Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz hat laut Bericht Fortschritte bei Massnahmen gegen Menschenhandel gemacht
Aus Heute um Vier vom 09.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Inhalt

Opfer von Menschenhandel Schweiz muss Betroffene besser schützen

  • Die Schweiz hilft Opfern von Menschenhandel besser als früher.
  • Dieses Fazit ziehen Experten des Europarats in einem Bericht. Es seien aber weitere Fortschritte im Umgang mit ihnen nötig, heisst es darin.
  • Vor allem unterscheide sich der Opferschutz von Kanton zu Kanton.

Seit dem letzten Expertenbericht vor vier Jahren hat die Schweiz einen nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel erarbeitet. Es gibt für Opfer mehr Plätze in Aufnahmeeinrichtungen, Täter werden intensiver verfolgt und Behördenvertreter sowie medizinisches Personal besser ausgebildet.

Das Expertengremium des Europarates anerkennt diese Fortschritte, wünscht aber weitere Verbesserungen. So soll der Ausbeutung am Arbeitsplatz vermehrt Beachtung geschenkt werden. Auch der Schutz von unbegleiteten oder von ihren Familien getrennten Kindern müsse verbessert werden.

Asylbewerber schlecht geschützt

Ausserdem empfehlen die Europaratsexperten ein in allen Kantonen einheitliches Verfahren zur Identifizierung von möglichen Opfern von Menschenhandel. Im Übrigen hätten alle Opfer von Ausbeutung und Menschenhandel Anspruch auf Schutz – auch Asylsuchende.

Diese seien ganz besonders gefährdet und häufig besonders schlecht geschützt, schreibt die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ). Sie begrüsst deshalb den Europaratsbericht und erwartet, dass die Schweiz den Schutz für die Opfer von Menschenhandel noch weiter verbessert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.