Zum Inhalt springen

Schweiz «Panama Papers»: Diese Spuren führen in die Schweiz

Die Schweiz mischt gross mit in der globalen Vermögensverwaltung. Viele Schweizer Anwälte betreuen Kunden mit Offshore-Firmen. Das allein ist nicht illegal, doch die Grauzone ist gross.

Firmenschild von Mossack Fonseca
Legende: Im Zentrum der Enthüllungen: Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca mit Hauptsitz in Panama Reuters

Aus den Panama-Enthüllungen geht hervor, dass sich über 1200 Schweizer Firmen unter den 14'000 Banken, Anwaltsfirmen und anderen Mittelsmännern befinden, die Briefkastenfirmen aufbauen liessen. Nur aus Hongkong und Grossbritannien stammen noch mehr.

Die Schweizer Akteure

  • UBS, Credit Suisse (über eine Tochter) und die HSBC Schweiz zählen zu den Banken, die am häufigsten für ihre Kunden Offshore-Firmen gründen liessen. Die UBS teilt mit, sie habe «keinerlei Interesse an Geldern, die nicht versteuert sind oder aus illegaler Herkunft stammen». Auch die Credit Suisse weist Vorwürfe zurück, sie helfe Kunden mit Offshore-Vehikeln aktiv bei der Steuerhinterziehung.
  • Viele Schweizer Anwälte und Treuhänder gründen für Kunden zahlreiche Offshore-Firmen oder betreuen diese. Ihre Kunden halten über solche Konstrukte zum Beispiel Immobilien oder wickeln Erbschaften ab. Zum Beispiel, wenn sie vor möglichen Erbschleichern die Höhe ihres Vermögens verbergen wollen.

Das ist an sich nicht illegal. Entscheidend dabei ist, ob die Schweizer Geldwäschereiregeln eingehalten werden. Sie wurden in letzter Zeit verschärft und um schwere Steuerdelikte angereichert. Zudem müssen die Gesetze des Landes eingehalten sein, aus dem das Geld kommt. Es besteht allerdings eine recht grosse Grauzone. So unterstehen Anwälte nicht in jedem Fall dem Geldwäschereigesetz.

Finma klärt ab

Die Finanzmarktaufsicht Finma will nun abklären, inwieweit auch Schweizer Banken Dienstleistungen der im Mittelpunkt stehenden Kanzlei Mossack Fonseca (MF) benutzt und allenfalls Schweizer Bestimmungen verletzt haben. Das sagte ein Finma-Sprecher.

Die Rolle der Schweiz in den «Panama-Papers» entspreche etwa ihrer Bedeutung in der globalen Vermögensverwaltung, sagt Daniel Thelesklaf, Experte für internationale Finanzdienstleistungen.

Legende: Video Gianni Infantino in den «Panama Papers» abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.04.2016.

Vorwürfe gegen den Blatter-Nachfolger

Unter den Prominenten und Politikern in aller Welt, die durch die Medienberichte, in ein schlechtes Licht gerückt werden, ist auch der neue Schweizer Fifa-Präsident Gianni Infantino. Er soll während seiner Zeit beim europäischen Fussballverband Uefa zweifelhafte Geschäfte mit einer Briefkastenfirma unterschrieben haben.

Er liess das allerdings umgehend dementieren. «Es gibt keinerlei Anzeichen für irgendein Fehlverhalten der Uefa oder mir in dieser Angelegenheit», heisst es in einer Medienmitteilung der Fifa. Die Uefa zeigte sich «schockiert» über die Medienberichte.

Am Dienstag durchsuchte jedoch die Bundespolizei die Zentrale der Europäischen Fussball-Union Uefa in Nyon wegen der Vorwürfe gegen Infantino.

Weiterer Schweizer Bürger involviert

Laut «Tages-Anzeiger», der über seine Sonntagszeitung im internationalen Journalistenpool der Panama-Papers vertreten ist, war ein Schweizer früher dritter starker Mann der panamesischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca: Es handelt sich um den 47-jährigen Christoph Zollinger, der nach Ende seines Studiums nach Panama auswanderte und zunächst als Techniker bei MF anheuerte.

Später stieg er in die Geschäftsleitung auf, aus der er 2011 aber wieder ausschied. Zollinger wurde bekannt durch das Bobteam von Panama (SF Sport vom 16.1.2012), für das er sich einsetzte und dessen Steuermann er war.

Grauzone für Anwälte

Das Geldwäschereigesetz der Schweiz weist eine Lücke auf: Die strengen Sorgfaltsregeln gelten für Anwälte nur, wenn diese in Offshore-Firmen ihrer Kunden über Entscheidungsbefugnisse verfügen oder auf die Finanzen Zugriff haben. Blosses Aufsetzen von Verträgen für Offshore-Konstrukte oder Vermitteln solcher Geschäfte wird vom Gesetz nicht erfasst.

Panama setzt Experten ein

Panama will die Finanzpraktiken im Land von einer unabhängigen Kommission untersuchen lassen. Darin sollen einheimische und ausländische Experten sitzen, wie Präsident Juan Carlos Varela in einer Fernsehansprache erklärt. Die Experten sollen eine Bewertung vornehmen und Vorschläge für mehr Transparenz ausarbeiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.