Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panne im neuen Ceneri-Tunnel Zug bleibt bei Probefahrt im neuen Ceneri-Tunnel stecken

  • Zu Beginn der kommerziellen Probefahrten im neuen Ceneri-Basistunnel ist am Montag der zweite Zug im neuen Bauwerk stecken geblieben.
  • Grund für die Panne sei eine technische Störung an dem Eurocity-Zug gewesen, teilten die SBB auf ihrer Internetseite mit.
  • Mitarbeitende der SBB evakuierte rund 150 Reisende in einem Extrazug aus dem Tunnel.
Video
Aus dem Archiv: Ceneri-Basistunnel offiziell eröffnet
Aus Tagesschau vom 04.09.2020.
abspielen

Die Mitarbeitenden von SBB Intervention wollten den steckengebliebenen EuroCity mit dem Lösch- und Rettungszug aus dem Tunnel schleppen. Weil das Bremssystem infolge Luftverlust blockiert war, war dies jedoch nicht möglich.

Die 150 Reisenden wurden über einen Querschlag evakuiert. Ein Extrazug brachte die evakuierten Fahrgäste von der freien Fahrröhre aus nach Bellinzona. Dort konnten sie ihre Reise fortsetzen.

SRF 4 News, 16.09.2020, 20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.