Osterstau: Erst das Warten, dann das Vergnügen

Osterferienreisende in Richtung Süden haben sich auch am Karfreitag in Geduld üben müssen. Reisende mussten bis zu anderthalb Stunden in der Kolonne ausharren. Mittlerweile hat sich das Warten auf 10 Minuten verkürzt.

Staukollone an der Gotthardautobahn.

Bildlegende: Schon seit Gründonnerstag: Der alljährliche Osterstau auf der Gotthardautobahn. Keystone

Osterferienreisende in Richtung Süden haben sich auch an Karfreitag in Geduld üben müssen. Die Autos stauten sich auf der A2 vor dem Gotthardtunnel zeitweise auf einer Länge von acht Kilometern.

Dies entspricht einer Wartezeit von etwa anderthalb Stunden, wie das Verkehrsbulletin des Touring Club Schweiz (TCS) zeigte. Die Auto stauten sich zwischen Amsteg (UR) und Göschenen (UR).

Am Abend mussten sich Reisende Richtung Süden, zwischen Wassen und Göschenen, noch 10 Minuten lang gedulden.

Pässe haben zum Teil noch Wintersperre

Auch an den Grenzen kam es am Freitagmorgen zu Verkehrsüberlastungen. So mussten Reisende in Richtung Österreich, Italien und Frankreich an verschiedenen Zollstationen mehr Zeit einberechnen.

Auf den Pässen des Gotthards, des Grossen St.Bernhards und des San Bernardino besteht laut Viasuisse noch Wintersperre. Diese Pässe stehen daher als Alternativrouten nicht zur Verfügung.

Aktuelle Lage

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Stau am Gotthard

    Aus Tagesschau vom 17.4.2014

    Wie üblich an Ostern brauchte die Reise gen Süden viel Geduld. Phasenweise stauten sich die Autos bis 13 Kilometer.