Zum Inhalt springen

Header

Video
Modell Uber in der Schweiz vor dem Aus?
Aus Kassensturz vom 15.09.2020.
abspielen
Inhalt

Plattform-Ökonomie Modell Uber in der Schweiz vor dem Aus?

Ein neues Gerichtsurteil hält unmissverständlich fest: Uber ist Arbeitgeber.

Sind Uber-Fahrer Angestellte oder Selbstständige? Mit dieser Frage beschäftigen sich hierzulande seit Jahren diverse Gerichte, verschiedene Verfahren sind hängig. Ein zentrales Urteil, das den arbeitsrechtlichen Aspekt im Kern klärt, ist nun gefällt: Das Waadtländer Obergericht stuft in einem konkreten Fall Uber als Arbeitgeber ein.

Video
Einschätzung von Rechtsprofessor Kurt Pärli: «Das Urteil hat über diesen Einzelfall hinaus eine beachtliche Bedeutung.»
Aus Kassensturz vom 15.09.2020.
abspielen

Empfindliche Niederlage für Uber

In der Begründung, die «Kassensturz» vorliegt, kommen die Richter zum Schluss, dass Uber auf Grund der Struktur seiner Plattform den Fahrer in betrieblicher, persönlicher und wirtschaftlicher Hinsicht von Uber abhängig macht und dieser somit als Angestellter der Plattform zu betrachten ist.

Das ist eine empfindliche Niederlage für den Tech-Konzern. Uber behauptet stets, nur Vermittler zu sein, die Fahrer seien selbstständig. Sämtliche Kosten und Pflichten eines Arbeitgebers weist das Plattform-Unternehmen von sich.

Ich zögerte lange, gegen diesen Milliardenkonzern vor Gericht zu gehen. Doch schliesslich wollte ich wissen, ob man in diesem Land so mit Leuten umspringen kann.
Autor: Ehemaliger Uber-Fahrer

Fahrer kämpft gegen Tech-Giganten

Konkret geht es im Fall, der vor dem Waadtländer Obergericht verhandelt wurde, um einen ehemaligen Fahrer von Uberpop aus Lausanne. Der Fahrer klagte gegen Uber, weil ihm das Unternehmen den Zugang zur App ohne Begründung gesperrt hatte. Er war folglich von einem Tag auf den anderen arbeitslos, ohne Absicherung. «Meine Nachfragen hat Uber mit Standardantworten abgewimmelt», sagt der Fahrer, der anonym bleiben will. «Das hat mich verletzt. Ich zögerte lange, gegen diesen Milliardenkonzern vor Gericht zu gehen. Doch schliesslich wollte ich wissen, ob man in diesem Land so mit Leuten umspringen kann.»

Urteil mit Signalwirkung

Rémy Wyler, Lausanner Arbeitsrechtprofessor und Anwalt des Fahrers, spricht von einem Urteil mit Signalwirkung: «Das Obergericht hat das erstinstanzliche Urteil vollumfänglich bestätigt. Der Fahrer hatte ein Arbeitsverhältnis mit Uber, ihm wurde ungerechtfertigt fristlos gekündigt. Ich gehe davon aus, dass dieser Fall auch vor Bundesgericht standhält. Somit würde dann für sämtliche Uber-Fahrer der Schutz des Arbeitsrechts gelten, und Uber müsste Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.»

Uber sieht kein Handlungsbedarf

Uber schätzt das Urteil ganz anders ein. Gegenüber «Kassensturz» schreibt Uber: «Das Gerichtsurteil hat keine direkten Auswirkungen auf unsere heutige Tätigkeit in der Schweiz. Es kann weder generalisiert werden noch auf andere Fahrer angewendet werden.» Ob der Konzern das Urteil bis vor Bundesgericht weiterzieht, ist offen. «Im Laufe des nächsten Monats werden wir entscheiden, ob wir vor dem Bundesgericht Berufung einlegen», schreibt Uber an «Kassensturz».

Video
Philipp Zimmermann, Unia: «Es liegt nun an den Kantonen, Uber zu zwingen, seine Arbeitgeberpflichten wahrzunehmen.»
Aus Kassensturz vom 15.09.2020.
abspielen

Gewerkschaft macht Druck auf die Kantone

Die Gewerkschaft Unia, die seit Jahren gegen das Geschäftsmodell Uber ankämpft, sieht sich mit dem Urteil in ihrer Haltung bestätigt. Philipp Zimmermann von der Unia sagt: «Das Urteil ist klar, Uber ist Arbeitgeber. In der Schweiz haben die Kantone die Arbeitsmarktaufsicht. Sie müssen Uber nun endlich zwingen, ihre Arbeitgeberpflichten wahrzunehmen. Ausser Genf hat bis jetzt kein Kanton gehandelt.»

Kassensturz, 15.09.2020, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.