Pascale Baeriswyl wird Staatssekretärin im EDA

Der Bundesrat hat Pascale Baeriswyl zur Staatssekretärin und Politischen Direktorin des Aussendepartements ernannt. Die 48-Jährige ist derzeit Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht im EDA. Sie löst am 1. Dezember Yves Rossier ab.

Video «Baeriswyl wird neue Staatssekretärin im EDA» abspielen

Baeriswyl wird neue Staatssekretärin im EDA

1:46 min, aus Tagesschau vom 30.9.2016

Pascale Baeriswyl ist ab dem 1. Dezember die neue Staatssekretärin und Politische Direktorin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Sie löst Yves Rossier ab, der zum ausserordentlichen und bevollmächtigten Botschafter in der Russischen Föderation ernannt wurde.

Aussenminister Didier Burkhalter dankte dem nach Moskau wechselnden Spitzendiplomaten für sein Engagement sowie den anderen Kandidaten, die im Rennen um den Posten waren, für ihre Bewerbung im Rahmen des öffentlichen Ausschreibungsverfahrens.

Laut dem Bundesrat bringt Baeriswyl «jene Fähigkeiten mit, die für eine entschlossene Umsetzung der Aussenpolitischen Strategie 2016–2019 erforderlich sind». Sie verfüge über umfangreiche Erfahrung insbesondere in den Schwerpunktdossiers Europa und Menschenrechte.

Seit 2000 beim EDA

Die neue Staatssekretärin steht seit 16 Jahren im Dienst des Aussendepartements. Davor engagierte sie sich als Mitglied der SP-Vorstandes des Kantons Basel-Stadt in der Lokalpolitik. Sie war zudem als Richterin tätig.

Von 2005 bis 2008 war die heute 48-jährige Baeriswyl für aussen- und sicherheitspolitische Fragen an der Mission der Schweiz bei der EU in Brüssel zuständig. Von 2008 bis 2013 war sie Chefin des politischen Teams an der Schweizer Mission bei der UNO in New York.

Diplomatin mit Kindern

Seit 2013 ist die mehrsprachige Baslerin Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht. Sie führt einen Titel als Botschafterin. Laut ihren Angaben war sie die erste Frau, die mit kleinen Kindern die Diplomatenlaufbahn eingeschlagen hat.

«Ich habe sie über fünf Versetzungen über drei Kontinente, in vier Schulsystemen und in drei Sprachen aufwachsen sehen», sagte sie vor den Medien in Bern. Sie kenne die Herausforderungen und werde dies auch in ihrer neuen Funktion nicht vergessen.

Zu ihren persönlichen Meinungen wolle sie nicht öffentlich äussern. «Ich trage die Ziele des Bundesrates mit», und diese seien, die bilateralen Beziehungen zur EU zu Gunsten des Wirtschaftsstandorts Schweiz möglichst gut weiterzuführen. «Das ist auch meine Überzeugung», fügte sie hinzu.

Post-Brexit-Botschafter

Krystyna Marty Lang wurde vom Bundesrat zu Baeriswyls Stellvertreterin ernannt. Sie ist derzeit Chefin der Schweizer Mission in Pristina und übernimmt die Nachfolge von Alexandre Fasel, der neuer Schweizer Botschafter in London wird.

Der Bundesrat habe für die Post-Brexit-Zeit einen ausserordentlich erfahrenen Botschafter in Grossbritannien gewünscht, begründete Burkhalter diese Ernennung. Der jetzige Missionschef in London, Dominik Furgler, wechselt nach Tschechien.

Was tut ein Staatssekretär?

Der Staatssekretär und Politische Direktor des EDA ist der Vorsteher des Staatssekretariats. Ihm obliegt:

  • die Koordination und Weiterentwicklung der bilateralen Beziehungen
  • Zusammenarbeit mit Organisationen
  • Friedens-, Sicherheits- und Abrüstungspolitik
  • die Entwicklung aussenpolitischer Strategien
  • die Lokalisierung von Krisen- und Spannungsherden