Zum Inhalt springen

Schweiz Pendler können aufatmen – ÖV-Preise bleiben unverändert

Um fünf Prozent haben die Abos und Billette für den öffentlichen Verkehr im vergangenen Jahr aufgeschlagen. Dieses Jahr können die Pendler aufatmen: Bahn- und Busfahren wird nächstes Jahr ausnahmsweise nicht teurer:

Menschen an Billettautomaten
Legende: Die Nachricht dürfte Pendlerherzen höher schlagen lassen: Die Billettpreise steigen dieses Jahr nicht. Keystone

Beim Fahrplanwechsel im Dezember 2013 verzichtet die ÖV-Branche auf weitere Preiserhöhungen. Das entschied der Verband öffentlicher Verkehr (VöV). Obwohl sich viele Transportunternehmen in einer finanziell schwierigen Situation befänden, verzichteten die Betriebe auf weitere Tarifmassnahmen. Vor allem im regionalen Personenverkehr, der von Bund und Kantonen bestellt und abgegolten wird, sei die Finanzlage angespannt.

Grösster Kostentreiber für die Transportunternehmen ist laut VöV neues Rollmaterial. Dieses muss wegen der stetig steigenden Zahlen im Berufs- und Agglomerationsverkehr beschafft werden. Die Preiserhöhungen im Jahr 2012 hätten zwar geholfen, die Mittel für den Unterhalt der Schieneninfrastruktur sicherzustellen. «Der regionale Personenverkehr hingegen sah sich in erster Linie mit Zusatzkosten konfrontiert.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Welti Peaselsack, Schweiz
    Immer wenn ich Zug fahre, dann weiss ich, ich habe was gespendent, in ein Fass ohne boden. Ein Unternehmen, bei dem alle Profiteure abgesprochen sind. Wo es keinen Markt gibt, und keine Kundenfreundlichkeit, ausser ein müdes lächeln eines überarbeiteten Kondukteurs, was natürlich auch positiv ist. Ob das all die Mrd wert ist? Und dazu sind die nicht einmal zum Cargo fähig. In der Privatwirtschaft meided man solche Manager mit guten Grund. 2014 gibts wieder eine erhöhung, bitte recht zahlen,danke
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Seltsame Rechnung: «Grösster Kostentreiber für die Transportunternehmen ist laut VöV neues Rollmaterial.» Wieso ist das ein Problem, wenn immer mehr Leute mit den öV fahren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen