Zum Inhalt springen

Header

Video
Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren fordern kürzere Quarantäne
Aus Tagesschau vom 09.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Omikron als Chance? Rickli: «Nach Monsterwelle grösstenteils wieder Normalität»

  • Die aktuelle Omikron-Welle lasse sich nicht stoppen, so Natalie Rickli in der «NZZ am Sonntag». «Wir können die Situation nicht mehr schönreden.»
  • Allerdings sieht die Zürcher Gesundheitsdirektorin Omikron auch als Chance. Nach heftigen Wochen werde bald grösstenteils wieder Normalität möglich sein.
  • Wie schon der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und weitere Gesundheitsdirektorinnnen und -direktoren verlangt auch Rickli, dass die Quarantäne auf fünf Tage verkürzt wird.
Video
Aus dem Archiv: Auch Economiesuisse will verkürzte Quarantäne
Aus Tagesschau vom 06.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 7 Sekunden.

Von der «Monsterwelle», die im Moment übers Land rollt, würden alle betroffen sein – Gesellschaft, Wirtschaft und jedes Individuum. «Das muss man jetzt klar sagen, und ich hoffe, dass das auch der Bundesrat am Mittwoch tut», so Rickli in der «NZZ am Sonntag». Es gelte, die Bevölkerung mitzunehmen «auf den schwierigen Weg, der uns bevorsteht». Das Wort «Durchseuchung» erwähnt die Zürcher Gesundheitsdirektorin explizit nicht. Jedoch: «Es ist einfach die Realität, dass wir nun alle eine Immunisierung aufbauen werden. Sei es durch den Booster oder durch die Ansteckung.»

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin blickt allerdings durchaus optimistisch in die nahe Zukunft. So liessen Studien und Zahlen aus anderen Ländern schliesslich darauf hoffen, dass die Welle zwar heftig, aber kurz sein werde. «Dann dürfte das Virus endemisch werden, wie eine Grippe. Das könnte schon Ende Februar so sein, oder dann im Frühling», sagt Rickli.

Forderung nach verkürzter Quarantäne wird immer lauter

Die SVP-Politikerin vermutet, dass es wegen der Omikron-Variante allein im Kanton Zürich schon Ende Januar bis zu 40'000 Fällen am Tag kommen könnte. Das würde die Gesellschaft lähmen, wenn man jetzt nicht handle. Deshalb müsse der Bund die Dauer der Quarantäne und der Isolation dringend auf fünf Tage reduzieren.

Darum hätten die Ostschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren den Bundesrat am Freitag in einem Brief gebeten. Wer 48 Stunden symptomfrei sei, solle dann die Isolation oder Quarantäne beenden dürfen. Denn Omikron habe eine kürzere Inkubationszeit als frühere Varianten. Personen mit Symptomen müssten zu Hause bleiben.

Quarantänepflicht gleich ganz abschaffen?

Box aufklappen Box zuklappen

Unter gewissen Voraussetzungen könnte sich der Epidemiologe Marcel Salathé gar eine Abschaffung der Quarantänepflicht vorstellen. Er schlägt laut «SonntagsZeitung» vor, dass jede Person, die Kontakt mit einem Infizierten gehabt habe, zehn Schnelltests erhalten sollte. Die Person müsse sich dann täglich testen. Solange der Test negativ sei, könne die betroffene Person mit vorsichtigem Verhalten auch wieder ihrer Arbeit nachgehen. Salathé räumte ein, dass es mit diesem Vorgehen ein Restrisiko gebe. In Anbetracht der grossen Ausfälle wegen der Coronawelle sei dies jedoch vertretbar.

Auch der Berner Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg sagte gegenüber dem Westschweizer Radio RTS am Samstagabend, dass die Reduktion auf fünf Tage schnell kommen müsse. Er hoffe sehr, dass das schon nächste Woche der Fall sein könne. «Danach wäre es gut, über die Abschaffung der Quarantänepflicht zu diskutieren», so Schnegg.

Berner Gesundheitsdirektor Schnegg spricht mit Maske an Medieninformation
Legende: Der Berner Gesundheitsdirektor Schnegg wünscht sich, dass die verkürzte Quarantäne bereits nächste Woche Tatsache wird. Keystone

Der Präsident der Kantonsärzte, Rudolf Hauri, zeigte gegenüber der «NZZ am Sonntag» Verständnis für diese Forderung. Auch er würde es begrüssen, wenn der Bundesrat die Dauer von Isolation und Quarantäne verkürzen würde. Denn es gebe Hinweise, dass mit Omikron Infizierte weniger lange infektiös seien.

Am Freitag befanden sich nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) rund 89'989 Personen in Isolation und 28'247 Personen in Quarantäne. Bereits vergangene Woche hatte der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse deshalb eine Reduktion der Quarantänefrist für symptomfreie Personen auf fünf Tage gefordert. So könne die Gefahr von Produktionsausfällen gesenkt werden.

SRF 4 News, 07.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

181 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist merkwürdig: nach einer Pocken-, Masern-, Gelbfieber-, Kinderlähmung-, Tetanusimpfung hat man sicheren Schutz und kann in gewisse Länder reisen. Bei Corona muss man nach Impfungen noch vorsichtig sein. Da stimmt doch etwas nicht mit der Zusammensetzung des Impfstoffes, der wahrscheinlich im Gegensatz zu den Impfstoffen gegen die erstgenannten Viren gar kein richtiger Impfstoff ist, da man das Coronavirus in dieser kurzen Zeit nicht isolieren konnte.
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Zum Thema "Lauf der Omicron-Welle", Umdenken, Umplanen, Unterschied Isolation Quarantäne und je Sinn davon: sehr gutes Gespräch im RadioSRF Echo der Zeit mit Prof. Manuel Battegay, Infektiologie und Spitalhygiene Universitätsspital Basel. gut vorbereitete und doch sehr offenes Fragen von Beat Soltermann. Danke!