Zum Inhalt springen

Schweiz Osterstau: Erst das Warten, dann das Vergnügen

Osterferienreisende in Richtung Süden haben sich auch am Karfreitag in Geduld üben müssen. Reisende mussten bis zu anderthalb Stunden in der Kolonne ausharren. Mittlerweile hat sich das Warten auf 10 Minuten verkürzt.

Staukollone an der Gotthardautobahn.
Legende: Schon seit Gründonnerstag: Der alljährliche Osterstau auf der Gotthardautobahn. Keystone

Osterferienreisende in Richtung Süden haben sich auch an Karfreitag in Geduld üben müssen. Die Autos stauten sich auf der A2 vor dem Gotthardtunnel zeitweise auf einer Länge von acht Kilometern.

Dies entspricht einer Wartezeit von etwa anderthalb Stunden, wie das Verkehrsbulletin des Touring Club Schweiz (TCS) zeigte. Die Auto stauten sich zwischen Amsteg (UR) und Göschenen (UR).

Am Abend mussten sich Reisende Richtung Süden, zwischen Wassen und Göschenen, noch 10 Minuten lang gedulden.

Pässe haben zum Teil noch Wintersperre

Auch an den Grenzen kam es am Freitagmorgen zu Verkehrsüberlastungen. So mussten Reisende in Richtung Österreich, Italien und Frankreich an verschiedenen Zollstationen mehr Zeit einberechnen.

Auf den Pässen des Gotthards, des Grossen St.Bernhards und des San Bernardino besteht laut Viasuisse noch Wintersperre. Diese Pässe stehen daher als Alternativrouten nicht zur Verfügung.

Tweets zum Stau am Gotthard

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Warum nicht eine Gebühr einführen? Österreich mit seinen ähnlichen Topographie macht es vor. Der Unterhalt dieser Tunnels ist sehr teuer, insbesondere wegen den hohen Auslastungszahlen. So könnten sich eventuell Fahrten reduzieren lassen und der Stau würde sich verkürzen. Vielleicht würde die zweite Röhre so überflüssig- und wenn nicht, würde die zweite Röhre sich selbst finanzieren mit Geldern von ALLEN Nutzern, auch denjenigen aus der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Es wird Zeit für eine zweite und dritte Röhre, alle voll befahrbar! Hier mal eine Aufklärung für Linke, Grüne und Öko-Fundis: das Experiment "weniger Strasse= weniger Verkehr" ist gescheiter, bzw. hat noch nie funktioniert. Man sieht es ja am immer wieder auftretenden Stau an den Nadelöhren wie dem Gotthardtunnel. Was bringt es, wenn tausende Fahrzeuge stehend die Luft belasten? Es wäre besser wenn diese zügig durch den Tunnel rollen könnten, in voll befahrbaren zwei oder drei Röhren! Sofort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Und bald hätten wir den Gotthard als Emmentaler-Käse als neues Wahrzeichen der Schweiz im Angebot. Und wieder gäbe es Stau, weil ihn alle fotografieren wollen!:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      T.D./Das Eine zulassen(ungebremste Vermehrung)aber die daraus entstehenden Konsequenzen nicht wahrhaben wollen.So sieht es aus.Die Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen(und der Tiere).Deshalb ist es folgerichtig eine zweite,und wenn es sein muss eine dritte Röhre zu bauen.Auch mit dem Wehmutstropfen,dass der Gotthard zum"Emmentaler-Käse"mutiert.Vorteile;fliessender Verkehr,Erhalt der Mobilität,Erleichterung von Unterhalt,Wartung.Nachteile;Kosten,"Löcher",evtl.noch mehr Verkehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @A, Käser: Aber Tiere brauchen für ihre Mobilität keine Autobahnen & Tunnels, welche durch Berge führen & sie produzieren dabei kein CO2. Höchstens die Kühe auf Weiden wenn sie rülpsen. Und sorry, für WAS wurde der Mensch mit zwei Füssen ausgerüstet? Sicher nicht nur um damit Brems- & Gaspedale zu bedienen. Für seine Mobilität kann der Mensch damit auch in einen Zug steigen. Wir haben ja schon Milliarden für die NEAT ausgegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Das haben wir doch alle Jahre wieder genau so gehabt. - Offenbar muss man den Fokus dieser neuerlichen medialen Bearbeitung im Kontext der sich abzeichnenden zweiten Röhre auch anschauen. - Nur nachdem die 2.Röhre da ist, wird es einfach so bleiben wie es heute schon ist. Es stauen sich dann die die Fahrzeuge vor zwei Röhren und nicht nur einer Röhre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Wo haben Sie denn Stau in der Regel auf den Autobahnen? A1 ! Gäbe es nicht das Nadelöhr am Gotthard, würde tatsächlich der Verkehr recht flüssig dort rollen. Stau auf dieser Autobahn kenne ich nur beim Tunnel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen