Zum Inhalt springen

Paradise Papers Das Schweizer Geschäft von Putins angeblichem Schwiegersohn

Kirill Schamalow stützt Kopf der linken Hand.
Legende: Der Name Kirill Schamalow taucht im Leak auf. Die Schweizer Geschäfte von Putins Schwiegersohn sind wenig bekannt. Reuters
  • Im Leak der weltweit grössten Offshore-Kanzlei befinden sich auch russische Unternehmen mit Verbindungen in die Schweiz.
  • Der mutmassliche Schwiegersohn von Präsident Putin, Kirill Schamalow, war im Schweizer Handelsregister eingetragen mit einer Tochtergesellschaft der Holding-Firma «Sibur».
  • Die Firma taucht in den Offshore-Dokumenten auf.
  • Das russische Unternehmen «Sibur» verarbeitet Öl und Gas weiter. Die Niederlassung in der Schweiz ist für Investitionen im Ausland eröffnet worden.

Die Adresse in Baar ist auf den ersten Blick unspektakulär. Auf Google Maps ist ein schmuckloses, mehrstöckiges Gebäude gegenüber von einer Autogarage zu sehen. Hier ist die «Sibur Investments AG», eine Tochtergesellschaft der russischen «Sibur Holding», gemeldet. Kirill Schamalow war zwischen 2013 und 2015 Verwaltungsratspräsident der «Sibur Investments AG». Kurz bevor das Unternehmen vor zwei Jahren aus dem Kanton Zürich nach Baar umgezogen ist, trat Schamalow von seinem Posten zurück.

Schamalow ist laut Medienberichten mit Jeketerina Putina verheiratet, der jüngeren Tochter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der Kreml bestätigte diese Hochzeit bisher nicht. Offiziell ist «Sibur» seit mehreren Jahren nicht mehr in den Händen des Kremls, doch die Verbindungen zwischen der Regierung und «Sibur» sind nicht rein persönlicher, sondern auch finanzieller Natur.

Siburs Vermögen

Gruppe von Männern in Russland auf Besichtigung einer Fabrik.
Legende: Familiäre Beziehungen: Putin besuchte 2013 eine Fabrik von Sibur im russischen Woronesch. Schwiegersohn Kirill Schamalow ist rechts im Bild. Reuters

In den Paradise Papers wurde enthüllt, wie der Handelsminister im Kabinett von US-Präsident Trump, Wilbur Ross, mit der russischen Firma «Sibur» über Briefkastenfirmen verbunden ist. Die Schweiz tauchte bisher nicht direkt in den geleakten Beziehungen zwischen dem US-Minister und Putins Schwiegersohn auf. Doch «Sibur» hat direkte Verbindungen in die Schweiz.

Schamalow wird kaum einen Monat nach seiner angeblichen Heirat mit der Tochter Putins im Februar 2013 erstmals im Schweizer Handelsregister erwähnt. In den nächsten anderthalb Jahren wächst sein Vermögen durch seine Anteile an «Sibur» laut Schätzungen auf mehrere Milliarden Schweizer Franken an. Der Aufstieg zum Milliardär war für den jungen Schamalow möglich dank eines Kredits der «Gazprombank», wie Recherchen von Reuters zeigten.

Der Aktienwert der Schweizer Niederlassung von «Sibur» ist mit 2,8 Millionen Franken verhältnismässig klein. «Sibur Investements» ist nicht direkt im Bereich von «Sibur», der Weiterverarbeitung von Erdgas und -öl, tätig, sondern das Unternehmen wurde gegründet um Geld im Ausland zu investieren.

Keine Investition in die Schweiz

Kurz nachdem Putins mutmasslicher Schwiegersohn als Verwaltungsratspräsident zurückgetreten ist, übernahm ein ehemaliger Schweizer Banker, Ueli Ambauen, die Geschäfte von «Sibur» in der Schweiz.Gegenüber SRF News bestätigt Ambauen, dass er Kirill Schamalow persönlich kennt.

Dieser habe sich um die Eröffnung der Schweizer Niederlassung gekümmert. Ursprünglich plante Schamalow in der Schweiz ein Zentrum für Auslandsinvestitionen von «Sibur» aufzubauen. Weil Russland die Gesetze für Offshore-Geschäfte nach der Firmengründung verschärfte, habe «Sibur Investements» bisher nur eine einzige Investition getätigt. Nicht in ein Schweizer Unternehmen, sondern in ein Joint-Venture der «Sibur Holding» für die Gewinnung des Rohstoffs für Autoreifen im Nordwesten Indiens. Auch wenn das Unternehmen laut Handelsregister Grundstücke in der Schweiz kaufen könnte, habe «Sibur Investements» noch keine Liegenschaft in der Schweiz gekauft, schreibt «Sibur» auf Anfrage.

Aus der einsehbaren Holdingstruktur von «Sibur» zeigt sich weiter: Der Schweizer Unternehmensberater ist nicht nur aktueller Verwaltungspräsident der «Sibur Investements AG», sondern war zuvor über eine weitere, in der Zwischenzeit aufgelöste, Aktiengesellschaft mit der «Sibur Holding» verbunden. Zwischen der aufgelösten und der bestehenden Aktiengesellschaft gebe es keine Verbindung, so Ambauen. Wie der Kontakt von Baar nach Moskau in das Umfeld von Präsident Putin entstanden ist, wollte Unternehmensberater Ambauen nicht kommentieren.

Für die Elite Russlands bleibt die Schweiz attraktiv.
Autor: Christof FranzenSRF-Moskau-Korrespondent
SRF-Korrespondent Christof Franzen
Legende: SRF-Korrespondent Christof Franzen erklärt im Interview, weswegen Sibur nicht ein Unternehmen wie jedes anderes ist. SRF

SRF News: Sibur wurde vom russischen Staat zwar gegründet, inzwischen aber verkauft. Dennoch ist Sibur nicht ein privates Unternehmen wie jedes andere. Warum?

Christof Franzen: Das Unternehmen blieb in den Händen von alten Bekannten Putins. Unter den Eigentümern ist mit Gennadi Timtschenko ein alter Vertrauter Putins, sie sind Partner im Judo. Öl-Milliardär Timtschenko konnte sich laut Medienberichten mit Unterstützung der staatlich kontrollierten Gazprombank bei Sibur einkaufen. Vor knapp drei Jahren verkaufte er Anteile von Sibur wiederum zu sehr günstigen Konditionen an Putins angeblichen Schwiegersohn. Dieses System der Geschäfte zwischen Bekannten ist typisch für die heutige russische Wirtschaft.

Wer mit Konzernen wie Sibur geschäfte, mache Geschäfte mit dem russischen Staat, sagte ein ehemaliger US-Diplomat. Wie nimmt der Kreml Einfluss auf Unternehmen wie Sibur?

Es ist weniger die Kontrolle innerhalb des Unternehmens als vielmehr die Kontrolle des gesamten Marktes durch Privilegien für Grosskonzerne in den Händen einer loyalen Elite. Kleinere Unternehmen, die keine persönlichen Beziehungen zur Regierung haben, können gar nicht erst zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten heranwachsen. Sie erhalten kaum staatlichen Kredite zu niedrigsten Zinsen, oder Milliarden-Anleihen von staatlich kontrollierten Grossbanken, sondern sie sind vielmehr der Willkür und Korruption der Behörden ausgeliefert.

Auch wenn das Bankgeheimnis der Vergangenheit angehört: Weswegen taucht die Schweiz bei Enthüllungen immer wieder auf?

Für die Elite Russlands bleibt die Schweiz attraktiv: Der Eintrag von Putins angeblichem Schwiegersohn im Handelsregister und der Wohnsitz von Sibur-Eigentümer Timtschenko am Genfersee sind nur zwei Beispiele. Timtschenko hat sich vor Jahren im Gespräch mit SRF darüber beschwert, dass die Schweiz das Bankgeheimnis habe fallen lassen. Russland gäbe im Gegenzug nicht auf ausländischen Druck nach. Das sagt viel über die Mentalität dieser Leute aus.

Der russische Oppositionelle und Anti-Korruptionsblogger, Alexey Nawanlyj, hat die Schweiz als nach wie vor beliebtesten Ort für korrupte Russen bezeichnet. Die Schweiz ist bei der Verfolgung von Korruption auf die Zusammenarbeit mit ausländischen Justiz-Behörden angewiesen. Die russischen Behörden würden nie Unterstützung bieten, wenn es sich um Verdächtige aus dem Machtkreis Putins handelt.

Legende: Video Archiv: Rundschau zu russischen Ölmilliarden abspielen. Laufzeit 8:53 Minuten.
Vom 07.11.2017.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pedro E (pedro-maurice)
    Leider noch einmal mehr ein sehr einseitiger Bericht. Auf die Rolle vom Handelsminister im Kabinett von US-Präsident Trump, Wilbur Ross, wird gar nicht eingegangen. Hingegen werden Putin, seine Familienangehörigen, russische Geschäftsleute, etc. zu Hauf erwähnt und wie gewohnt in ein äusserst zwiespältiges Licht gerückt. Der CIA wird SRF weiterhin positiv gesinnt sein. Bravo....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Walter (wuerfel)
    Schlicht lächerlich was da berichtet wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Grossrieder (View)
      Da bin ich Ihrer Meinung; auffallend wie man hier versucht eine Putin und Russland Phobia aufzubauen. Ist was illegal an Sibur?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Stimmt! Bis/mit 2014 seit der Wende, war es absolut kein Problem mit RU Geschäfte zu machen. Im Gegenteil, hat vor allem auch die Wirtschaft durch diese Öffnung gegenüber RU stark profitiert. Aber in der Ukraine ist es der USA unter Mithilfe von Merkel wieder geglückt, einen neuen Keil zwischen RU & die westliche Welt zu treiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    SIBUR gehört zu einem Grossteil Timtschenko. Er hat das mittlerweile reduziert auf rund 18%. SIBUR ist ein Super Firma gehört mittlerweile auch zum CEFIC dem grössten Chemieclub Europas. Die Banken standen Schlange um das Neue Werk in Tobolsk zu finanzieren. 70% kamen aus Westeuropa KFW z.B Entgegen dem was Nauer behauptet ist SIBUR ein Petrochemischer Konzern und nicht Oel und Gas Lieferant. Polymere sind das Business wo man Geld verdient und 25 % der Gewinne ausschütten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen