Olympic will die Kandidatur im Frühjahr 2018 offiziell beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einreichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Dieser Kanton hat einfach zuviele Blatter, Constantin, Infantini & sonst noch 1000 e Dummschwätzer und voll..... sorry man darf ja nicht schreiben wie die Walliser sind sonst wird man verhauen.... Aber eins muss noch gesagt sein wenn man keine Kohle hat dann sollte man auch S'Müel halte....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Nicht's gegen die Walliser ich kaufe Euren Wein im Gegenzug habt Ihr dem Kanton St. Gallen ich vermute mal noch nie was gegeben einfach so, am ehesten noch dumme Sprüche....! Also warum in Gottes Namen meint Ihr Walliser jetzt Euch sollte nur ein Kanton helfen, seid Ihr jetzt endgültig vom Wahnsinn umzingelt ? Genug verrückte gibt's ja im Wallis.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Das OK müsste sich jetzt überlegen wie es diese Kosten in der knappen Milliarde unterbringt die der Bund zugesichert hat. Jetzt davon zu reden dass die Durchführung nicht geht ohne dass die Kantone das gratis liefern ist die denkbar schlechteste Variante in dieses Rennen zu starten. Indirekt geben sie ja sonst allen Kritikern recht die gesagt haben die Milliarde reiche nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen