Zum Inhalt springen

Schweiz Polinnen fühlen sich von Schweizer Spitälern ausgenützt

In Schweizer Spitälern herrscht ein Mangel an diplomierten Pflegefachpersonen. Jetzt rekrutiert eine Firma Fachpersonal in Polen, bildet sie aus und vermittelt sie an Schweizer Spitäler. Das macht auf den ersten Blick Sinn, doch für die polnischen Pflegefachfrauen geht die Rechnung nicht auf.

Legende: Video «Das «Geschäft» mit Pflegerinnen aus Polen» abspielen. Laufzeit 10:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 15.04.2015.

Das Luzerner Unternehmen Curaswiss holt polnische Pflegefachkräfte in die Schweiz und verspricht ihnen eine Weiterbildung in Schweizer Spitälern. Doch die Polinnen fühlen sich in den Schweizer Spitälern als billige Arbeitskraft ausgenützt.

«Jemand holt gut ausgebildete polnische Pflegefachkräfte in die Schweiz, um einfach daran zu verdienen», sagt S. in der «Rundschau». Die diplomierte Pflegefachfrau aus Polen arbeitet seit einigen Monaten im Universitätsspital Zürich. Was gemäss dem Programm von Curaswiss ein Praktikum ist, erlebt sie als anspruchsvolle Vollzeitstelle: «Ich arbeite wie jede andere ausgebildete Pflegefachkraft, erhalte aber nur einen Bruchteil des Lohnes».

Vollen Einsatz für einen Bruchteil des Lohns

Tatsächlich erhält sie netto rund 2200 Franken Lohn pro Monat – ausbezahlt von Curaswiss, der Firma, die sie an das Universitätsspital vermittelt hat. Der Betrag ist ein Bruchteil der 6400 Franken, die das Universitätsspital für die polnische Fachkraft an Curaswiss überweist.

Donat Eltschinger leitet das Programm der Curaswiss und sagt dazu: «Mit der Lohndifferenz werden die Investitionen der Curaswiss rückfinanziert.». Tatsächlich unterschreiben die Polinnen bei Curaswiss einen Vertrag, der sie für drei Jahre verpflichtet: Im ersten Jahr erhalten sie Sprach- und Integrationskurse. Dann folgt ein Jahr Praktikum, sowie ein Jahr sogenanntes Professional Training, beides in einem Schweizer Spital. Eltschinger sagt: «Die Polin hat im ersten Jahr eine Vollzeit-Ausbildung genossen, da sind Unterkunft, Verpflegung, Reise, Versicherungen dabei. Unsere Kosten dafür betragen 75’000 Franken.»

Doch in den Curaswiss-Verträgen, die der Rundschau vorliegen, stehen andere Zahlen: Nicht von 75’000 Franken ist die Rede, sondern von 22’500 Franken Kurskosten. Die Polen wissen, dass sie diese Summe im letzten Jahr des Programms in Raten zurückzahlen müssen. Was sie aber nicht wissen: Curaswiss zieht ihnen bereits während des Praktikums zusätzlich Tausende von Franken vom Lohn ab.

Universitätsspital hat sich rechtlich abgesichert

Im Universitätsspital USZ sind momentan 14 Polen aus dem Curaswiss-Programm im Einsatz. Die Pflegedienstverantwortliche Judith Schürmeyer lobt den Ausbildungsansatz von Curaswiss. Mit den Löhnen der Polen habe das USZ aber nichts zu tun. «Bevor wir den Vertrag gemacht haben, haben wir uns rechtlich abgesichert, denn wir wollen nicht, dass die Pflegenden ausgebeutet werden.» Sie betont, dass die Polinnen per Definition zwar gut ausgebildet seien, doch das USZ zusätzlich bis zu einem Jahr in die Betreuung der «Studenten» investiere.

Studenten? S. sagt dazu: «Ich bin diplomierte Krankenschwester, ich habe ein Magisterstudium in Polen abgeschlossen. Ich habe eine Vollzeitstelle am USZ und trage die ganze Verantwortung für Patienten.» Tatsächlich preist die Curaswiss die polnischen Pflegenden auf der Homepage als hochqualifizierte Fachkräfte an. Alle haben sie Bachelor- und Masterabschlüsse.

Langes Praktikum nicht nachvollziehbar

Damit erfüllen die Polinnen auch ohne Curaswiss-Programm schon fast alle Anforderungen für eine Anstellung in der Schweiz. Dies bestätigt Roswitha Koch vom Schweizer Berufsverband des Pflegepersonals: «Polen hat eine in der EU anerkannte Ausbildung, wenn sie genug Sprachkenntnisse haben, haben sie freien Zugang zum Arbeitsmarkt.» Es sei deshalb nicht nachvollziehbar, wieso die Polinnen noch einmal so viel Praktika machen: «Da geht es vor allem ums Geschäft.»

Eltschinger von Curaswiss sagt gegenüber der «Rundschau»: «Wir verdienen zur Zeit noch nichts daran.» Er betont, sein Angebot sei ein freiwilliges Integrationsprogramm. «Wir erfüllen alle Richtlinien und gesetzlichen Vorgaben.» Immerhin will er die nächsten Curaswiss-Kandidaten noch besser über die genauen Kosten informieren.

35 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller, Sirnach
    Welch Schande für die Schweiz. Einseits holt sie Pflegepersonal aus Polen, dass das Land selber brauchen könnte, andererseits werden die Menschen noch ausgenutzt, was den Lohn betrifft. Harte Arbeit, Verantwortung lange Schichten. Curaswiss will nur Geschäfte machen und beutet diese Menschen aus. Dies muss sofort unterbunden werden. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Es spricht sich schnell herum in Polen wie die Curaswiss handelt. Curaswiss muss unterbunden werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch.Schmid, Emmen
    Herr Humbert und alle die sich Aufregen, solche Machenschaften sind seit Jahren Normal Ich 55 bekam von einem Temporär-Büro einen Vertrag im 4-Schichtbetrieb zu Arbeiten Lohn inkl.Schichtzulagen 3600.- Sklavenhandel im 21.Jahrhundert. Pfz. sei Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Die kriminellen Organe sind klar: die Spitäler und die CuraSwiss. Vorsätzlich werden von gut ausgebildeten Human Ressouce Managern Verträge ausgearbeitet, die ausländische ArbeitnehmerInnen ausnutzen und Schweizer Arbeitssuchende von der Arbeit ausgrenzen.Das Spital wäscht sich die Hände in Unschuld. Unsere Gesetzgeber sind jetzt gefordert, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Oder reichen die Gesetze nicht aus, der Datenschutz wird verletzt oder was noch sonst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen